KN: Aron Palmarsson will im Sommer entscheiden

Weitere
Dienstag, 18.10.2016 // 11:24 Uhr

Veszprem. Kommt er? Oder kommt er nicht? Wenn ja: wann? Wenn nicht: warum? Es wurde in den letzten Monaten viel geredet über und nur selten mit Aron Palmarsson. Das einstige Handball-Supertalent, das von 2009 bis 2015 sechs Jahre lang mit dem THW Kiel fünf Meistertitel, drei Pokalsiege und zwei Trophäen in der Champions League errang, dann zum ungarischen Meister nach Veszprem wechselte und seither als Kiels "verlorener Sohn" gilt, ist absoluter Wunschspieler seines Mentors, THW-Coach Alfred Gislason. Am Rande des Gruppenphasen-Duells in der Königsklasse am Balaton stellte sich der isländische Spielmacher den Fragen der Kieler Nachrichten.

Die Zukunft des "verlorenen Sohnes"

Offizielle Gespräche werde es, das stellt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm schon vor dem Anpfiff klar, in Veszprem keine geben. Warum auch? Das Angebot des deutschen Rekordmeisters liegt bei Palmarsson auf dem Tisch. "Es gibt ein Angebot, und das macht mich sehr stolz", sagt das Ex-Zebra. So richtig behage ihm das Thema nicht. Er sagt dann leise zu sich: "Meine Fresse! Diese Fragen!", und sogar da spiegelt sich der Einfluss von Alfred Gislason wider, der zuweilen in einem ähnlichen Wortlaut zu fluchen pflegt. Dann lenkt Palmarsson aber doch ein, sagt, dass er sehr wohl - unter anderem auch auf den Social-Media-Kanälen der Kieler Nachrichten - verfolge, wie sich Gislason über ihn in den Medien äußere. "Wie Alfred über mich redet, macht mich stolz. Sehr stolz. Dass der beste Verein der Welt so ein Interesse an mir hat, ist unglaublich."

Der beste Verein der Welt? Was gibt es denn da noch zu überlegen? Fest steht, dass Palmarsson noch bis Sommer 2018 vertraglich an Telekom Veszprem gebunden ist. Fest steht spätestens seit Sonnabend auch, dass der THW Kiel nicht der einzige Verein ist, der um die Dienste des begehrten Rückraumspielers buhlt. Sein Berater Sasa Bratic habe alle Hände voll zu tun. "Auch andere Vereine haben Interesse. Aber ich versuche, mich einfach voll auf Veszprem zu konzentrieren." Gerüchten zufolge soll auch Paris Saint-Germain um die Dienste Palmarssons werben, wo mit Nikola Karabatic (32) und Daniel Narcisse (36) wesentlich ältere Akteure im Kader stehen. Palmarsson stellt dazu immerhin klar: "Ich kam mit 19 Jahren nach Kiel, werde immer THW-Fan sein." Er sagt aber auch: "Ich habe doch Zeit, werde richtig lange und gründlich überlegen, alle Optionen prüfen und mich dann entscheiden. Wahrscheinlich erst im nächsten Sommer. Dann werde ich entweder irgendwo unterschreiben oder hier verlängern."

Hier, das ist für ihn auch die neue Heimat mit seinem Haus in Balatonfüred am Plattensee und seine trotz des Tanzes auf den Hochzeiten ungarische Liga, multinationale Seha-Liga und Champions League insgesamt geringere körperliche Belastung. "Die Doppelbelastung Bundesliga und Champions League ist auf jeden Fall härter. Und hier habe ich bisher keine Knieprobleme mehr." Er fühle sich so richtig gut in Veszprem, sagt Palmarsson. Kein Wunder, noch lange nach dem Spiel gegen den THW hallen "Palmarsson, Palmarsson"-Schlachtrufe durch die Halle, einige Fans haben sich in den isländischen Nationalfarben geschminkt, schwenken die isländische Fahne und würden wohl am liebsten das kultige "Hu!" anstimmen, wären sie nur eine größere Gruppe. In der Vorsaison wurde der Isländer von mehr als 100 000 Anhänger zum Veszprem-Spieler der Saison gekürt.

In Kiel indes löst das Begehren nach der Rückkehr des "verlorenen Sohnes" Gerüchten zufolge aufgrund Palmarssons Verletzungshistorie nicht bei allen Vereinsverantwortlichen gleichermaßen Begeisterung aus. Fest steht also: Noch steht nichts fest. Und sogar die Antwort auf Frage danach, ob er auf jeden Fall seinen Vertrag in Veszprem bis 2018 erfüllen werde, lässt vieles offen. Palmarsson sagt: "Wenn mich ein Verein aus meinem Vertrag herauskaufen will, bin ich bereit."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 18.10.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018

Herzogenaurach. Meistens lacht Gisli. Ein Sprint bei 36 Grad - Gisli lacht. Bankdrücken im Gym - Gisli lacht. Falsch abgebogen beim Warmlaufen - Gisli grinst. Das (etwas chaotische) Nesthäkchen der Zebraherde des THW Kiel heißt Gisli Thorgeir Kristjánsson. Gisli, der sympathische Junge aus Island, der nicht mehr nur "der Sohn von ..." sein möchte.

02.08.2018

Herzogenaurach. Bayern glüht. Und mit ihm die Zebras des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister hat seine Zelte noch für eine Woche im mittelfränkischen Herzogenaurach aufgeschlagen. Trainingslager, so heiß wie nie. Am Dienstag zeigt das Thermometer zwischenzeitlich 38 Grad. Perfekte Bedingungen für ein paar Sprints am Morgen. Oder?

01.08.2018