KN: Endgültig Weltspitze

Weitere
Montag, 22.08.2016 // 10:46 Uhr

Rio de Janeiro. Bronze. "Europameister, Medaille in Rio. 2016 ist so dick. Das fühlt sich so mega an!" Den Dopingkontrolleur unter den Arm geklemmt, hüpfte Finn Lemke durch die Katakomben der Handballarena in Rio de Janeiro. Und das mit einem breiten Grinsen. Auch Patrick Wiencek bekam seines nicht mehr aus dem Gesicht. "Wir wollten diese Medaille unbedingt. Dafür haben wir alles gegeben, sind für den anderen auf dem Feld gestorben. Jetzt wird gefeiert." Die Mixed Zone - da, wo sich Sportler und Journalisten treffen - war nach dem 31:25 (17:13) gegen Polen ein deutsches Freudenfeld.

Deutsche Handballer gewinnen Bronze! Kampfansage an Frankreich

Es war die 42. deutsche Medaille in Rio - und zugleich die letzte. Und mit den Spielen von Rio ist nun endgültig klar: Handball-Deutschland ist zurück in der Weltspitze. Europameister, Olympia-Bronze - und das mit einer jungen Truppe, alles Olympia-Novizen. 2016 könnte das Geburtsjahr einer neuen, einer goldenen Generation werden. Ziel: Olympia-Gold 2020 in Tokio. Die Vision des Deutschen Handballbundes (DHB), schon vor zwei Jahren zum Dienstantritt von Bundestrainer Dagur Sigurdsson mutig formuliert, ist längst kein Hirngespinst mehr. "Wir konnten ja nicht schon wieder übererfüllen. 2020 sind wir dran", kündigte Andreas Wolff feixend an.

Vom Kieler Keeper, der in den Rio-Tagen so wortkarg gewesen war, fiel alles ab. Mit zwölf Paraden einer der Matchwinner, sprach er auch noch einmal über das 28:29 im Halbfinale gegen Frankreich: "Das hat mich richtig getroffen. Auch, weil ich von mir selbst enttäuscht war. Doch Niederlagen prägen den Charakter. Wir sind wieder aufgestanden." Die Mannschaft habe unter so hohem Erwartungsdruck gestanden. "Doch dem haben wir standgehalten." Und dann schickte Wolff noch eine Kampfansage an "Les Bleus": "Wir werden uns revanchieren. Wir holen uns den WM-Titel im Januar in Frankreich."

Gegen Polen brauchten die Deutschen gut 20 Minuten, um in die Partie zu finden. Das Spiel bis dahin: zerfahren, die Würfe teilweise überhastet. Zudem wurden beste Chancen liegen gelassen. Da auch die Abwehr nur Schweizer-Käse-Format hatte, lagen die Deutschen früh mit 5:8 zurück (15. Minute). Doch für das deutsche Team sind Rückstände ja nur dafür da, aufgeholt zu werden.

Der Startschuss dazu fiel mit der Hereinnahme von Steffen Weinhold im rechten Rückraum. Der Kieler Wühler belebte die Offensive mit seiner Dynamik und gab auch der Abwehr mehr Halt. Die hatte nun ihren EM-Rhythmus wiedergefunden. Beweglich die Räume verdichtend, auch in den Mitteln nicht gerade zimperlich, baute Abwehrchef Lemke mit seinen Jungs eine Mauer, undurchdringlich selbst in Unterzahl. Die Folge: Ballgewinne und eine Konterwelle, die Polen überrollte.

Da auch Martin Strobel fortan das Spiel besser lenkte, nahm der DHB-Express Fahrt auf. In Zahlen las sich das so: 8:8 nach 19 Minuten, 12:9 nach 25 Minuten. Mit jeder Aktion trugen die Deutschen den Kopf höher. Bezeichnend: Tobias Reichmann traf Sekunden vor der Pause aus spitzem Winkel zum 17:13. Mit Top-Quote - acht Würfe, sieben Tore - war der Flügelflitzer vor Kapitän Uwe Gensheimer (sechs) auch bester Werfer.

Die "Bad Boys" blieben auch nach der Pause bei ihrem erfolgreichen wie simplen Strickmuster. Balleroberung, Konter, Tor. Als Reichmann per Tempogegenstoß zum 25:18 (43.) traf, Wolff sogar in Unterzahl zubiss, durfte der Siegersekt schon mal kalt gestellt werden. "Ab da haben wir den Sieg verwaltet", analysierte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Auch er war "unglaublich glücklich". Mission erfüllt, Weltspitze bestätigt, WM vor Augen - das war sein Kurzfazit. Olympia habe auch gezeigt, dass der 2014 eingeschlagene Weg der richtige ist. "Wir haben schon jetzt viel erreicht", sagte Hanning. "Aber da wächst etwas ganz Großes heran."

(Von Jan Kürbis, aus den Kieler Nachrichten vom 22.08.2016, Foto: Getty Images / Lars Baron)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel wird in den schleswig-holsteinischen Sommerferien zum ersten Mal überhaupt ein Testspiel auf der Insel Sylt bestreiten: Am Sonnabend, 21.Juli, treffen die Zebras im Sportzentrum Westerland auf den Landesligisten TSV Westerland. Möglich macht diese Partie der THW-Sponsor Provinzial.

25.05.2018

Mit dem "sky-goes-REWE"-Cup eröffnet der THW Kiel am Mittwoch, 15. August, in der Kieler Sparkassen-Arena die neue Saison. Nach zwei Jahren Pause feiern die Zebras gemeinsam mit der "weißen Wand" den Beginn der neuen Spielzeit. Der Vorverkauf mit Frühbucher-Rabatt für den "sky-goes-REWE"-Cup startet am Sonnabend, 26. Mai, um 9 Uhr an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im...

23.05.2018

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018