KN: "Bad Boys" wollen auch Rio rocken

Weitere
Mittwoch, 03.08.2016 // 11:15 Uhr

Rio de Janeiro. Dagur Sigurdsson verschenkt auf der Jagd nach olympischem Edelmetall keine Minute. Und so bat der Bundestrainer seine Handballer nur wenige Stunden nach der Ankunft zur ersten Trainingseinheit in Rio de Janeiro. Kapitän Uwe Gensheimer und Co. sprühen nach der olympischen Zwangspause 2012 vor Tatendrang, dem EM-Coup von Polen soll am Zuckerhut möglichst die erste olympische Medaille seit Silber 2004 folgen.

Andreas Wolff träumt von Olympia-Gold

"Wir wollen unser Bad-Boy-Image aufrechterhalten", sagte Gensheimer vor der Olympia-Generalprobe der deutschen Europameister gegen Kroatien heute um 10 Uhr Ortszeit (15 Uhr MESZ) und gab als "konkretes Ziel" für das Turnier aus, "jedes Spiel zu gewinnen". Als selbst ernannte "Bad Boys" hatten die Handballer im Januar sensationell den EM-Titel gewonnen, knapp sieben Monate später wollen sie auch Rio rocken.

Die Vorfreude auf ihr Comeback auf olympischer Bühne ist nach der verpassten Qualifikation für London riesig, allerdings wartet im Olympischen Dorf auch eine Menge Ablenkung. "Für uns alle ist es das erste Mal bei Olympischen Spielen. Ich glaube, da kommt Einiges auf uns zu", sagte Gensheimer noch vor dem Abflug nach Rio am Montagabend.

Zuletzt offenbarte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) auch Schwächen - vor allem in der Konzentration. Zum Auftakt in die heiße Olympia-Testphase gab es Anfang Juni durch die 25:27-Pleite gegen Russland einen kleinen Dämpfer. Beim Härtetest in Straßburg verlor das DHB-Team zuletzt gegen Mitfavorit Dänemark 19:25 und ließ dabei eine Reihe klarster Torchancen liegen. "Jeder hat Schwächen, auch unsere Konkurrenten. Jetzt geht es darum, unsere Schwächen zu minimieren und weiter unsere Stärken auszuspielen", sagte Sigurdsson. Letzte Aufschlüsse soll der Test gegen Kroatien geben.

Schon am Sonntag (11.30 Uhr Ortszeit/16.30 Uhr MESZ) wird es gegen Rekord-Europameister Schweden in der riesigen Future Arena mit ihren 12 000 Sitzplätzen dann ernst. Danach geht es im Zwei-Tage-Rhythmus weiter gegen Polen (9. August), Gastgeber Brasilien (11. August), Slowenien (13. August) und Ägypten (15. August). Die besten vier Teams qualifizieren sich für das Viertelfinale - erklärtes Minimalziel der Verbandsspitze.

Entscheidend für den Turnierverlauf wird sein, wie die junge Mannschaft mit der neuen Situation umgeht, nicht mehr der Underdog zu sein. Für Sigurdsson kein Problem. "Es wird viel über die Underdog-Rolle gesprochen, aber bei der EM waren wir auch nur in zwei Spielen der Außenseiter", sagte der Isländer, "insofern können wir mit allen Situationen umgehen".

Am mangelnden Selbstbewusstsein wird die Medaillen-Mission keinesfalls scheitern. Auch wenn Keeper Andreas Wolff, Shootingstar und Leistungsträger bei der erfolgreichen EM, einräumte, bei aller Vorfreude auch ein bisschen "nervös" zu sein, kündigte er schon neue Heldentaten an: "Unser Ziel sollte auf jeden Fall die Halbfinal-Teilnahme sein und nach Möglichkeit auch die Goldmedaille."

Soweit wollte Oliver Roggisch dann doch noch nicht gehen. "Wenn wir jetzt gleich anfangen über Titel zu sprechen, wäre es wohl vermessen", sagte der Teammanager.

(Von Christoph Stukenbrock, aus den Kieler Nachrichten vom 03.08.2016, Foto: Christian Dissinger)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018