KN: Der doppelte Weinhold

Weitere
Freitag, 13.05.2016 // 12:18 Uhr

Kiel. An dem Mann mit Gipsarm, Adidas-Shirt und Marque-Noir-Cap im Kieler Schrevenpark lässt sich die gesamte Saison des Handball-Dinos THW Kiel wunderbar nachzeichnen. Auf, ab. Ausgeknockt, wieder da. Der Mann ist Steffen Weinhold, und eigentlich hätte der 29-Jährige allen Grund, schlecht gelaunt zu sein: gerade zurückgekämpft, Hand gebrochen, Final Four in der Champions League in Gefahr. Hat er aber nicht. Angenehmer könnten zwei Stunden kaum sein. Fast so, als würde man sich mit zwei Steffen Weinholds treffen.

Krankenbesuch: Der Linkshänder zwischen Reha und Master-Studium

Schrevenpark, grüne Lunge mitten in der Stadt. Hier passt Weinhold perfekt hin, lebt zusammen mit Freundin Ina in einer schönen Altbauwohnung. Die Begrüßung mittels Fußmatte lässt keine Zweifel: "Fürth - Wir sind erstklassig". Da wurde der Linkshänder geboren, ging in Oberasbach zur Schule. In der Küche gibt’s Buttermilch. "Gut für den Heilungsprozess", sagt Weinhold, den seine Familie und die Mitspieler "Raffi" nennen. Gar nicht so einfach, die Milchdose zu öffnen mit Gips. "Alles im Alltag dauert länger, ich muss früher aufstehen. Spülmaschine ein- und ausräumen geht, aber beim Pullover anziehen wird es schon schwierig. Gut, dass es jetzt so warm ist. Und Wäsche waschen, aufhängen, legen?" Weinhold lacht.

Dabei ist seine Saison gar nicht zum Lachen. Alles begann schon im Trainingslager in Herzogenaurach mit einer Ellenbogen-Blessur. Im Januar spielte er als Kapitän der deutschen Gold-Mannschaft eine phänomenale Europameisterschaft. Beim 30:29 gegen Russland zog er sich einen Muskelbündel-Teilabriss im Adduktorenbereich zu, zehn Wochen Zwangspause, aber Weinhold kämpfte sich zurück. Dann trat ihm Raul Entrerrios im Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Barcelona auf die Hand und brach den Mittelhandknochen.

Weinhold bleibt gelassen: "Ich war in den letzten neun Bundesliga-Saisons wenig verletzt. Das kann gern wieder so werden in den nächsten neun." Jetzt mit der Verletzung komme sein Alltag einem "normalen Arbeitsleben" nahe: "Reha, Training, Behandlungen - ein Acht- bis Neun-Stunden-Tag von Montag bis Freitag, keine Spiele, am Wochenende frei. So etwas kennt man als Sportler sonst kaum. Leider ist man nicht so nah bei der Mannschaft."

Ungewohnte Freiräume. Nach zwei Wochen scherzte Ina, dass Steffen gern schnell wieder gesund werden könne. Zeit für Kochen, Essengehen, Freunde, Reisen im Sommer findet das Paar auch sonst. Zeit für sein Sportökonomie-Studium an der Fern-Uni Koblenz findet Weinhold sonst weniger. Mit (oder ohne) Gips setzte er sich "immer mal abends drei, vier Stunden" hin. Fränkisches Understatement: Die Masterarbeit ist mittlerweile eingereicht. Der doppelte Weinhold ist eben nicht nur Handballer, sondern (demnächst) auch Sportökonom.

Auf dem Weg durch den Schrevenpark zum Café "Bakeliet" geht's um den Handballer. Den mit dem "größten Ziel", den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Der "nicht jede Woche Kontakt" zu Bundestrainer Dagur Sigurdsson brauche (aber schon einen Anruf bekommen hat), sondern einfach "schnell gesund und bereit" werden will. Der glücklich ist, in der Stadt zu wohnen, zum Heimspiel laufen zu können. Der unbedingt dabei sein will in Köln beim Final Four. Für die Fahrt dahin werden 512 Seiten von Oliver Bottinis "Ein paar Tage Licht" reichen.

Viel Schatten in der Saison des doppelten Steffen Weinhold, und am Ende immer wieder mehr als ein paar Tage Licht. Kaum zu glauben, dass dieser unglaubliche Teamplayer keine wichtige Rolle beim großen Showdown in der Champions League spielen soll.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 10.05.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018

Seit Dienstag ist die Handball-Europameisterschaft für die "Zebras" des THW Kiel Geschichte: Nach und nach trudelten die Kieler Handballer aus Kroatien ein, am Mittwochabend hatte Trainer Alfred Gislason eine beinahe komplette "Zebraherde" erstmals wieder beisammen. Bis auf fünf Kieler, die aus familiären oder gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein konnten, bestritt der Rekordmeister in...

31.01.2018