KN: Andreas Wolff: "Ich hoffe, dass wir Europameister werden"

Weitere
Mittwoch, 20.01.2016 // 09:39 Uhr

Breslau. Seine ersten Punkte in Flensburg hat Andreas Wolff nicht in der „Hölle Nord“ der SG Flensburg-Handewitt geholt. Der 24-Jährige von der HSG Wetzlar liebt PS-starke Autos, hat sich mit seiner Verlobten Samira einen Nissan GTR als Traumauto ausgeguckt. Wolff, der im Sommer zum THW Kiel wechseln wird, prescht gern vor. Immer im Rahmen des Erlaubten. Am Dienstag, einen Tag nach dem furiosen Sieg gegen Schweden, sagte der 1,98-Meter-Baum: "Ich hoffe, dass wir Europameister werden. Träumen ist erlaubt."

Ein positiv Verrückter sei der Keeper. Wie Torhüter eben so sind. Ab und zu, weiß Rechtsaußen Tobias Reichmann, müsse sich Wolff darum "schon mal einen Spruch anhören". Auf dem Feld ist er ein Vulkan, hat Carsten Lichtlein in den bisherigen EM-Partien in den Schatten gestellt, sorgt für den Explosionsfaktor im deutschen Team. Für die Schweden war er der böse Wolff im deutschen Tor, parierte 42 Prozent aller Bälle, wurde als bester Spieler geehrt. "Er war unser Matchwinner, hat uns noch nie enttäuscht", sagt Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Abseits des Feldes kommt das Lamm im Wolf(f)spelz zum Vorschein. Nach Abpfiff der Partie suchte Wolff als erstes seine Eltern in der Halle. Auch die Großeltern sind nach Breslau gereist. "Es ist schön, dass sie da sind." Seine Rituale vor einem Spiel will das Zebra in spe nicht verraten, aber eine Regel hat er: "Ich würde niemals schlecht über einen Gegner sprechen." Doch Wolff plappere zu viel? Zimmerkollege Jannik Kohlbacher sagt das. Der Torwartriese muss offenbar zu allem seinen Senf dazu geben. Ein Mann der Gegensätze: mag deutschen Hiphop, aber auch harte Kost wie Slipknot und Rammstein; Pfannkuchen, aber bloß kein Gemüse. Böse ist er gewiss nicht, liebt aber Thriller, entspannte nach dem Schwedenschocker mit dem Roman "Krähenmädchen" (Erik Axl Sund).

Adrenalin zum Runterkommen. Für den Mann, der in die Weltspitze, aber nach zwei starken Auftritten nicht in die Start-Sieben drängt. Er, der Silvio Heinevetter aus dem Kader schubste, sagt: "Never change a running system." Soll heißen, Wolff wolle gegen den 35-jährigen Routinier Carsten Lichtlein nicht aufbegehren. "Carsten hat mehr als 200 Länderspiele. Nur weil er in zwei Spielen von der Abwehr im Stich gelassen wurde, werde ich an seinem Status nicht rütteln." Dieser Wolff wartet auf seine Chance, und dann explodiert er.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 20.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018