KN: Der doppelte Weinhold

Weitere
Freitag, 13.05.2016 // 12:18 Uhr

Kiel. An dem Mann mit Gipsarm, Adidas-Shirt und Marque-Noir-Cap im Kieler Schrevenpark lässt sich die gesamte Saison des Handball-Dinos THW Kiel wunderbar nachzeichnen. Auf, ab. Ausgeknockt, wieder da. Der Mann ist Steffen Weinhold, und eigentlich hätte der 29-Jährige allen Grund, schlecht gelaunt zu sein: gerade zurückgekämpft, Hand gebrochen, Final Four in der Champions League in Gefahr. Hat er aber nicht. Angenehmer könnten zwei Stunden kaum sein. Fast so, als würde man sich mit zwei Steffen Weinholds treffen.

Krankenbesuch: Der Linkshänder zwischen Reha und Master-Studium

Schrevenpark, grüne Lunge mitten in der Stadt. Hier passt Weinhold perfekt hin, lebt zusammen mit Freundin Ina in einer schönen Altbauwohnung. Die Begrüßung mittels Fußmatte lässt keine Zweifel: "Fürth - Wir sind erstklassig". Da wurde der Linkshänder geboren, ging in Oberasbach zur Schule. In der Küche gibt’s Buttermilch. "Gut für den Heilungsprozess", sagt Weinhold, den seine Familie und die Mitspieler "Raffi" nennen. Gar nicht so einfach, die Milchdose zu öffnen mit Gips. "Alles im Alltag dauert länger, ich muss früher aufstehen. Spülmaschine ein- und ausräumen geht, aber beim Pullover anziehen wird es schon schwierig. Gut, dass es jetzt so warm ist. Und Wäsche waschen, aufhängen, legen?" Weinhold lacht.

Dabei ist seine Saison gar nicht zum Lachen. Alles begann schon im Trainingslager in Herzogenaurach mit einer Ellenbogen-Blessur. Im Januar spielte er als Kapitän der deutschen Gold-Mannschaft eine phänomenale Europameisterschaft. Beim 30:29 gegen Russland zog er sich einen Muskelbündel-Teilabriss im Adduktorenbereich zu, zehn Wochen Zwangspause, aber Weinhold kämpfte sich zurück. Dann trat ihm Raul Entrerrios im Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Barcelona auf die Hand und brach den Mittelhandknochen.

Weinhold bleibt gelassen: "Ich war in den letzten neun Bundesliga-Saisons wenig verletzt. Das kann gern wieder so werden in den nächsten neun." Jetzt mit der Verletzung komme sein Alltag einem "normalen Arbeitsleben" nahe: "Reha, Training, Behandlungen - ein Acht- bis Neun-Stunden-Tag von Montag bis Freitag, keine Spiele, am Wochenende frei. So etwas kennt man als Sportler sonst kaum. Leider ist man nicht so nah bei der Mannschaft."

Ungewohnte Freiräume. Nach zwei Wochen scherzte Ina, dass Steffen gern schnell wieder gesund werden könne. Zeit für Kochen, Essengehen, Freunde, Reisen im Sommer findet das Paar auch sonst. Zeit für sein Sportökonomie-Studium an der Fern-Uni Koblenz findet Weinhold sonst weniger. Mit (oder ohne) Gips setzte er sich "immer mal abends drei, vier Stunden" hin. Fränkisches Understatement: Die Masterarbeit ist mittlerweile eingereicht. Der doppelte Weinhold ist eben nicht nur Handballer, sondern (demnächst) auch Sportökonom.

Auf dem Weg durch den Schrevenpark zum Café "Bakeliet" geht's um den Handballer. Den mit dem "größten Ziel", den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Der "nicht jede Woche Kontakt" zu Bundestrainer Dagur Sigurdsson brauche (aber schon einen Anruf bekommen hat), sondern einfach "schnell gesund und bereit" werden will. Der glücklich ist, in der Stadt zu wohnen, zum Heimspiel laufen zu können. Der unbedingt dabei sein will in Köln beim Final Four. Für die Fahrt dahin werden 512 Seiten von Oliver Bottinis "Ein paar Tage Licht" reichen.

Viel Schatten in der Saison des doppelten Steffen Weinhold, und am Ende immer wieder mehr als ein paar Tage Licht. Kaum zu glauben, dass dieser unglaubliche Teamplayer keine wichtige Rolle beim großen Showdown in der Champions League spielen soll.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 10.05.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018

Herzogenaurach. Meistens lacht Gisli. Ein Sprint bei 36 Grad - Gisli lacht. Bankdrücken im Gym - Gisli lacht. Falsch abgebogen beim Warmlaufen - Gisli grinst. Das (etwas chaotische) Nesthäkchen der Zebraherde des THW Kiel heißt Gisli Thorgeir Kristjánsson. Gisli, der sympathische Junge aus Island, der nicht mehr nur "der Sohn von ..." sein möchte.

02.08.2018