KN: 14 aus 21: Zittern um Olympia

Weitere
Mittwoch, 13.07.2016 // 10:28 Uhr

Stuttgart. 21 - 7 = 14. Diese Formel wird Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson derzeit schlaflose Nächte bereiten. Auf diese Formel läuft es hinaus. Mit 21 Spielern ist der Isländer am vergangenen Sonnabend in die nächste Phase der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Rio gegangen. Nur 14 Akteure (und einen Ersatzmann) darf Sigurdsson am Donnerstag nach dem abschließenden Testspiel gegen Tunesien (heute, 18.35 Uhr/ZDF) für den endgültigen Kader nominieren. Einen Europameister-Bonus gibt es nicht. Härtefälle sind programmiert. 

Fünf Zebras wollen Ticket für Rio lösen

"Das Zittern geht weiter", sagt Patrick Wiencek. Der 27-jährige Abwehrchef gilt im Personalpuzzle von Dagur Sigurdsson als gesetzt. Aber kann er sich wirklich sicher sein? "Mit uns wurde noch gar nicht gesprochen", sagt der THW-Kreisläufer am Dienstag in Stuttgart. Es ist Mittag, Müdigkeit schwingt mit. "Die Tage sind anstrengend. Wir trainieren zweimal am Tag, alle geben Vollgas."

Vollgas geben für den Traum von Rio einerseits. Verdrängung als oberstes Prinzip andererseits. Den Druck von sich schieben. Druck, sich in diesem Casting, von dem seit Februar die Rede ist, gegen Tunesien noch einmal auf großer Bühne zu beweisen, das Ticket an die Copacabana lösen zu wollen. "Es wird nicht alles am Tunesien-Spiel hängen", sagt Wiencek. Eine Einschätzung, die Steffen Weinhold teilt. Der Kieler Rückraum-Linkshänder war als Kapitän eine der prägenden Figuren des EM-Märchens. Nach überstandenem Handbruch sei der Charakterkopf, der am kommenden Dienstag seinen 30. Geburtstag feiert, wieder "gesund und bei 100 Prozent", habe die Akkus im Urlaub auf Sardinien einigermaßen aufladen können. "Olympia war dabei natürlich immer im Kopf." Signale vom Bundestrainer? "Nö", entgegnet Weinhold. Auch er gilt als gesetzt in Sigurdssons Planungen. "Ich mache einfach mein Ding." 

Sein-Ding-Machen, eine Disziplin, die auch Christian Dissinger par excellence beherrscht. Er wisse nicht, sagt der 24-jährige Rückraum-Linke der Zebras, ob die anderen zittern. "Ich jedenfalls zittere nicht." Arroganz und vermeintliche Gewissheit, in Rio dabei zu sein, spielen hier indes keine Rolle. Dissinger, der einen am Saisonende erlittenen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich auskuriert hat, nehme die Entscheidung eben so, wie sie kommt. "Der Bundestrainer lässt sich nicht in die Karten blicken. Das Tunesien-Spiel wird nicht entscheidend sein. Dagurs Kader steht sicher schon fest."

Dagurs Kader für die Operation Gold ab dem 7. August. "Wir haben das Potenzial, alles zu gewinnen, was uns im Weg steht", sagt Neu-Zebra Andreas Wolff. Aber wer ist "Wir"? Wolff wird aller Voraussicht nach zwischen den Pfosten stehen. Aber wer noch? Silvio Heinevetter (Füchse Berlin) machte zuletzt mit starken Leistungen auf sich aufmerksam, könnte den 35-jährigen Europameister-"Oldie" Carsten Lichtlein vom VfL Gummersbach ("Ich habe ja schon diverse Olympia-Nominierungen mitgemacht, irgendwann will man da auch hin") verdrängen. Vieles im Rückraum wird davon abhängen, ob Steffen Fäth (Füchse Berlin, Mittelhandbruch) rechtzeitig fit wird.

Kaum ein Platz scheint für "Zweitbesetzungen" auf den Außenpositionen zu sein. Entscheidet sich der deutsche Chefcoach für Kapitän Uwe Gensheimer (Paris, links) und Tobias Reichmann (Kielce, rechts), könnte das Patrick Groetzki (Löwen) und den Kieler Rune Dahmke in ein Tal der Tränen stürzen. "Jeder versucht dem Trainer zu zeigen, dass er unverzichtbar ist", sagt Kreisläufer Hendrik Pekeler (Löwen) vor der wegweisenden Partie heute gegen den achtmaligen Afrika-Champion in Stuttgart. Er ist einer der 16 Europameister, die unter den 21 Spielern um die 15 freien Plätze (14 + ein Reservist) kämpfen. "Jeder ist sich im Klaren darüber, dass das Schicksal Einzelner nicht so wichtig ist wie der Erfolg der Mannschaft", sagt Patrick Groetzki.

Die unmittelbare Olympia-Vorbereitung wird die deutsche Mannschaft vom 19. bis 29. Juli in Stuttgart und Hannover absolvieren. Bei einem Turnier in Straßburg (22. bis 24. Juli) mit Olympiasieger Frankreich, Dänemark und Afrikameister Ägypten holt sich das Team den letzten Feinschliff, bevor der Flieger am 1. August nach Rio de Janeiro abhebt. "Ich versuche, diejenigen zu nominieren, von denen ich glaube, dass sie uns im nächsten Spiel weiterhelfen", so Sigurdsson. "Ich werde nicht zurückschauen, was früher war." Kiels Keeper Andreas Wolff gibt sich gelassen: "Wenn die beiden anderen Torhüter besser sind, ist das dann wohl das Beste für Deutschland."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 13.07.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Bei der Weihnachtsfeier des THW Kiel haben alls Handball-Stars des Rekordmeisters eigenhändig die neuen THW-Weihnachtsbaumkugeln signiert. Herausgekommen sind 21 exklusive Unikate, die nun als Set für den guten Zweck versteigert werden: Der Verein "Trauernde Kinder Schleswig-Holstein", der Kindern oder Jugendlichen und ihren Familien nach dem Tod eines ihnen nahestehenden Menschen Hilfe und...

11.12.2018

Am Montag sind mit Andreas Wolff, Steffen Weinhold, Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek vier Zebras in Richtung Rostock aufgebrochen. Dort bereitet sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft in einem Kurz-Lehrgang auf die Handball-Weltmeisterschaft, die im Januar in Deutschland und Dänemark ausgetragen wird, vor. Montag berief Bundestrainer Christian Prokop auch seinen vorläufigen WM-Kader, in...

10.12.2018

Die "THW Kiel Schul- und Vereinstour" geht in die nächste Runde! Ab sofort und noch bis zum 14. Dezember können sich Schüler aus den Klassenstufen zwei bis sechs sowie Vereinsmannschaften der C-, D- und E-Jugend aus dem Verbreitungsgebiet der "Kieler Nachrichten" und der "Segeberger Zeitung" für einen abwechslungsreichen Handballvormittag bzw. -nachmittag mit einem der THW-Stars bewerben!

08.12.2018

Überraschung auf der Geburtshilfe-Station des Städtischen Krankenhauses: Am Nikolaustag besuchte Hein Daddel die neugeborenen Kinder auf der Station. Das beliebte THW-Maskottchen überreichte den Eltern Schokoladen-Nikoläuse und feierte mit Ärzten, Pflegepersonal und Hebammen ein besonderes Jubiläum: Seit 30 Jahren werden im Städtischen Krankenhaus Babys geboren. Im Dezember 1988 wurde der...

07.12.2018

Das wird ein echt tierisches Nikolausvergnügen: THW-Maskottchen Hein Daddel wird am Donnerstag, 6. Dezember, von 16:15 Uhr bis 17 Uhr beim Stadtwerke Eisfestival am Ostseekai zum Kufenstar! Mit seiner lustigen und lebhaften Art sorgt der Sympathieträger des Handball-Rekordmeisters für beste Stimmung beim Stadtwerke Eisfestival und wird zusammen mit den Kindern selbst einige Runden auf dem Eis...

05.12.2018

Noch bis zum 9. Dezember kann auf der Online-Auktionsplattform eBay in rund 80 Auktionen um einmalige Handball-Erlebnisse mitgeboten werden - bereits zum elften Mal unterstützen HANDBALL HILFT!, der THW Kiel und die weiteren Bundesliga-Vereine auf diese Weise die Deutsche Krebshilfe. Für Handball-Fans bietet sich die Chance, um Erlebnisse mitzubieten, die sonst niemals möglich wären und die es...

03.12.2018

Feierstunde: Heute weihte Hans-Joachim Grote, Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, gemeinsam mit dem Bauträger, der Damb Athletic Sports Academy aus Kiel, das neue Trainings- und Leistungszentrum in Altenholz ein. Während im "Fit"-Studio bereits trainiert wird, die THW-Physiopraxis sich einrichtet und auch das in den Komplex integrierte Hotel bald...

30.11.2018

Kiel. Mit dem Mannschaftsbus des THW Kiel zum Wintermärchen 2.0? Leser der Kieler Nachrichten können im Januar die Handball-Weltmeisterschaft auf ganz besondere Art erleben. Bei einer exklusiven Leserreise zum Spielort Berlin vom 13. bis 16. Januar erwartet die Reisegruppe ein buntes Programm in Begleitung der ehemaligen THW-Stars "Pitti" Petersen und Christian Sprenger.

20.11.2018