KN: 4000 feiern auch ohne Titel

Weitere
Montag, 06.06.2016 // 11:39 Uhr

Kiel. Ein Zeremonienmeister, der kein Blatt vor den Mund nimmt, eine Balkan-Pop-Tanzgruppe, Fragen nach der Badezimmerhygiene und "Sommartider" - nach dem letzten Saisonspiel feiert der THW Kiel mit seinen Fans, das ist gute Kieler Tradition. Und obwohl es in dieser Spielzeit nichts geworden ist mit einem Titel, lassen Mannschaft und Fans die Saison nach dem Spiel gegen Stuttgart auf dem Europaplatz fröhlich-feierlich ausklingen.

"Konnten Saison auch ohne Titel genießen"

"Die Saison ist doch so gelaufen, wie es zu erwarten war", sagt Dirk Hackbarth, THW-Fan und Dauerkarteninhaber aus Lütjenburg. "Der Aderlass und das Verletzungspech waren einfach zu groß." Ehrensache, dass der Fan die Mannschaft gemeinsam mit seinen Mitstreitern Stephan Mehrens aus Engelau und Ralf Bublies aus Kiel für das trotzdem Geleistete feiert. "Wir konnten die Saison auch ohne Titel genießen, es waren tolle Spiele dabei - etwa die Heimspiele gegen die Löwen und gegen Barcelona", sagt Mehrens.

Zebras bekommen viel Beifall

Niclas Ekberg ließ "Sommartider" erklingen

Doch der Spaß kommt nicht zu kurz. Knapp 4000 THW-Fans kommen so in den Genuss einer "Balkan-Tanzgruppe" und sehen, wie Domagoj Dunvjak, Marko Vujin, Blazenko Lackovic, Igor Anic und Ilija Brozovic das Tanzbein schwingen. Da taut sogar der sonst als schweigsam und introvertiert geltende Brozovic auf. Überhaupt sind es vor allem die Gesangseinlagen, die wie eh und je für Applaus und Erheiterung sorgten. Als letztem verbliebenem Schweden aus der ehemaligen skandinavischen Phalanx ist es Niclas Ekberg vorbehalten, den Evergreen "Sommartider" anzustimmen, ehe das ganze Team und viele Fans auf dem Europaplatz in den Ohrwurm einfallen. Joan Cañellas fordert seinen Kapitän René Toft Hansen zum Tanz zu spanischer Musik auf, und als Nikolas Katsigiannis der Ankündigung, ein Lied aus seiner Kindheit zu singen, den Titelsong der "Gummibärenbande" folgen lässt, stellt Klein grinsend fest, so etwas habe er in zehn Jahren THW noch nicht erlebt.

"Letztes Hemd" für die Fans

Dener Jaanimaa begeisterte die Fans unter anderem mit seiner "Ballschleuder"

Und obwohl die Zebras zwischendurch ein wenig mit angezogener Handbremse feiern, haben sie doch sichtlich Freude, ihren Fans Danke zu sagen und die Saison mit ordentlich Klamauk zu Ende gehen zu lassen. "Wir geben für unsere Fans das letzte Hemd", sagt Klein und leitet damit ein, dass jeder Spieler sein weißes Shirt auszieht und in die Menge wirft. Zu ein wenig Unmut vor allem unter den weiblichen Fans führt lediglich die Tatsache, dass alle noch ein weiteres Shirt darunter tragen.

Saison hat Spuren hinterlassen

Die "Zebras" bedankten sich bei der Saisonabschluss-Feier bei ihren Fans

Und so ist von Enttäuschung oder Frust am Sonntagnachmittag und -abend wenig zu spüren. Zumindest bei den Fans - auf der Bühne brauchen die THW-Spieler gut zehn Minuten, um die Verkrampfung abzulegen. Die erste titellose Saison seit 2002/2003 hat Spuren hinterlassen, auch bei Dominik Klein, dem wieder einmal um keinen Spruch verlegenen Co-Moderator. "Wir sind einfach durch mit dieser Saison", sagt er. "Es versteht wohl jeder, dass das hier nicht die ausgelassenste Feier ist."

"Das ist fantastisch!"

Dank an die Fans: Dominik Klein feierte mit den 4.000 THW-Fans

"Dafür, dass wir keinen Titel gewonnen haben, ist es schon krass, wie viele Leute hier sind", zeigt sich auch Rune Dahmke beeindruckt von den THW-Fans. "Das ist fantastisch, so viele Leute!", findet Erlend Mamelund. Der Norweger, der nach Oslo zurückkehrt, wird nach seinem Auftritt von Zeremonienmeister Klein mit einem "Ab auf die Color Line, schalalalala" verabschiedet. Standesgemäß, sozusagen.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 06.06.2016, Fotos: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel und LOTTO Schleswig-Holstein setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Der deutsche Handball-Rekordmeister und LOTTO Schleswig-Holstein verlängerten erneut das Teamsponsoring. Den Vertrag unterzeichneten die beiden Geschäftsführerinnen Karin Seidel, LOTTO Schleswig-Holstein, und Sabine Holdorf-Schust. 

17.07.2019

Nach monatelangen Umbauarbeiten haben THW- und Handballfans ab kommendem Mittwoch wieder einen Anlaufpunkt direkt in Kiel: In den Räumlichkeiten der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 (unterhalb der Business Lounge) öffnet dann die in der Handballwelt wohl einzigartige THW-FANWELT ihre Türen. 

12.07.2019

Der THW Kiel spielt Ende August um den zweiten "Super Globe"-Titel seiner Geschichte: Die Internationale Handball Föderation (IHF) stattete den amtierenden EHF-Pokalsieger mit einer Wild Card für die Vereinsweltmeisterschaft aus, die vom 27. August bis 31. August erstmals in Dammam ausgetragen werden wird. 

11.07.2019

Am 26. Juli wird es in der Sparkassen-Arena richtig international: Zum großen Abschiedsevent für Alfred Gislason werden nicht nur viele schwarz-weiße Legenden (siehe Extra-Artikel), sondern auch etliche Wegbegleiter des Isländers aus Magdeburger, Gummersbacher und isländischen Zeiten erwartet.  "þakka þér Alfred! - Danke, Alfred" sagen unter anderem auch sieben ehemalige Spieler des SC Magdeburg,...

10.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" berichten die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Domagoj Duvnjak erzählt, wie er zum Handball gekommen ist und verrät außerdem, in welchem Beruf er sich sonst gerne gesehen hätte.

09.07.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt wurde. Wer das 52...

04.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" erzählen die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Der Kreisläufer Hendrik Pekeler verrät, warum er sich für den Handball entschied und die Wahl seiner Rückennummer für Kopfzerbrechen sorgte.

02.07.2019

Wien. Es ist zwar ein Fußball-Bonmot: Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu. Aber ein bisschen passte dieser Satz auch am Donnerstagabend, als in Wien die Gruppenphase in der Handball-Champions-League ausgelost wurde. Die Rückkehr des THW Kiel fällt dabei sportlich attraktiv und anspruchsvoll, auf der Landkarte eher strapaziös mit gehörigem Osteuropa-Übergewicht aus.

01.07.2019