KN: Der kurze Höhenflug des Dragos Oprea

Weitere
Montag, 04.01.2016 // 09:40 Uhr

Kiel. Mitte September stieß Dragos Oprea zum THW Kiel, um Rune Dahmke auf Linksaußen zu entlasten, am 31. Dezember läuft sein Vertrag wie geplant aus. Die kurze Zeit habe ihn sehr weitergebracht, sagt der 33-Jährige, der bis zuletzt auf einen Verbleib in Kiel gehofft hatte. Einen Vertrag bei einem anderen Verein hat er noch nicht. "Es hat mich besonders gefreut, Teil dieser Weltklassemannschaft zu sein, auch wenn es nur kurze Zeit war", sagt Oprea. "Ich hätte nicht gedacht, dass mir das irgendwann mal passiert."

Wehmütig verlässt der Linksaußen den THW Kiel

Tat es aber, am 19. September war "Dodo" ein Zebra. Nur vier Tage später lief er im Bundesligaspiel bei seinem alten Verein Frisch Auf Göppingen auf, schon am 3. Oktober musste er im Champions-League-Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt über 60 Minuten ran. "Es hat von Anfang an alles gepasst, ich wurde von der Mannschaft super aufgenommen", erzählt Oprea, der zuvor 15 Jahre in Göppingen gespielt hatte.

Schon nach wenigen Tagen wurde dem erfahrenen Linksaußen bewusst, was es bedeutet, das THW-Trikot zu tragen: Tägliche Arbeit mit der Mannschaft, den Trainern und Physiotherapeuten, alle drei Tage ein Spiel, dabei immer wieder Konzentration auf das nächste, Auswärtsfahrten innerhalb der ganzen Republik, in der Champions League nach Polen, Ungarn, Frankreich und Slowenien. "Die Intensität ist hier schon extrem", sagt der gebürtige Rumäne. "Diese Zeit hat mich ein großes Stück weitergebracht, vor allem an Erfahrung und mentaler Stärke."

Auch die körperliche Verfassung wurde schnell besser. "Ich habe sehr vom Training hier profitiert, bin in meinen Bewegungen wesentlich leichter als vorher", erklärt Oprea. Der 60-Minuten-Einsatz gegen Flensburg bewies das. Von Verletzungen blieb der Routinier in Kiel verschont. So konnte er sich ganz auf seine Aufgabe konzentrieren, in der Stadt und in der Mannschaft Fuß fassen, Rune Dahmke ein Stück weit entlasten. Die beiden Linksaußen teilten sich auf Auswärtsfahrten ein Zimmer, verbrachten auch abseits von Training und Spiel Zeit miteinander. "Wir haben uns von Anfang an gut verstanden", sagt Dahmke. "Ich bin schon traurig, dass er geht."

Für dreieinhalb Monate war Kiel Opreas Zuhause. Er fand eine Wohnung in Molfsee, Familie und Freunde besuchten ihn im Norden, erkundeten die Stadt. "Wenn du aus dem Süden kommst, ist Kiel einfach ganz anders - du läufst durch die Stadt, und auf einmal siehst du ein riesiges Schiff. Das war vor allem am Anfang sehr cool", erzählt er. Seine Familie blieb in Göppingen, Sohn Loui (3) geht dort in den Kindergarten. "Es war natürlich nicht leicht ohne meine Familie", sagt Oprea. Umso schöner waren die Begegnungen, wie Anfang Dezember in Stuttgart, als neben Frau Katja und Loui mehr als 30 Verwandte und Freunde aus Göppingen kamen.

Vor allem in der Weihnachtszeit vermisste Oprea seine Familie, seine Freunde und seine Heimat. "Es ist die schönste Zeit des Jahres und hat für mich eine große Bedeutung", sagt er. Es war das erste Weihnachtsfest, an dem er seine Eltern nicht sah, die beruflich in Göppingen eingebunden waren. Doch Katja und Loui kamen, seine Schwägerin und sein Neffe, auch ein paar Freunde. Sie sahen sich das famose Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen am 23. Dezember an und blieben anschließend, um Weihnachten zu feiern.

Der Abschied tue schon ein bisschen weh, sagt "Dodo", obwohl er schon bei Vertragsschluss beschlossene Sache war. "Natürlich wusste ich, wofür ich hier bin. Aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich hätte nicht gehofft, dass es doch weitergeht", sagt er. Obwohl er noch keinen neuen Verein gefunden hat, ist er optimistisch, dass die Auftritte im Zebra-Trikot nicht unbemerkt geblieben sind. "Ich wünsche mir, dass es ein verspätetes Weihnachtsgeschenk gibt und ich einen neuen Klub - am besten in der Bundesliga - finde", sagt er.

Nach 19 Spielen und 14 Toren für den THW bricht Oprea auf zu neuen Ufern. "Ich bin sicher, dass er ein Angebot bekommen wird", sagt Zimmerkollege Dahmke. Vielleicht kehrt "Dodo" ja mit einem neuen Klub schon während der Rückrunde nach Kiel zurück. Oder vielleicht Anfang Juni, nach dem letzten Bundesligaspiel gegen Stuttgart. "Vielleicht werde ich da ja zu einer großen Party eingeladen - falls es was zu feiern gibt", sagt er. "Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dann wieder herzukommen."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 30.12.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018