KN: Au Backe! IHF will Harz verbieten

Weitere
Dienstag, 23.08.2016 // 12:06 Uhr

Rio de Janeiro/Kiel. Handball ohne Harz? Mit dieser Idee sorgt Hassan Moustafa für Kopfschütteln im Welthandball. Der Präsident der Internationalen Handballföderation (IHF) kündigte an, die sogenannte "Backe", die zu jeder Zeit die Griffigkeit des Spielgerätes garantiert, weltweit zu verbieten. Spieler und Trainer äußern Kritik.

Handball-Weltverband erntet Sturm der Kritik

In einem Interview mit den Stuttgarter Nachrichten sagte Moustafa: "Wir werden die Regel erlassen, dass kein Harz mehr verwendet werden darf. Und diese Regel gilt dann für alle Spiele - von der Weltmeisterschaft bis zur Kreisliga und selbstverständlich auch für den Jugendbereich." Um den Spielern das Fangen des Balles auch weiterhin zu erleichtern, habe die IHF eine Partnerfirma beauftragt, einen Ball zu entwickeln, der auch ohne Harz gut haftet. Das Verbot sei aus gesundheitlichen Gründen nötig, vor allem aber, weil harzige Bälle die Hallenböden verschmutzten.

"Diese Begründung klingt für mich komplett an den Haaren herbeigezogen", sagt Rune Dahmke, Linksaußen beim deutschen Rekordmeister THW Kiel. "Das würde mehr kaputt machen als verbessern. Wir brauchen Harz für bestimmte Wurftechniken, zum Beispiel für Dreher." Er könne sich nicht vorstellen, dass ein neuer Ball das Harz ersetzen könne. "Harz ist besonders für die Kreisläufer wichtig. An ihnen wird ständig gerissen und gezerrt, sie fangen den Ball mit zwei oder drei Fingern." Für den Fall eines Verbotes prophezeit Dahmke eine negative Entwicklung. "Ich glaube, unser Sport würde dann deutlich unspektakulärer und unattraktiver", sagt der 23-Jährige. Die Reaktionen seiner Kollegen fallen ähnlich aus. "Wir können auch einfach noch mehr Regeln ändern und unseren Sport umbenennen!", schlägt Stuttgarts Mittelmann Michael Kraus auf Twitter vor. Und Ljubomir Vranjes, Trainer bei der SG Flensburg-Handewitt fragt: "Warum lebe ich noch nach 17 Jahren Handball?"

Das Gesundheits-Argument zieht auch bei Gert Adamski, Geschäftsführer des Handballverbandes Schleswig-Holstein, nicht. "Ich habe meinen Trainerschein mit 18 Jahren gemacht und bis heute keinen Spieler erlebt, der durch Harz Probleme hatte", sagt der 40-Jährige. Das Problem mit verklebten Sporthallen sei indes nicht von der Hand zu weisen. "Die Hallen sind meist in kommunaler Hand und werden nicht nur von Handballern genutzt, müssen also oft gereinigt werden", erklärt Adamski. "Das müssen dann die Vereine zahlen." Außerdem seien geeignete Reinigungsmittel oft aggressiv und griffen die farbigen Linien an. Dennoch findet er: "Backe gehört zum Spiel. Es wäre besser, eine Möglichkeit zu finden, die Reinigung in Griff zu bekommen."

Unter den Aktiven macht sich spürbar das Gefühl breit, die IHF sei dabei, den Handball kaputtzumachen. "Ich verstehe nicht, warum man unseren kompletten Sport umkrempelt", sagt Rune Dahmke. Erst im Juli waren fünf Regeländerungen - wie die Einführung eines siebten Feldspielers ohne Torhüterleibchen - in Kraft getreten, die zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Taktik haben. "Es gibt bestimmt Bereiche im Handball, in denen es sinnvoll wäre, Regeln zu ändern", so Dahmke. "Zum Beispiel bei Stürmerfouls. Aber ein Harzverbot gehört nicht dazu."

Zurückhaltender äußerte sich Bob Hanning, Vizepräsident Leistungssport des Deutschen Handballbundes (DHB). "Wir wissen von den Bestrebungen der IHF. Den Entwicklungsprozess und die damit verbundenen Diskussionen werden wir aufmerksam verfolgen und begleiten. Grundsätzlich sind wir offen für technischen Fortschritt. Vieles, was heute Standard ist, hätten wir uns vor einigen Jahren nicht vorstellen können. Es wäre jedenfalls schön, wenn es einen Ball gäbe, der den Einsatz von Harz überflüssig machen könnte."

Laut IHF soll der Entwicklungsprozess des neuen Balles, in den der Weltverband bereits mehr als eine Million Dollar investiert hat, spätestens Ende 2017 abgeschlossen sein. Nach einer Testphase soll der IHF-Kongress der Regeländerung dann zustimmen, die für sämtliche Handball-Ligen weltweit bindend wäre.

(Von Merle Schaack, aus den Kieler Nachrichten vom 22.08.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

In Kieler Hallen gilt bereits ein Harzverbot

In städtischen Sporthallen in Kiel herrscht ein grundsätzliches Harzverbot. Wird dagegen verstoßen, stellt die Stadt die Reinigung dem entsprechenden Verein in Rechnung. Einzige Ausnahme ist die Helmut-Wriedt-Halle, in der Jugendmannschaften des THW Kiel trainieren. Sie wird deshalb täglich durch einen externen Dienstleister maschinell gereinigt. Der THW beteiligt sich an den Kosten. Eine Reinigung kostet nach Angaben des TSV Altenholz, der seine Edgar-Meschkat-Halle je nach Bedarf von Harz befreien lässt, etwa 200 bis 250 Euro. Andere Vereine finden andere Lösungen. Rune Dahmke, der in der Jugend beim SV Mönkeberg spielte, erinnert sich: "Da wurde einmal im Monat von allen, die trainiert hatten, gemeinsam die Halle geputzt", erzählt der THW-Linksaußen.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018