KN: Der kurze Höhenflug des Dragos Oprea

Weitere
Montag, 04.01.2016 // 09:40 Uhr

Kiel. Mitte September stieß Dragos Oprea zum THW Kiel, um Rune Dahmke auf Linksaußen zu entlasten, am 31. Dezember läuft sein Vertrag wie geplant aus. Die kurze Zeit habe ihn sehr weitergebracht, sagt der 33-Jährige, der bis zuletzt auf einen Verbleib in Kiel gehofft hatte. Einen Vertrag bei einem anderen Verein hat er noch nicht. "Es hat mich besonders gefreut, Teil dieser Weltklassemannschaft zu sein, auch wenn es nur kurze Zeit war", sagt Oprea. "Ich hätte nicht gedacht, dass mir das irgendwann mal passiert."

Wehmütig verlässt der Linksaußen den THW Kiel

Tat es aber, am 19. September war "Dodo" ein Zebra. Nur vier Tage später lief er im Bundesligaspiel bei seinem alten Verein Frisch Auf Göppingen auf, schon am 3. Oktober musste er im Champions-League-Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt über 60 Minuten ran. "Es hat von Anfang an alles gepasst, ich wurde von der Mannschaft super aufgenommen", erzählt Oprea, der zuvor 15 Jahre in Göppingen gespielt hatte.

Schon nach wenigen Tagen wurde dem erfahrenen Linksaußen bewusst, was es bedeutet, das THW-Trikot zu tragen: Tägliche Arbeit mit der Mannschaft, den Trainern und Physiotherapeuten, alle drei Tage ein Spiel, dabei immer wieder Konzentration auf das nächste, Auswärtsfahrten innerhalb der ganzen Republik, in der Champions League nach Polen, Ungarn, Frankreich und Slowenien. "Die Intensität ist hier schon extrem", sagt der gebürtige Rumäne. "Diese Zeit hat mich ein großes Stück weitergebracht, vor allem an Erfahrung und mentaler Stärke."

Auch die körperliche Verfassung wurde schnell besser. "Ich habe sehr vom Training hier profitiert, bin in meinen Bewegungen wesentlich leichter als vorher", erklärt Oprea. Der 60-Minuten-Einsatz gegen Flensburg bewies das. Von Verletzungen blieb der Routinier in Kiel verschont. So konnte er sich ganz auf seine Aufgabe konzentrieren, in der Stadt und in der Mannschaft Fuß fassen, Rune Dahmke ein Stück weit entlasten. Die beiden Linksaußen teilten sich auf Auswärtsfahrten ein Zimmer, verbrachten auch abseits von Training und Spiel Zeit miteinander. "Wir haben uns von Anfang an gut verstanden", sagt Dahmke. "Ich bin schon traurig, dass er geht."

Für dreieinhalb Monate war Kiel Opreas Zuhause. Er fand eine Wohnung in Molfsee, Familie und Freunde besuchten ihn im Norden, erkundeten die Stadt. "Wenn du aus dem Süden kommst, ist Kiel einfach ganz anders - du läufst durch die Stadt, und auf einmal siehst du ein riesiges Schiff. Das war vor allem am Anfang sehr cool", erzählt er. Seine Familie blieb in Göppingen, Sohn Loui (3) geht dort in den Kindergarten. "Es war natürlich nicht leicht ohne meine Familie", sagt Oprea. Umso schöner waren die Begegnungen, wie Anfang Dezember in Stuttgart, als neben Frau Katja und Loui mehr als 30 Verwandte und Freunde aus Göppingen kamen.

Vor allem in der Weihnachtszeit vermisste Oprea seine Familie, seine Freunde und seine Heimat. "Es ist die schönste Zeit des Jahres und hat für mich eine große Bedeutung", sagt er. Es war das erste Weihnachtsfest, an dem er seine Eltern nicht sah, die beruflich in Göppingen eingebunden waren. Doch Katja und Loui kamen, seine Schwägerin und sein Neffe, auch ein paar Freunde. Sie sahen sich das famose Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen am 23. Dezember an und blieben anschließend, um Weihnachten zu feiern.

Der Abschied tue schon ein bisschen weh, sagt "Dodo", obwohl er schon bei Vertragsschluss beschlossene Sache war. "Natürlich wusste ich, wofür ich hier bin. Aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich hätte nicht gehofft, dass es doch weitergeht", sagt er. Obwohl er noch keinen neuen Verein gefunden hat, ist er optimistisch, dass die Auftritte im Zebra-Trikot nicht unbemerkt geblieben sind. "Ich wünsche mir, dass es ein verspätetes Weihnachtsgeschenk gibt und ich einen neuen Klub - am besten in der Bundesliga - finde", sagt er.

Nach 19 Spielen und 14 Toren für den THW bricht Oprea auf zu neuen Ufern. "Ich bin sicher, dass er ein Angebot bekommen wird", sagt Zimmerkollege Dahmke. Vielleicht kehrt "Dodo" ja mit einem neuen Klub schon während der Rückrunde nach Kiel zurück. Oder vielleicht Anfang Juni, nach dem letzten Bundesligaspiel gegen Stuttgart. "Vielleicht werde ich da ja zu einer großen Party eingeladen - falls es was zu feiern gibt", sagt er. "Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dann wieder herzukommen."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 30.12.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018