Kantersieg gegen Katar: DHB-Auswahl startet Olympia-Vorbereitung

Weitere
Freitag, 11.03.2016 // 19:30 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das erste Länderspiel nach dem Triumph bei der Europameisterschaft mit einem Kantersieg gefeiert. Vor über 7.000 Zuschauern in der ausverkauften "Arena Leipzig" beisegte die DHB-Auswahl den Asienmeister und Vize-Weltmeister Katar nach einer grandiosen Leistung mit 32:17 (17:9). Überragender Akteur in der Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson war erneut Torhüter Andreas Wolff, der unter anderem drei Siebenmeter entschärfte.

Sonntag erneut gegen Katar

Weiter geht's für die DHB-Auswahl am Sonntag in der Hauptstadt: Beim "Abschiedsspiel" für den ehemaligen Berliner Coach Sigurdsson trifft die Nationalmannschaft um 15 Uhr in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle erneut auf Katar. Die Partie beginnt um 15 Uhr, Sport1 überträgt live.

Testspiel, 11.03.16: Deutschland - Katar: 32:17 (17:9)

Deutschland: Lichtlein, Wolff, Heinevetter; Gensheimer (4/1), Sellin (4/1), Lemke (2), Wiede (3),Strobel, Groetzki (4), Häfner (3), Pevnov (1), Dahmke, Kühn (3), Späth (1), Ernst (4), Pieczkowski, Drux (3)

Katar: Stojanovic, Magdi; Markovic, Bagaric (3), Roine (4/2), Capote (6), Lopez (2), Murad, Memisevic, Vidal (1), Mallash, Tomic (1), Sami, Benali, Venic, Hassaballa

Schiedsrichter: Palsson/Eliasson (Island)

Zeitstrafen: 8:4 Minuten (Lemke, Wiede, Häfner, Drux/Bagaric, Benali)

Siebenmeter: 3/2:5/2(Gensheimer scheiert an Stojanovic/ Capote, Lopez, Roine scheitern an Wolff)

Spielfilm: 5:1 (9.), 11:5 (20.), 12:7 (25.), 17:9 (Halbzeit), 20:12 (41.), 24:14 (48.), 28:16 (55.), 32:17 (Endstand)

Zuschauer in Leipzig: 7035 (ausverkauft)

Erstes Länderspiel nach dem EM-Triumph

Das erste Aufeinandertreffen zwischen dem frischgebackenen Europameister und dem aktuellen Asienmeister, der sich drei Tage vor dem deutschen Finalsieg gegen Spanien in Krakau durch einen 27:22-Erfolg gegen Bahrain zum zweiten Mal in Folge den kontinentalen Titel sicherte, war im Vorfeld mit Spannung erwartet worden. Denn wie die deutsche Mannschaft hat sich auch Katar für die olympischen Spiele in Rio qualifiziert - und mit der Partie in Leipzig begann für Sigurdsson und die DHB-Auswahl die intensive Vorbereitung auf die Spiele. Und für jeden Nationalspieler der Kampf um die Tickets - ohne Europameister-Bonus, wie der Bundestrainer betont.  

Partie zur Pause entschieden

Entsprechend motiviert und angefeuert von einem euphorischen Publikum ging die DHB-Auswahl, in der die während der EM verletzten Kieler Christian Dissinger und Steffen Weinhold fehlten, zu Werke. Vor allem die Flügelzange der Mannheimer Rückkehrer Patrick Groetzki und Uwe Gensheimer schnappte gegen die völlig überfordertem Katari zu: Acht Treffer erzielten die Außen vor dem Wechsel und profitierten dabei auch von der starken Abwehr der deutschen Mannschaft, hinter der der künftige Kieler Torhüter Andreas Wolff erneut zu Galaform auflief. Nach einem Traumstart der deutschen Mannschaft war die Partie bereits zur Pause entschieden: Mit einer 17:9-Führung ging die DHB-Auswahl in die Kabine. Nach dem Wechsel spielten sich die "Bad Boys" dann in einen wahren Rausch und entschieden das Duell zwischen Europa- und Asienmeister mehr als deutlich für sich.

KN: "Bad Boys" noch immer in EM-Form

Leipzig. Glanzvolle Rückkehr aufs Parkett: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei ihrem ersten Auftritt nach dem EM-Triumph ein Meisterstück abgeliefert. Die "Bad Boys" deklassierten Vize-Weltmeister Katar in Leipzig mit 32:17 (17:9) und nahmen erfolgreich Revanche für die 24:26-Niederlage im WM-Viertelfinale.

"Es war sehr, sehr gut heute. Wir haben sehr konzentriert gespielt", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson. Auch Kapitän Uwe Gensheimer war zufrieden: "Wir haben schon in der Trainingswoche voll durchgezogen und sind glücklich, es auf die Platte gebracht zu haben."

Vor 7035 Zuschauern in der ausverkauften Leipziger Arena hatte das DHB-Team in Gensheimer, Simon Ernst, Patrick Groetzki und Johannes Sellin (alle vier) seine besten Schützen. Der überragende Keeper Andreas Wolff hielt in der ersten Halbzeit drei Siebenmeter und brachte die Gäste mit seinen Paraden zum Verzweifeln. Eine solide Leistung bot Torwart-Rückkehrer Silvio Heinevetter, der wegen Formschwäche für die EM nicht nominiert war. Insgesamt standen elf Europameister auf der Platte.

Von Beginn an bewies die DHB-Auswahl, dass der EM-Titel vor 40 Tagen kein Zufallstreffer war. Sigurdssons Mannschaft spielte ruhig und abgeklärt, setze sich schnell mit 6:1 (10.) und 9:4 (16.) ab. Auch eine anschließende kleine Schwächephase brachte das deutsche Team nicht aus dem Tritt, Katar vergab die Chance, auf 8:11 zu verkürzen. Der zweimalige Asienmeister kam nicht ins Spiel, Deutschland eilte bis zur Pause auf 17:9 davon.

Katar zeigte nur ansatzweise, dass das Team in Rio als Medaillenanwärter gehandelt wird. Bei der ersten Olympiateilnahme seiner Geschichte will das kleine Emirat nach Aussage seines spanischen Star-Trainers Valero Rivera "mindestens ins Viertelfinale" kommen. Am Sonntag (15 Uhr/Sport 1) kommt es in Berlin zum zweiten Test beider Teams.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 12.03.2016)

 

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018