KN: Der doppelte Weinhold

Weitere
Freitag, 13.05.2016 // 12:18 Uhr

Kiel. An dem Mann mit Gipsarm, Adidas-Shirt und Marque-Noir-Cap im Kieler Schrevenpark lässt sich die gesamte Saison des Handball-Dinos THW Kiel wunderbar nachzeichnen. Auf, ab. Ausgeknockt, wieder da. Der Mann ist Steffen Weinhold, und eigentlich hätte der 29-Jährige allen Grund, schlecht gelaunt zu sein: gerade zurückgekämpft, Hand gebrochen, Final Four in der Champions League in Gefahr. Hat er aber nicht. Angenehmer könnten zwei Stunden kaum sein. Fast so, als würde man sich mit zwei Steffen Weinholds treffen.

Krankenbesuch: Der Linkshänder zwischen Reha und Master-Studium

Schrevenpark, grüne Lunge mitten in der Stadt. Hier passt Weinhold perfekt hin, lebt zusammen mit Freundin Ina in einer schönen Altbauwohnung. Die Begrüßung mittels Fußmatte lässt keine Zweifel: "Fürth - Wir sind erstklassig". Da wurde der Linkshänder geboren, ging in Oberasbach zur Schule. In der Küche gibt’s Buttermilch. "Gut für den Heilungsprozess", sagt Weinhold, den seine Familie und die Mitspieler "Raffi" nennen. Gar nicht so einfach, die Milchdose zu öffnen mit Gips. "Alles im Alltag dauert länger, ich muss früher aufstehen. Spülmaschine ein- und ausräumen geht, aber beim Pullover anziehen wird es schon schwierig. Gut, dass es jetzt so warm ist. Und Wäsche waschen, aufhängen, legen?" Weinhold lacht.

Dabei ist seine Saison gar nicht zum Lachen. Alles begann schon im Trainingslager in Herzogenaurach mit einer Ellenbogen-Blessur. Im Januar spielte er als Kapitän der deutschen Gold-Mannschaft eine phänomenale Europameisterschaft. Beim 30:29 gegen Russland zog er sich einen Muskelbündel-Teilabriss im Adduktorenbereich zu, zehn Wochen Zwangspause, aber Weinhold kämpfte sich zurück. Dann trat ihm Raul Entrerrios im Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Barcelona auf die Hand und brach den Mittelhandknochen.

Weinhold bleibt gelassen: "Ich war in den letzten neun Bundesliga-Saisons wenig verletzt. Das kann gern wieder so werden in den nächsten neun." Jetzt mit der Verletzung komme sein Alltag einem "normalen Arbeitsleben" nahe: "Reha, Training, Behandlungen - ein Acht- bis Neun-Stunden-Tag von Montag bis Freitag, keine Spiele, am Wochenende frei. So etwas kennt man als Sportler sonst kaum. Leider ist man nicht so nah bei der Mannschaft."

Ungewohnte Freiräume. Nach zwei Wochen scherzte Ina, dass Steffen gern schnell wieder gesund werden könne. Zeit für Kochen, Essengehen, Freunde, Reisen im Sommer findet das Paar auch sonst. Zeit für sein Sportökonomie-Studium an der Fern-Uni Koblenz findet Weinhold sonst weniger. Mit (oder ohne) Gips setzte er sich "immer mal abends drei, vier Stunden" hin. Fränkisches Understatement: Die Masterarbeit ist mittlerweile eingereicht. Der doppelte Weinhold ist eben nicht nur Handballer, sondern (demnächst) auch Sportökonom.

Auf dem Weg durch den Schrevenpark zum Café "Bakeliet" geht's um den Handballer. Den mit dem "größten Ziel", den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Der "nicht jede Woche Kontakt" zu Bundestrainer Dagur Sigurdsson brauche (aber schon einen Anruf bekommen hat), sondern einfach "schnell gesund und bereit" werden will. Der glücklich ist, in der Stadt zu wohnen, zum Heimspiel laufen zu können. Der unbedingt dabei sein will in Köln beim Final Four. Für die Fahrt dahin werden 512 Seiten von Oliver Bottinis "Ein paar Tage Licht" reichen.

Viel Schatten in der Saison des doppelten Steffen Weinhold, und am Ende immer wieder mehr als ein paar Tage Licht. Kaum zu glauben, dass dieser unglaubliche Teamplayer keine wichtige Rolle beim großen Showdown in der Champions League spielen soll.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 10.05.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Große Anerkennung für den THW-Kreisläufer Patrick Wiencek: Der 29-Jährige wurde von den Lesern der Fachzeitschrift "Handballwoche" zu Deutschlands "Handballer des Jahres" gewählt. Bei den Frauen gewann Emily Bölk die traditionsreiche Wahl - beide Nationalspieler erhalten zum ersten Mal überhaupt die Auszeichnung.

04.02.2019

Glückstadt. Niklas Landin musste sich vorkommen, als hätte ihn eine Zeitmaschine verschluckt. Am vergangenen Sonntag kurz nach der Siegerehrung der frisch gebackenen Handball-Weltmeister. Wieder ausgespuckt hatte sie ihn in Glückstadt. Dort stand er kurz nach dem gewonnenen Testspiel gegen den MTV Herzhorn in der Sporthalle Nord zwischen selbstgebackenem Kuchen, Thermoskannen mit Kaffee und...

01.02.2019

Mit leicht verändertem Aufgebot wird die deutsche Handball-Nationalmannschaft an diesem Freitag zum All Star Game der DKB Handball-Bundesliga antreten. 

31.01.2019

Beim EHF-Cup-Qualifikationsspiel gegen Drammen feierte ein ganz besonderer Fanblock seine Premierte: Die Förde Sparkasse, langjähriger Partner des THW Kiel, hatte einen exklusiven Block für Studentinnen und Studenten reserviert. Auch für die kommenden drei Heimspiele der Zebras im EHF-Cup stellt die Förde Sparkasse wieder  jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende...

31.01.2019

Nach der Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark ist vor dem Neustart mit dem THW Kiel: Am Mittwoch feierten die "Zebras" das große Wiedersehen nach der WM-Pause. In Glückstadt bestritten sie ein ein vom THW-Partner Provinzial möglich gemachtes Testspiel aus Anlass des 100-jährigen Vereinsjubiläums des MTV Herzhorn. Dabei konnten sich die rund 700 Fans in der Glückstädter Sporthalle...

30.01.2019

Ab sofort haben THW-Fans wieder in Kiel einen Anlaufpunkt für Fragen, Fanartikel und den Ticketservice: In den Räumen der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 ist der THW-Fanservice montags, donnerstags und freitags erreichbar.

30.01.2019

Fotos mit den "Zebras" sind besondere Erinnerungen an THW-Spiele. Jetzt können Fans des Rekordmeisters mit ihren THW-Fotos tolle Preise gewinnen: Die "star Tankstellen", Hauptsponsor und offizieller Auftankpartner des THW Kiel, verlosen unter allen Einsendungen auf der Seite www.star.de/aktionen/halbzeitaktion 6x2 Tickets für das Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Magdeburg. Und die Gewinner können...

29.01.2019

Kiel hat zwei neue Weltmeister: Am Sonntagabend gewannen Niklas und Magnus Landin vom THW Kiel mit Dänemark souverän den Titel. In einem einseitigen Finale hatte Norwegen, mit dem Kieler Harald Reinkind, gegen entschlossene Dänen in deren Heimhalle in Herning nicht den Hauch einer Chance. Bereits zur Pause hatten die abwehrstarken Dänen, angefeuert von 15.000 enthusiastischen Fans - darunter...

27.01.2019