KN: Der Frischevorteil - heute gegen Ungarn

Weitere
Freitag, 22.01.2016 // 08:30 Uhr

Breslau. Die Belohnung der deutschen Handballer für den Einzug in die Hauptrunde der Europameisterschaft in Polen fiel imposant aus: Fleischberge und Tiramisu zum Nachtisch beim Italiener "La Scala Piccola Italia" in der Altstadt von Breslau. Am nächsten Morgen waren die Spieler von Bundestrainer Dagur Sigurdsson, die in Polen den Ruf der jungen, mutigen, unbekümmertem "No Names" genießen, schnell wieder im Arbeitsmodus. Nächster Schritt Hauptrunde, nächster Gegner Ungarn (heute, 18.15 Uhr/ZDF und beim Public Viewing im Handballbahnhof). Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Russland (Sonntag, 18.15 Uhr/ARD) und Dänemark (Mittwoch, 18.15 Uhr/ARD) heißen die weiteren Gegner, mit denen sich Sigurdsson am Donnerstag allerdings nicht beschäftigen will: "Wir spielen am Freitag gegen Ungarn. Alles andere ist mir Wurscht." Zwar müsse auch der Isländer zugeben: "Dänemark ist eine Übermannschaft." Aber man dürfe nicht unterschätzen, dass es für Ungarn und seinen erfahrenen Trainer Talant Dujshebaev (Sigurdsson: "Ein starker Stratege") auch noch um einen Platz in einem der Olympia-Qualifkationsturniere gehe.

"Jetzt gilt's, jetzt sind wir drin im Turnier", sagt Kapitän Steffen Weinhold. Mehr als fünf Millionen Zuschauer hatten den 25:21-Sieg der Deutschen gegen Slowenien an den Fernsehschirmen sehen wollen. "Bemerkenswert, wir sind jetzt auch in Deutschland angekommen", wie Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes, befindet. Hanning beschwört gleich noch einmal den "Geist der Mannschaft". "Wie ein Steffen Weinhold als Führungsspieler mit den jungen Spielern spricht. Oder was Carsten Lichtlein, der im Tor noch nicht ins Turnier gefunden hat, von der Bank leistet - das zeigt das große Miteinander auf dem Weg bis 2020." Könnte schon in Breslau 2016 keimen, was am Ende zu einer erfolgreichen Heim-Weltmeisterschaft 2019 und Olympia-Gold 2020 führen soll?

So weit will der Bundestrainer nicht denken. "Kampf, Leidenschaft, Systemtreue, Disziplin: Meine Spieler haben sich in der Vorrunde gute Noten verdient. Jetzt kommen die Spiele Nummer vier, fünf und sechs. Wir haben eine junge Mannschaft, und junge Leute regenerieren schneller als alte. Vielleicht ist das ein Frischevorteil." Frische plus starke Abwehr plus starkes Umschaltspiel - das mit einem Schnitt von nur 24,9 Jahren mit Abstand jüngste Team des Turniers hat Blut geleckt, weiß jetzt, was es kann. "Alles ist möglich, aber wir dürfen jetzt auch nicht überdrehen. Wir haben die Blamage verhindert und die Pflicht gemeistert. Mehr nicht", sagt Torwart Andreas Wolff. Das weiß auch der junge Kreisläufer Jannik Kohlbacher (20) von der HSG Wetzlar, der mit seiner Spielweise gegen Slowenien wichtige Löcher in der gegnerischen Deckung riss: "Wir träumen von einer Medaille. Wenn wir weiterhin so knallhart Abwehr spielen, können wir viel erreichen."

Der Wind hat sich innerhalb von drei Spielen gedreht. Vergessen ist die Bescheidenheit. Das spürt auch das Umfeld. "Die Chance ist da, eine Medaille zu holen", sagt der ehemalige Welthandballer Daniel Stephan. Der heute 42-Jährige führte 2004 als Spielmacher Regie. Damals wurde Deutschland Europameister. Steffen Weinhold übt sich nach dem Parforceritt der Vorrunde lieber in Zurückhaltung. "Im Angriff haben wir sicher noch Luft nach oben. Aber wir wissen, dass erst einmal die Abwehr der Grundstein zum Erfolg sein muss." Die Abwehr, bis dato die Paradedisziplin einer frech aufspielenden Mannschaft. Eine, die sich nicht einschüchtern lässt. "Jeder Gegner in der Hauptrunde", so Weinhold, "wird wissen, dass es wehtut, gegen uns zu spielen."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 22.01.16, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018