KN: Am 1. Juli treten die neuen Handball-Regeln in Kraft

Weitere
Mittwoch, 29.06.2016 // 12:31 Uhr

Kiel. Grünes Licht für die Blaue Karte, drei Angriffe, sechs Pässe, siebter Feldspieler - ab dem 1. Juli greifen fünf neue, vom Handball-Weltverband IHF eingeführte Regeln. Sie sind zum Teil vehement umstritten. Alfred Gislason, Trainer des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, spricht gar von "Sabotage an unserer Sportart".

"Sabotage an unserer Sportart"

Siebter Feldspieler

Der Torwart kann auch in Zukunft durch einen siebten Feldspieler ersetzt werden, muss allerdings nicht mehr zwingend mit einem Leibchen gekennzeichnet sein. Ist er das nicht, darf jedoch kein Feldspieler den Torraum betreten. "Diese Regel kann die größte Veränderung bringen", sagte Jürgen Rieber, Schiedsrichterlehrwart des Deutschen Handball-Bundes (DHB), am Rande des Länderspiels Deutschland gegen Russland in Mannheim. Wechselt eine Mannschaft einen "Ersatztorwart" mit Leibchen ein, bleibt alles wie bisher, und dieser darf im Bedarfsfall auch ins Tor zurücklaufen. Tauscht sie den Torwart gegen einen Spieler ohne Leibchen aus, bleibt es der Mannschaft im Umkehrschluss auch selbst überlassen, welcher Spieler anschließend wieder das Feld verlässt. "Eine gefährliche Regel", findet THW-Coach Gislason. "Der Spieler, der am nächsten zur Bank steht, kann sofort wieder ausgetauscht werden. Alle Teams werden mit zwei Kreisläufern und zwei Außen spielen. Das macht es fast unmöglich, offensiv zu decken." Gislason hätte selbst die Leibchen-Regelung eher "komplett weggelassen". So könnten nun "komische Regeln den Handball ruinieren". Hier werde "mehr genommen, als dass es etwas verbessern würde", so Gislason. "Mannschaften, die mit viel Härte spielen, werden massiv bevorzugt. Insgesamt sehe ich eine Sabotage an unserer Sportart."

 

Blaue Karte

Zusätzlich zur Gelben und Roten können die Schiedsrichter künftig auch eine Blaue Karte zeigen als deutliches Zeichen für Mannschaften und Zuschauer. Die Blaue Karte - gezückt unmittelbar nach der Roten - signalisiert bei einem schweren Vergehen, dass eine schriftliche Stellungnahme in den Spielbericht aufgenommen wird und die Disziplinarkommission für weitere Maßnahmen (z.B. Sperre) verantwortlich ist.

 

Zeitspiel

Eine besonders umstrittene Regel: Nach der Warnung der Schiedsrichter (gehobener Arm) hat die vorgewarnte Mannschaft maximal sechs Pässe zur Verfügung, um auf das Tor zu werfen. Wenn der angreifenden Mannschaft ein Freiwurf zugesprochen wurde, wird die Anzahl der Pässe nicht unterbrochen. Das Zählen der Pässe erfolgt durch den Schiedsrichter. "Absurd, es obliegt weiterhin dem Gefühl der Schiedsrichter, wann die Warnung erfolgt", sagt Alfred Gislason, der eine 35-Sekunden-Wurfuhr "wie im Handball der früheren Sowjetunion" favorisiert hätte. Gislason bleibt skeptisch: "Die neuen Regeln wurden in der isländischen Liga getestet - alles andere als erfolgreich."

 

Verletzter Spieler

Eine weitere Regel, bei der Kampfgericht und Schiedsrichter zum Zählen gezwungen werden: Wird ein verletzter Spieler auf dem Spielfeld medizinisch behandelt, muss er das Feld anschließend für drei Angriffe seiner Mannschaft verlassen. Die IHF will so hollywoodreife Schauspielerei, um den Spielrhythmus zu unterbrechen, unterbinden. Die Drei-Angriffe-Pause gilt nicht, wenn der foulende Spieler mit Gelb, Rot oder einer Zeitstrafe bestraft wird, oder bei einem Kopftreffer gegen den Torwart. Als einzige der neuen Regeln gilt diese nicht im Amateur- und Jugendbereich.

 

Letzte 30 Sekunden

Diese Regel wurde in der abgelaufenen Saison bereits in der Bundesliga getestet: Begeht ein Abwehrspieler in den letzten 30 Sekunden eine grobe Regelwidrigkeit oder unterbindet regelwidrig einen Frei-, Ab-, An- oder Einwurf, erhält er eine Rote Karte und der Gegner automatisch einen Siebenmeter.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 29.06.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018

Seit Dienstag ist die Handball-Europameisterschaft für die "Zebras" des THW Kiel Geschichte: Nach und nach trudelten die Kieler Handballer aus Kroatien ein, am Mittwochabend hatte Trainer Alfred Gislason eine beinahe komplette "Zebraherde" erstmals wieder beisammen. Bis auf fünf Kieler, die aus familiären oder gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein konnten, bestritt der Rekordmeister in...

31.01.2018