KN: Bundesweite Kritik an "kartoffeldeutscher Sehnsucht"

Weitere
Samstag, 13.02.2016 // 06:43 Uhr

Kiel/Berlin. Es ist ein Dilemma. Eigentlich wollten die Kieler Nachrichten Wolfram Eilenberger und seinem Beitrag auf "Zeit.de" ("Die Alternative für Deutschland") nicht mehr Aufmerksamkeit schenken als mit der unten stehende Glosse in der Ausgabe der Zeitung am Donnerstag ("Hättest du geschwiegen ..."). Der Philosoph und Fußball-Kolumnist hatte die Sportart Handball (und ihre Fans) in eine rechte Ecke gestellt, in der sie eine "kartoffeldeutsche Sehnsucht" bediene. "Blutnah und widerständig" sei der Handball. Oder anders: "Wenn Fußball Merkel ist, ist Handball Petry". Gemeint ist die AfD-Chefin Frauke Petry, die zuletzt mit umstrittenen Äußerungen über den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge auf sich aufmerksam gemacht hatte.

Auch DHB zeigt sich empört

Nach Eilenbergers Herleitung über die ausnahmslos deutschen Vornamen der deutschen Europameister wusste man nicht, ob man nun lachen oder weinen oder dem Autor das Prinzip einer Nationalmannschaft erklären soll. Ob man ihm einen Blick in die Bundesliga, den erweiterten Nationalkader (Evgeni Pevnov hatte sich vor der EM verletzt) oder die Jugendabteilungen der Vereine empfehlen soll. Wir wollten schweigen, doch die Wellen schlagen einfach zu hoch.

Christian Ciemalla vom Handball-Portal "handball-world.com" beispielsweise entschied sich dafür, Wolfram Eilenberger eine eigene Kabinenpredigt als Replik zu halten. "Mensch, Wolfram: Kleiner Tipp, in Nationalteams gibt es oftmals nicht so viele Ausländer", heißt es da. Oder: "Du hast aus einigen oberflächlichen Betrachtungen eine abstruse 'gesellschaftlich-politische Alternative' konstruiert und die eine Sache vermissen lassen, die sportartübergreifend alternativlos ist: Respekt." Die "Welt" fragt sich: "Wer gerne Handball guckt, ist ein halber Nazi? Das dürfte besonders gut ankommen bei den Klubs, die seit ein paar Monaten nicht trainieren können, weil ihre Halle zur Flüchtlingsunterkunft umfunktioniert wurde." Der Deutsche Handball-Bund (DHB) äußerte sich auf seiner Facebook-Seite "empört". Facebook-User "Claus Diehl" fragt auf der Seite der Kieler Nachrichten: "Warum nimmt der Eilenberger nicht gleich den ganzen Wintersport aufs Korn?"

Den Wintersport lässt der "Zeit"-Autor zwar links liegen, setzt auf seinem Twitter-Account unter der Hashtag #ehrlichsein allerdings noch einen drauf, verweist auf die Sportarten Hockey und Volleyball und zählt die ausnahmslos deutschen Vornamen der Volleyball-Nationalspieler auf.

Während "Zeit.de"-Chefredakteur Jochen Wegner nun ankündigte, das Thema "Handball und Diversität" aufgrund der bundesweit um sich greifenden Kritik noch einmal aufgreifen zu wollen, sonnt sich Eilenberger via Twitter in den Reaktionen auf seinen diskursöffnenden "kalkulierten Tabubruch". Es bleibt ein Dilemma.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 12.02.2016, Foto: Sascha Klahn)

KN-"Einwurf": Hättest du geschwiegen...

Die Handball-Welt ist zu Recht erschüttert. Wolfram Eilenberger, Philosoph und Kolumnist für "Zeit Online", hat den EM-Titel zum Anlass genommen, statt über Fußball mal über Handball zu schreiben.

Und prompt seine Ahnungslosigkeit bewiesen. Der Handball sei die AfD des Sports, so Eilenberger, sozialdynamisch vor 30 Jahren stehen geblieben. Es gibt ja nicht mal Nationalspieler mit Migrationshintergrund! Das macht Wolfram an den deutschen Vornamen fest. Und der einzige Ausländer im Nationalteam (!) ist Isländer, das passe perfekt ins nordisch-arisierte Bild. Laut Eilenberger mögen die Deutschen Handball deshalb so gern, weil er so "kartoffeldeutsch" ist. Handball als Nazisport.

Diesen Mist muss und kann man gar nicht ernsthaft kommentieren. Es scheint, Eilenberger hat Angst. Davor, dass es wirklich egal ist, woher Menschen kommen. Und davor, dass der Handball dem Fußball einiges voraus hat. Fairness zum Beispiel. Maßnahmen gegen Homophobie. Ehrlichkeit. Armer Wolfram. Hättest du geschwiegen, wärst du Philosoph geblieben.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 11.02.2016)

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018