KN: Bad Boys sind wieder im EM-Modus

Weitere
Montag, 15.08.2016 // 09:11 Uhr

Rio de Janeiro. Patrick Wiencek schleppte sich kreidebleich zum Mannschaftsbus. Wie ein Sieger sah der Kreisläufer der deutschen Handballer nun wirklich nicht aus. Und doch stand Wiencek wie kein Zweiter für den so wichtigen 28:25-Erfolg gegen Slowenien – und den erstmaligen Viertelfinal-Einzug einer deutschen Mannschaft bei Olympischen Spielen seit Silber 2004.

Heute letztes Vorrundenspiel gegen Ägypten

"Was die Spieler für das Weiterkommen tun, macht mich stolz", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson und lobte explizit den unbändigen Einsatzwillen Wienceks. Der Kieler hatte die Nacht zuvor wegen einer Magen-Darm-Grippe kaum geschlafen, sich noch unmittelbar vor dem Spiel in der Kabine übergeben - und sich dann für das Team aufgeopfert.

Und so war es Sigurdsson nach dem dritten Sieg im vierten Spiel ein Anliegen, den besonderen Spirit seiner Mannschaft hervorzuheben. "Wir leben nicht von großen Stars", sagte der Isländer. Nach der überraschenden Niederlage gegen Gastgeber Brasilien hätte sich sein Team "nicht verrückt machen lassen" und "gezeigt, dass wir eine gute Mannschaft sind. Besser kann es nicht sein."

Auch DHB-Vizepräsident Bob Hanning sieht die Mannschaft auf dem "richtigen Weg". Das erste Ziel sei erreicht. "Der Kuchen steht auf dem Tisch, jetzt geht es um die Sahne darauf", sagte Hanning am Sonntag mit Blick auf das letzte Vorrundenspiel gegen Ägypten am heutigen Montag (16.30 Uhr MESZ). Verbandsoberhaupt Andreas Michelmann sprach Trainer Sigurdsson und seinem Team ein "großes Lob" aus.

Tatsächlich gaben die ad Boys eine eindrucksvolle Antwort auf den unerwarteten Dämpfer zwei Tage zuvor und zeigten sich vor allem in der Defensive stark verbessert. Angespornt von den spektakulären Reflexen ihres Keepers Andreas Wolff ließen die Europameister mit einer aggressiv-kompromisslosen Abwehrarbeit sogar Erinnerungen an die erfolgreiche EM aufleben.

"Wir holen uns unser gutes Gefühl vor allem über die Abwehr", sagte der Kieler Rückraumspieler Steffen Weinhold. Er machte im wichtigsten deutschen Mannschaftsteil einen "großen Fortschritt" im Vergleich zu den vorherigen Spielen aus: "Das stimmt mich zuversichtlich." Abwehrchef Finn Lemke gab für das Spiel gegen Ägypten eine klare Marschroute aus: "Sieg, Sieg, Sieg." Gelingt dies, winkt Platz eins als Belohnung. Doch der amtierende Afrikameister ist keine Laufkundschaft: In Rio bewies das Team von Trainer Marwan Ragab bereits seine neue Qualität, brachte erst die starken Slowenen an den Rand einer Niederlage (26:27), schlug Schweden mit 26:25.

Ein Schlüssel zum deutschen Erfolg ist Wolff, der seine bislang beste Vorstellung zeigte. Der Stammkeeper, der gegen Brasilien nur kurz auf der Platte gestanden hatte, brachte sein Team vor allem im zweiten Abschnitt mit wichtigen Paraden auf Siegkurs und erzielte per Fernwurf zudem zwei Tore - seine Turniertreffer Nummer drei und vier. "Das Spiel Pause hat ihm ganz gut getan. Jetzt ist er völlig im Turnier drin", sagte Delegationsleiter Hanning. Ins allgemeine Loblied ob der neuen Torjägerqualitäten seines Schlussmanns mochte er allerdings nicht einstimmen. Die neue Regel, nach der eine Mannschaft den Torhüter permanent gegen einen Feldspieler tauschen kann, sieht Hanning "sehr kritisch. Da bin ich überhaupt kein Freund von."

Auch auf Patrick Wiencek können die "Bad Boys" im letzten Vorrundenspiel zählen. "Patrick geht es schon viel besser, er konnte locker trainieren", sagte Teammanager Oliver Roggisch nach der Trainingseinheit am Sonntag. Er rechne fest mit einem Einsatz, so Roggisch, der wie der Bundestrainer ein Riesenlob an den Kieler aussprach. "Riesenrespekt! In diesem Zustand gehen wenige Sportler aufs Feld. Er hat sich für die Mannschaft gequält, nun hat er viel geschlafen und konnte schon wieder etwas Festes zu sich nehmen." Es ist also angerichtet für den nächsten Streich der deutschen Handballer.

(Von Christoph Stukenbrock, aus den Kieler Nachrichten vom 25.08.2016)

 

Mehr zum Thema

Mit Beginn der Saison 2019/2020 ist das Ostsee Resort Damp (ORD) neuer Partner des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel. "Wir freuen uns, mit dem Ostsee Resort Damp einen klasse Partner an unserer Seite zu wissen. Regional verwurzelt, national und international eine starke Marke: Das trifft auf beide Partner zu und ist die Basis einer spannenden Zusammenarbeit, von der beide Seiten...

25.06.2019

Während im Hintergrund noch fleißig Blumenkränze geflochten wurden, eröffnete Moderator Gerhard Müller die Talk-Reihe zur Kieler Woche in der KN-Medienlounge am Olympiahafen in Schilksee mit einem besonders prominenten Gast: Er sprach mit Viktor Szilágyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, über die Zukunft der Zebras, blickte aber auch auf die vergangene Saison zurück. 

24.06.2019

Während der Kieler Woche ist Schilksee das sportliche Mekka der größten Segelveranstaltung der Welt. Während auf dem Wasser um Medaillen gekämpft wird, ist auch an Land eine Menge los. Einer der Hotspots im Olympiahafen ist in jedem Jahr die KN-Medienlounge. In dem 100 Quadratmeter großen Zelt der Kieler Nachrichten trifft man sich täglich von 10 bis 20 Uhr zum Schnacken, für Aktionen und...

21.06.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt werden wird. Das 52...

20.06.2019

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019