KN: Die "Bad Boys" sind zurück

Weitere
Montag, 04.04.2016 // 12:00 Uhr

Köln/Gummersbach. Zwei Siege binnen 24 Stunden: Handball-Europameister Deutschland bewegt sich auf dem Weg in Richtung Olympische Spiele in Rio de Janeiro weiter auf Spitzenniveau. Am Sonnabend besiegte das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson zuerst Dänemark in Köln mit 33:26 (17:15) und ließ dann am Sonntag in Gummersbach ein weniger inspiriertes, aber dennoch deutliches 26:20 (13:7) gegen Österreich folgen.

"Gegen Dänemark haben wir gespielt wie ein Europameister."

Der Sieg gegen Dänemark ist beeindruckend, der Sieg gegen Österreich solide, souverän. An beiden Tagen erinnern die deutschen "Bad Boys" defensiv an die glorreichen EM-Auftritte in Polen. "Die Abwehr hat gut gestanden, die Torhüter ebenfalls, und nach vorne haben wir ansehnlich gespielt. Das war stark", sagt Bundestrainer Dagur Sigurdsson nach der Partie gegen Dänemark vor 13.122 Fans in der Kölner Lanxess Arena, in der sich seine Mannschaft mit einigen starken EM-Rückkehrern wie Martin Strobel, Hendrik Pekeler, Jannik Kohlbacher und Steffen Fäth im Vergleich zur 24:26-Niederlage gegen Katar vor drei Wochen spielerisch stark verbessert präsentiert. Zuerst singen in Köln die Höhner - als Trostpflaster für die peinliche Posse um die Hallen-Doppelbelegung. 1.600 Fans hatten ihre Karten zurückgegeben.

Am Ende der anstrengenden Kölner Lehrgangswoche nutzt Bundestrainer Sigurdsson beide Partien auch zum Wechseln. Nikolai Link von Zweitliga-Spitzenreiter HC Erlangen feiert in Köln sein Debüt im Nationaltrikot. Silvio Heinevetter löst den künftigen Kieler Andreas Wolff im Tor ab, der Berliner zeigt einige starke Paraden. Das deutsche Angriffsspiel ist variantenreich. Dänemark lässt ohne seine Pariser Stars Mikkel Hansen und Henrik Møllgaard aber auch Klasse vermissen. Dennoch, der Europameister spielt sich in der Schlussphase in einen Rausch, in dem der ebenso stille wie abgebrühte Martin Strobel das Zepter schwingt und mit genialen Anspielen an den Kreis Sonderapplaus einheimst. Die Entscheidung fällt zwischen dem 25:23 (46.) und 31:24 (54.).

Gegen Österreich geht es am Sonntag furios weiter. Allein Rückraum-Shooter Julius Kühn macht in seinem Gummersbacher "Wohnzimmer" bis zum 10:3 (18.) fünf Tore. Nach seinem Gewaltwurf zum 9:3 (16.) muss das Tornetz geflickt werden. Österreich schaut nur zu, während zuerst Hendrik Pekeler und später Simon Ernst in der offensiven Deckung die gegnerischen Kreise stören. "Wir sind nicht reingekommen, haben uns auch gestern erst getroffen, während Deutschland sehr eingespielt ist", sagt der Ex-Kieler Viktor Szilagyi. 13:5 (27.) - die Nachbarn sind im Derby chancenlos, und nach der Pause glänzt mit Carsten Lichtlein zwischen den Pfosten ein weiterer Gummersbacher.

Je länger das Spiel dauert, desto schwerer werden die Beine nach den kräftezehrenden Trainingseinheiten der Woche. "So intensiv müssen wir spielen, sonst wird es gegen jeden Gegner eng. Gegen Dänemark haben wir gespielt wie ein Europameister", sagt Kapitän Uwe Gensheimer. Er wechselt sich auf Linksaußen mit Rune Dahmke vom THW Kiel ab, der wenig in Erscheinung tritt, an beiden Tagen jeweils einen (sehenswerten) Treffer erzielt.

Dagur Sigurdsson lässt an seinem 43. Geburtstag rotieren, stellt die Abwehr um und nimmt Abstriche in Kauf: "Das hat uns aus der Spur gebracht, aber insgesamt waren beide Spiele fokussiert, stark, ich bin zufrieden." Österreichs Coach Patrekur Johannesson sagt: "Deutschland hat verdient gewonnen."

Anschließend trennen sich die Wege der deutschen Nationalspieler. Für sie geht es aus Gummersbach zurück in den (Bundesliga-) Alltag, in dem sie ab jetzt unter Beobachtung ihres Bundestrainers stehen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 04.04.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018