KN: Er ist wieder da: Zeit für Disco!

Weitere
Donnerstag, 15.12.2016 // 10:00 Uhr

Kiel. Ein Abend mit Christian Dissinger: Ein kurzes Treffen im "Alten Mann" im Kieler Schifffahrtsmuseum, ein schneller Kaffee, dann geht es weiter zum Osteopathen. Einer dieser Wege, auf denen der 25-Jährige seit seiner schweren Verletzung unterwegs ist, zugezogen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Dissinger absolvierte am vergangenen Sonntag im Spiel des THW Kiel gegen Magdeburg seine ersten sechs Minuten seit vier Monaten. Glücklos, egal, er ist wieder da und freut sich auf das Pokalspiel heute (19 Uhr) in seiner Heimatstadt Ludwigshafen gegen seinen Ex-Verein TSG Friesenheim.

Vier Monate Reha, auch auf ungewohnten Wegen

25 Jahre, das ist kein alter, das ist ein junger Mann, einer mit einer langen Verletzungs-Vita. Mit einer Adduktorenverletzung scheidet "Disse" bei der Europameisterschaft im Januar vorzeitig aus, kämpft sich zurück, wird vor Olympia durch einen eingeklemmten und angerissenen Meniskus im Knie zurückgeworfen. "Danach habe ich nach dreieinhalb Wochen wieder gespielt, habe mich fit gefühlt", sagt der 2,03 Meter große Rückraumriese heute. In Rio ist er wieder da. Der Rest ist eine Leidensgeschichte, die sich Kompartmentsyndrom nennt.

Geblieben ist nach drei Operationen eine 30 Zentimeter lange Narbe am linken Oberschenkel, sind durchtrennte Hautnerven, Taubheit, Kampf. "Ich habe das Bein vier bis fünf Wochen gar nicht belastet, musste mich wieder langsam herantasten", sagt Dissinger zuerst und schiebt dann diesen einen Satz hinterher, der das Gefühl der vergangenen Monate umreißt: "Zum Teil fühlte sich das gar nicht an wie mein eigenes Bein."

Nach zwei Monaten meldet sich der Kopf. Auch, weil der Druck von Außen immer größer wird. Drei bis sechs Monate Pause lautete die Anfangsprognose. Plötzlich Interviewanfragen. Herr Dissinger, wann spielen Sie eigentlich wieder? Dissinger bleibt ruhig, bleibt geduldig, macht es anders als vor den Olympischen Spielen, geht andere Wege. "Ich war offen für neue Einflüsse, hatte nur den Heilungsprozess im Blick." Einflüsse wie Shiatsu, Bach-Blütentherapie oder Osteopathie. Der Frust weicht, die Motivation kommt zurück aus dem Keller. "Zu dem Zeitpunkt waren diese Dinge genau richtig", sagt Dissinger, bei THW-Osteopath Jan Bock auf der Behandlungsliege. "Durch Reha und Aufbau und die damit einhergehende Belastung und Kompensation durch das gesunde Bein ist ein Ungleichgewicht entstanden", sagt Bock. "Ich arbeite daran, die gleichmäßige Funktionalität von Bewegungsapparat, Organsystem und Nervensystem wieder herzustellen."

Die vielen Wege des Christian Dissinger, seit vier Monaten in der Zuschauerrolle. Vier Monate, in denen die jungen Shootingstars Nikola Bilyk und Lukas Nilsson beim THW ins Scheinwerferlicht traten. Auch hier bleibt der 25-Jährige gelassen. "Konkurrenz war in der Reha kein Thema für mich. Die beiden entwickeln sich richtig gut, man muss ihnen Zeit geben. Beide werden ganz schön gehypt, sind aber ganz gelassene Typen, extrem reif." Keine Spur von Neid, Existenzangst. Vielmehr die gewachsene Reife eines oft verletzten Spielers, der weiß, wie schnell der nächste Rückschlag kommen kann.

Dissinger will helfen, wo er nur kann, wurde gegen Magdeburg zu einem extrem undankbaren Zeitpunkt eingewechselt. Die Kieler Felle schwammen Mitte der zweiten Halbzeit davon, Bilyk und Nilsson war der Zahn gezogen, ausgerechnet jetzt sollte Dissinger Akzente setzen. Riskantes Comeback, doch Alfred Gislason weiß, was er an seinem Schützling "Disco" hat: "Seine Rückkehr ist wichtig, mit ihm haben wir im Angriff eine eingespielte Sechs", sagt der Isländer.

Heute ist ein guter Tag für Christian Dissinger. Er spielt in seiner Geburtsstadt Ludwigshafen gegen die TSG Friesenheim, mit der er 2010 in die Erste Bundesliga aufstieg und dann im Oberhaus 65 Tore warf. "Ich war noch nie beim Final Four in Hamburg", sagt der ruhige Rheinpfälzer mit dem linken Bein, das wieder seines ist.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 14.12.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018