Kantersieg gegen Katar: DHB-Auswahl startet Olympia-Vorbereitung

Weitere
Freitag, 11.03.2016 // 19:30 Uhr

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das erste Länderspiel nach dem Triumph bei der Europameisterschaft mit einem Kantersieg gefeiert. Vor über 7.000 Zuschauern in der ausverkauften "Arena Leipzig" beisegte die DHB-Auswahl den Asienmeister und Vize-Weltmeister Katar nach einer grandiosen Leistung mit 32:17 (17:9). Überragender Akteur in der Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson war erneut Torhüter Andreas Wolff, der unter anderem drei Siebenmeter entschärfte.

Sonntag erneut gegen Katar

Weiter geht's für die DHB-Auswahl am Sonntag in der Hauptstadt: Beim "Abschiedsspiel" für den ehemaligen Berliner Coach Sigurdsson trifft die Nationalmannschaft um 15 Uhr in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle erneut auf Katar. Die Partie beginnt um 15 Uhr, Sport1 überträgt live.

Testspiel, 11.03.16: Deutschland - Katar: 32:17 (17:9)

Deutschland: Lichtlein, Wolff, Heinevetter; Gensheimer (4/1), Sellin (4/1), Lemke (2), Wiede (3),Strobel, Groetzki (4), Häfner (3), Pevnov (1), Dahmke, Kühn (3), Späth (1), Ernst (4), Pieczkowski, Drux (3)

Katar: Stojanovic, Magdi; Markovic, Bagaric (3), Roine (4/2), Capote (6), Lopez (2), Murad, Memisevic, Vidal (1), Mallash, Tomic (1), Sami, Benali, Venic, Hassaballa

Schiedsrichter: Palsson/Eliasson (Island)

Zeitstrafen: 8:4 Minuten (Lemke, Wiede, Häfner, Drux/Bagaric, Benali)

Siebenmeter: 3/2:5/2(Gensheimer scheiert an Stojanovic/ Capote, Lopez, Roine scheitern an Wolff)

Spielfilm: 5:1 (9.), 11:5 (20.), 12:7 (25.), 17:9 (Halbzeit), 20:12 (41.), 24:14 (48.), 28:16 (55.), 32:17 (Endstand)

Zuschauer in Leipzig: 7035 (ausverkauft)

Erstes Länderspiel nach dem EM-Triumph

Das erste Aufeinandertreffen zwischen dem frischgebackenen Europameister und dem aktuellen Asienmeister, der sich drei Tage vor dem deutschen Finalsieg gegen Spanien in Krakau durch einen 27:22-Erfolg gegen Bahrain zum zweiten Mal in Folge den kontinentalen Titel sicherte, war im Vorfeld mit Spannung erwartet worden. Denn wie die deutsche Mannschaft hat sich auch Katar für die olympischen Spiele in Rio qualifiziert - und mit der Partie in Leipzig begann für Sigurdsson und die DHB-Auswahl die intensive Vorbereitung auf die Spiele. Und für jeden Nationalspieler der Kampf um die Tickets - ohne Europameister-Bonus, wie der Bundestrainer betont.  

Partie zur Pause entschieden

Entsprechend motiviert und angefeuert von einem euphorischen Publikum ging die DHB-Auswahl, in der die während der EM verletzten Kieler Christian Dissinger und Steffen Weinhold fehlten, zu Werke. Vor allem die Flügelzange der Mannheimer Rückkehrer Patrick Groetzki und Uwe Gensheimer schnappte gegen die völlig überfordertem Katari zu: Acht Treffer erzielten die Außen vor dem Wechsel und profitierten dabei auch von der starken Abwehr der deutschen Mannschaft, hinter der der künftige Kieler Torhüter Andreas Wolff erneut zu Galaform auflief. Nach einem Traumstart der deutschen Mannschaft war die Partie bereits zur Pause entschieden: Mit einer 17:9-Führung ging die DHB-Auswahl in die Kabine. Nach dem Wechsel spielten sich die "Bad Boys" dann in einen wahren Rausch und entschieden das Duell zwischen Europa- und Asienmeister mehr als deutlich für sich.

KN: "Bad Boys" noch immer in EM-Form

Leipzig. Glanzvolle Rückkehr aufs Parkett: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei ihrem ersten Auftritt nach dem EM-Triumph ein Meisterstück abgeliefert. Die "Bad Boys" deklassierten Vize-Weltmeister Katar in Leipzig mit 32:17 (17:9) und nahmen erfolgreich Revanche für die 24:26-Niederlage im WM-Viertelfinale.

"Es war sehr, sehr gut heute. Wir haben sehr konzentriert gespielt", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson. Auch Kapitän Uwe Gensheimer war zufrieden: "Wir haben schon in der Trainingswoche voll durchgezogen und sind glücklich, es auf die Platte gebracht zu haben."

Vor 7035 Zuschauern in der ausverkauften Leipziger Arena hatte das DHB-Team in Gensheimer, Simon Ernst, Patrick Groetzki und Johannes Sellin (alle vier) seine besten Schützen. Der überragende Keeper Andreas Wolff hielt in der ersten Halbzeit drei Siebenmeter und brachte die Gäste mit seinen Paraden zum Verzweifeln. Eine solide Leistung bot Torwart-Rückkehrer Silvio Heinevetter, der wegen Formschwäche für die EM nicht nominiert war. Insgesamt standen elf Europameister auf der Platte.

Von Beginn an bewies die DHB-Auswahl, dass der EM-Titel vor 40 Tagen kein Zufallstreffer war. Sigurdssons Mannschaft spielte ruhig und abgeklärt, setze sich schnell mit 6:1 (10.) und 9:4 (16.) ab. Auch eine anschließende kleine Schwächephase brachte das deutsche Team nicht aus dem Tritt, Katar vergab die Chance, auf 8:11 zu verkürzen. Der zweimalige Asienmeister kam nicht ins Spiel, Deutschland eilte bis zur Pause auf 17:9 davon.

Katar zeigte nur ansatzweise, dass das Team in Rio als Medaillenanwärter gehandelt wird. Bei der ersten Olympiateilnahme seiner Geschichte will das kleine Emirat nach Aussage seines spanischen Star-Trainers Valero Rivera "mindestens ins Viertelfinale" kommen. Am Sonntag (15 Uhr/Sport 1) kommt es in Berlin zum zweiten Test beider Teams.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 12.03.2016)

 

 

Mehr zum Thema

Noch bis zum 17. Dezember kann auf der Online-Auktionsplattform eBay in rund 80 Auktionen um einmalige Handball-Erlebnisse geboten werden – bereits zum zehnten Mal unterstützen HANDBALL HILFT! und die Bundesliga-Vereine auf diese Weise die Deutsche Krebshilfe. THW-Fans können gleich doppelt jubeln: Ersteigern können Sie sich ein einmaliges VIP-Erlebnis mit "Meet & Greet" in der VELUX EHF Champions...

13.12.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister hat sich die Dienste des isländischen Nationalspielers Gisli Thorgeir Kristjansson gesichert. Der 18 Jahre alte Rückraumspieler, momentan beim isländischen Erstligisten FH Hafnarfjördur unter Vertrag, unterschrieb beim THW Kiel einen Kontrakt über drei Jahre ab dem 1. Juli 2018.

06.12.2017

Am Donnerstag, 7. Dezember, sind im Energiezentrum der Stadtwerke Kiel am Asmus-Bremer-Platz die "Zebras" los: Gleich drei Spieler des deutschen Handball-Rekordmeisters werden zur Autogrammstunde erwartet, zudem gibt es für Stadtmark-Kunden ein besonderes Angebot zur Feier der neuen Kooperation zwischen dem THW Kiel und dem Vorteilsprogramm der Stadtwerke Kiel.

05.12.2017

Der zehnte DHB-Pokalsieg im April war eine Energieleistung des THW Kiel. Im Endspiel in Hamburg bezwangen die "Zebras" - angeführt von einem überragenden Kapitän Domagoj Duvnjak in seinem letzten Spiel vor der Knie-Operation - den hohen Favoriten aus Flensburg klar mit 29:23. Der Pokalsieg des THW Kiel war unzweifelhaft einer der Sport-Höhepunkte des Jahres in Schleswig-Holstein - und alle...

05.12.2017

Mannschaft, Verantwortliche und Fans des THW Kiel trauern um Rainer "Archie" Claßen, der am 24. November nach langer Krankheit im Alter von 74 Jahren verstorben ist. Claßen hatte sich als Betreuer 15 Jahre lang in den Dienst des Vereins gestellt und für den Erfolg des THW Kiel gearbeitet.

04.12.2017

Facebook-Adventskalender und besondere Geschenk-Ideen im Fanshop: THW-Fans können sich auf die Vorweihnachtszeit mit ihren "Zebras" und unter dem Tannenbaum auf die Bescherung in Schwarz-Weiß freuen.

01.12.2017

Der THW Kiel muss voraussichtlich zwei bis drei Wochen auf seinen Youngster verzichten: Nikola Bilyk zog sich im Abschluss-Training vor dem "VELUX EHF Champions League"-Derby bei der SG Flensburg-Handewitt einen Teilriss der Außenbänder im linken Sprunggelenk zu. 

29.11.2017

eSports.com, die internationale Plattform für die stetig wachsende e-Sports-Community, wirbt ab sofort bei den Spielen des THW Kiel in der VELUX EHF Champions League und in der DKB Handball-Bundesliga. Zum ersten Mal sichtbar wird die Partnerschaft beim Königsklassen-Derby am heutigen Mittwoch in Flensburg.

29.11.2017