Halbfinale! Deutschland schlägt Dänemark!

Weitere
Mittwoch, 27.01.2016 // 20:00 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft steht im Halbfinale der Europameisterschaft! In einem wahren Thriller besiegte das jüngste Team des Turniers den Titelfavoriten Dänemark mit 25:23 (12:13) und schaffte damit die Sensation: Zum ersten Mal seit 2008 erreicht die DHB-Auswahl die Vorschlussrunde eines internationalen Turniers. Hunderte Fans in Breslau und beim Public Viewing im Kieler Handballbahnhof waren völlig aus dem Häuschen, als Torwart Andreas Wolff zehn Sekunden vor Schluss den letzten dänischen Angriff abwehrte. Der Traum lebt weiter!

Weinhold und Dissinger auf der Tribüne

Die deutsche Mannschaft musste ausgerechnet in diesem richtungsweisenden Spiel auf zwei ihrer Leistungsträger verzichten: Die beiden Kieler Steffen Weinhold und Christian Dissinger fallen mit Adduktoren-Verletzungen aus dem siegreichen Spiel gegen Russland noch bis Ende März aus. Für sie rückten die jungen Julius Kühn und Kai Häfner nach. In der Startformation vertraute Sigurdsson einmal mehr dem Bald-Kieler Andreas Wolff und Rune Dahmke, für Weinhold und Dissinger spielten Martin Strobel und Fabian Wiede von Beginn an, während Weinhold und Dissinger auf der Tribüne die Daumen drückten.

Landin ärgert Dahmke & Co.

Niklas Landin hielt stark: 12 Paraden verzeichnete der dänische THW-Keeper

Die deutsche Mannschaft hatte anfangs noch mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen. Kein Wunder, musste sie doch mit den beiden Kielern zwei Säulen im Rückraum ersetzen. Zudem hielt Niklas Landin überragend und ärgerte mehrfach seinen Clubkollegen Rune Dahmke und dessen Mannschaftskameraden. Die Überraschung: Trotzdem hielt die DHB-Auswahl gut mit, machte die fehlende Abstimmung mit bedingungslosem Einsatz wett. So kam die deutsche Mannschaft nach der zwischenzeitlichen 5:3-Führung der Dänen durch Erik Schmidt zum 5:5, und legte kurz darauf mit einem verwandelten Gegenstoß von Dahmke das 6:5 nach (13.). 

Gruppe II: Deutschland - Dänemark: 25:23 (12:13)

Deutschland: Lichtlein, Wolff; Sellin, Lemke, Reichmann (4/3), Wiede (5), Pekeler, Strobel (1), Schmidt (1), Fäth (6), Häfner, Dahmke (2), Kühn (1), Ernst, Pieczkowski (1), Kohlbacher (1)

Dänemark: Landin, Möller; Lynggard, Christiansen (1), Mensah (2), Mortensen, Eggert (6/3), Lauge, Noddesbo, Svan (2), Lindberg (2), Möllgaard, Toft Hansen, Hansen (7), Damgaard (3), Balling

Schiedsrichter: Horacek/Novotny (Tschechien)

Zeitstrafen: 8:8 Minuten (Wiede, Pekeler, Schmidt, Pieczkowski – Mensah, Eggert, Möllgard, Toft Hansen)

Siebenmeter: 3/3:3/3

Spielfilm: 2:3 (5.), 6:5 (14.),  10:8 (22.), 10:12 (27.), 12:13 (Halbzeit);
14:13 (32.), 16:16 (36.)  16:18 (43.), 21:21 (50.), 21:23 (53.), 23:23 (57.), 25:23 (Endstand)

Zuschauer: 6000 in Breslau

Zur Pause ein Tor hinten

Neuer Anführer: Steffen Fäth erzielte sechs Treffer

Dann wechselten die Führungen hin und her, ehe Deutschland seine bis dato stärkste Phase hatte: Der überragende Steffen Fäth (6 Tore) erzielte das 8:8 und 9:8, der nachnominierte Häfner traf zum 10:8. Mehrfach bot sich der DHB-Auswahl nun die Chance, zu erhöhen. Doch Landin machte diese zunichte. Sechs Minuten blieb Deutschland ohne Tor, und Dänemark setzte sich durch je zwei Tore von Damgaard und Eggert auf 12:10 (27.) ab. Fäth war es, der sein Team mit zwei Treffern noch vor dem Wechsel wieder ins Spiel brachte: Zur Pause lag die DHB-Auswahl zwar mit 12:13 zurück, hatte aber mächtig Eindruck hinterlassen.

Packendes Match

Riesen-Jubel in Breslau: Deutschland steht im Halbfinale!

Doch die ersten 30 Minuten sollten erst die Ouvertüre für die packende zweite Hälfte gewesen sein: In diese startete die deutsche Mannschaft mit einem von Reichmann verwandelten Siebenmeter zum Ausgleich, dann legte die deutsche Defensive mit einem immer stärker werdenden Andreas Wolff die Grundlage für das 15:13: In Überzahl trafen Reichmann und Wiede, doch Dänemark legte nach - mit dem Chef Mikkel Hansen. Er riss das Ruder nun an sich, markierte das 17:16 für Dänemark, dem Eggert das 18:16 folgen ließ (42.). Dänemark schien auf Kurs und sich auch in der Abwehr auf die neuen Gesichter eingestellt zu haben. Doch nach Eggerts 19:17 waren es Häfner und Wiede, die Deutschland zum Ausgleich brachten. Dann traf Rune Dahmke: Er nagelte einen Gegenstoß zum 20:19 in Landins Maschen - eine Viertelstunde vor Schluss war Deutschland auf Halbfinalkurs.

Dänen vorn - dann kommt der DHB

Rune Dahmke nach dem Schlusspfiff: völlig losgelöst!

Auch nach Peiczkowskis 21:20 jubelten die deutschen Fans - doch vier Minuten ohne weiteren Torerfolg später waren die Dänen obenauf: Lindberg und Mikkel Hansen hatten sie mit 23:21 (53.) in Führung gebracht. Sollte der deutsche Halbfinal-Traum jetzt zu Ende sein? Nein. Sigurdsson nahm eine Auszeit, sagte den nächsten Spielzug an, und Nachrücker Julius Kühn nagelte einen Freiwurf ins Tor zum 22:23. Dann blockte die Abwehr einen Hansen-Wurf, was Martin Strobel mit dem 23:23 (57.) belohnte. Dann musste Mensah raus, und Pekeler holte einen Siebenmeter, den Reichmann sicher zum 24:23 verwandelte. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende war damit Deutschland wieder in der Pole Position - jetzt begann das Zittern. 

Wahnsinn!

Mittendrin: Kapitän Weinhold beglückwünschte Nachrücker Julius Kühn

Offenbar auch bei den Dänen, denn der bis dato sichere Eggert verzog einen freien Wurf von Außen, und als Wiede 66 Sekunden vor dem Schluss das 25:23 erzielte, rückte das Halbfinale in ganz greifbare Nähe. Den Sack machte dann die deutsche Abwehr mit Wolff dahinter zu: Immer wieder machten sie die dänischen Angreifer fest, und als Wolff Mensahs finalen Wurf und damit seinen zwölften Ball parierte, hielt es niemanden mehr auf den Sitzen: Die letzten vier Tore gehörten dem deutschen Team - der Rest war nur noch Party. Auf dem Platz, in der Breslauer Jahrhunderthalle und im Handballbahnhof, wo noch minutenlang "Oh wie ist das schön" von vielen hundert Fans intoniert wurde. Wahnsinn!

"Einfach nur glücklich"

Umarmung: Andreas Wolff und Rune Dahmke

Auf wen die deutsche Mannschaft trifft, steht erst nach den finalen Spielen am Mittwochabend fest. Der deutschen Mannschaft war es in den Minuten nach dem Spiel auch erst einmal egal, wie es am Freitag weiter geht. "Wir sind super-glücklich!", jubelte Bundestrainer Dagur Sigurdsson. "Für Außenstehende war es vielleicht eine Überraschung, dass wir jetzt im Halbfinale stehen, für uns nicht. Diese Mannschaft ist bei der EURO von Spiel zu Spiel gewachsen und sie war bereit für diesen Sieg." Andreas Wolff rang hingegen nach Worten: "Ich bin einfach nur baff, nur froh und nur glücklich."

Dänemark ausgeschieden - Deutschland trifft auf Norwegen

Für die Dänen bedeutete die Niederlage das Aus bei der EM. Die erhoffte Schützenhilfe von Russland gegen Spanien blieb aus, und somit treffen die Dänen am Freitag um 18:30 Uhr in einer Neuauflage des EM-Endspiels 2014 auf Frankreich - allerdings im Spiel um Platz fünf. Bereits um 16:00 Uhr will Schweden mit einem Sieg gegen Polen seine Chance auf einen Platz in den Olympia-Qualifikationsturnieren wahren. Deutschland trifft um 18:30 Uhr auf Norwegen (live beim Public Viewing im Handballbahnhof), das zweiten Halbfinale bestreiten Kroatien und Spanien dann um 21 Uhr (live auf www.sportdeutschland.tv). Auf geht's, DHB!

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018