KN: 14 aus 21: Zittern um Olympia

Weitere
Mittwoch, 13.07.2016 // 10:28 Uhr

Stuttgart. 21 - 7 = 14. Diese Formel wird Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson derzeit schlaflose Nächte bereiten. Auf diese Formel läuft es hinaus. Mit 21 Spielern ist der Isländer am vergangenen Sonnabend in die nächste Phase der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Rio gegangen. Nur 14 Akteure (und einen Ersatzmann) darf Sigurdsson am Donnerstag nach dem abschließenden Testspiel gegen Tunesien (heute, 18.35 Uhr/ZDF) für den endgültigen Kader nominieren. Einen Europameister-Bonus gibt es nicht. Härtefälle sind programmiert. 

Fünf Zebras wollen Ticket für Rio lösen

"Das Zittern geht weiter", sagt Patrick Wiencek. Der 27-jährige Abwehrchef gilt im Personalpuzzle von Dagur Sigurdsson als gesetzt. Aber kann er sich wirklich sicher sein? "Mit uns wurde noch gar nicht gesprochen", sagt der THW-Kreisläufer am Dienstag in Stuttgart. Es ist Mittag, Müdigkeit schwingt mit. "Die Tage sind anstrengend. Wir trainieren zweimal am Tag, alle geben Vollgas."

Vollgas geben für den Traum von Rio einerseits. Verdrängung als oberstes Prinzip andererseits. Den Druck von sich schieben. Druck, sich in diesem Casting, von dem seit Februar die Rede ist, gegen Tunesien noch einmal auf großer Bühne zu beweisen, das Ticket an die Copacabana lösen zu wollen. "Es wird nicht alles am Tunesien-Spiel hängen", sagt Wiencek. Eine Einschätzung, die Steffen Weinhold teilt. Der Kieler Rückraum-Linkshänder war als Kapitän eine der prägenden Figuren des EM-Märchens. Nach überstandenem Handbruch sei der Charakterkopf, der am kommenden Dienstag seinen 30. Geburtstag feiert, wieder "gesund und bei 100 Prozent", habe die Akkus im Urlaub auf Sardinien einigermaßen aufladen können. "Olympia war dabei natürlich immer im Kopf." Signale vom Bundestrainer? "Nö", entgegnet Weinhold. Auch er gilt als gesetzt in Sigurdssons Planungen. "Ich mache einfach mein Ding." 

Sein-Ding-Machen, eine Disziplin, die auch Christian Dissinger par excellence beherrscht. Er wisse nicht, sagt der 24-jährige Rückraum-Linke der Zebras, ob die anderen zittern. "Ich jedenfalls zittere nicht." Arroganz und vermeintliche Gewissheit, in Rio dabei zu sein, spielen hier indes keine Rolle. Dissinger, der einen am Saisonende erlittenen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich auskuriert hat, nehme die Entscheidung eben so, wie sie kommt. "Der Bundestrainer lässt sich nicht in die Karten blicken. Das Tunesien-Spiel wird nicht entscheidend sein. Dagurs Kader steht sicher schon fest."

Dagurs Kader für die Operation Gold ab dem 7. August. "Wir haben das Potenzial, alles zu gewinnen, was uns im Weg steht", sagt Neu-Zebra Andreas Wolff. Aber wer ist "Wir"? Wolff wird aller Voraussicht nach zwischen den Pfosten stehen. Aber wer noch? Silvio Heinevetter (Füchse Berlin) machte zuletzt mit starken Leistungen auf sich aufmerksam, könnte den 35-jährigen Europameister-"Oldie" Carsten Lichtlein vom VfL Gummersbach ("Ich habe ja schon diverse Olympia-Nominierungen mitgemacht, irgendwann will man da auch hin") verdrängen. Vieles im Rückraum wird davon abhängen, ob Steffen Fäth (Füchse Berlin, Mittelhandbruch) rechtzeitig fit wird.

Kaum ein Platz scheint für "Zweitbesetzungen" auf den Außenpositionen zu sein. Entscheidet sich der deutsche Chefcoach für Kapitän Uwe Gensheimer (Paris, links) und Tobias Reichmann (Kielce, rechts), könnte das Patrick Groetzki (Löwen) und den Kieler Rune Dahmke in ein Tal der Tränen stürzen. "Jeder versucht dem Trainer zu zeigen, dass er unverzichtbar ist", sagt Kreisläufer Hendrik Pekeler (Löwen) vor der wegweisenden Partie heute gegen den achtmaligen Afrika-Champion in Stuttgart. Er ist einer der 16 Europameister, die unter den 21 Spielern um die 15 freien Plätze (14 + ein Reservist) kämpfen. "Jeder ist sich im Klaren darüber, dass das Schicksal Einzelner nicht so wichtig ist wie der Erfolg der Mannschaft", sagt Patrick Groetzki.

Die unmittelbare Olympia-Vorbereitung wird die deutsche Mannschaft vom 19. bis 29. Juli in Stuttgart und Hannover absolvieren. Bei einem Turnier in Straßburg (22. bis 24. Juli) mit Olympiasieger Frankreich, Dänemark und Afrikameister Ägypten holt sich das Team den letzten Feinschliff, bevor der Flieger am 1. August nach Rio de Janeiro abhebt. "Ich versuche, diejenigen zu nominieren, von denen ich glaube, dass sie uns im nächsten Spiel weiterhelfen", so Sigurdsson. "Ich werde nicht zurückschauen, was früher war." Kiels Keeper Andreas Wolff gibt sich gelassen: "Wenn die beiden anderen Torhüter besser sind, ist das dann wohl das Beste für Deutschland."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 13.07.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018