KN: Die Söldnertruppe will den nächsten Coup: Olympia 2016

Weitere
Freitag, 11.03.2016 // 10:05 Uhr

Berlin. Handball-Fans werden sich noch gut an das bizarre Bild bei der Weltmeisterschaft vor Jahresfrist in Katar erinnern: Der langjährige Bundesliga-Keeper Goran Stojanovic und seine Kameraden aus aller Herren Länder stehen Arm in Arm am Mittelkreis der protzigen Lusail-Arena von Doha und singen voller Inbrunst die katarische Nationalhymne "As-Salam al-Amiri", "Es lebe der Emir."

Mit einer Mannschaft aus Handball-Söldnern schrieb das kleine Emirat ein wahres Wüstenmärchen und wurde am Ende eines in vielerlei Hinsicht fragwürdigen Turniers Vizeweltmeister. Dabei profitierte Katar von den höchst skurrilen Einbürgerungspraktiken im Handball, nach der jeder Spieler nach drei Jahren ohne Länderspiel den Verband wechseln kann. Gerade einmal vier Spieler im WM-Kader des iberischen Star-Trainers Valero Rivera waren Einheimische, der Rest kam aus Ländern wie Frankreich, dem ehemaligen Jugoslawien oder Nordafrika.

Inzwischen gehört der amtierende Asienmeister dank seines Heeres an kurzfristig eingebürgerten und hervorragend entlohnten Spitzenkräften zu den Schwergewichten im Welthandball. Seit Katar 2011 den Zuschlag für die WM im eigenen Land erhielt, ging es - gestützt durch üppige staatliche Alimentierung - steil bergauf.

Nach dem Gewinn der Asienmeisterschaft 2014 und 2016 und dem Erreichen des WM-Finales 2015 soll im Sommer bei den Olympischen Spielen der nächste Coup gelingen. "Wir wollen in Rio mindestens ins Viertelfinale", sagt Coach Rivera. Viele Katarer werden dann nicht dabei sein. Im aktuellen Kader sind es gerade einmal zwei Spieler, deren Eltern den katarischen Pass haben.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 11.03.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018

Wetzlar. Lange nach Spielende machte Franz Semper am Mittwochabend in der Rittal Arena in Wetzlar Fotos mit Freunden und Familie, die allesamt Semper-Masken vor dem Gesicht trugen. Frech hatte sich der 21-Jährige vom SC DHfK Leipzig beim 37:21 der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB, siehe Spielbericht) gegen Handball-Zwerg Israel ins Bewusstsein der Fans gespielt. Bei der...

26.10.2018