KN: Er ist wieder da: Zeit für Disco!

Weitere
Donnerstag, 15.12.2016 // 10:00 Uhr

Kiel. Ein Abend mit Christian Dissinger: Ein kurzes Treffen im "Alten Mann" im Kieler Schifffahrtsmuseum, ein schneller Kaffee, dann geht es weiter zum Osteopathen. Einer dieser Wege, auf denen der 25-Jährige seit seiner schweren Verletzung unterwegs ist, zugezogen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Dissinger absolvierte am vergangenen Sonntag im Spiel des THW Kiel gegen Magdeburg seine ersten sechs Minuten seit vier Monaten. Glücklos, egal, er ist wieder da und freut sich auf das Pokalspiel heute (19 Uhr) in seiner Heimatstadt Ludwigshafen gegen seinen Ex-Verein TSG Friesenheim.

Vier Monate Reha, auch auf ungewohnten Wegen

25 Jahre, das ist kein alter, das ist ein junger Mann, einer mit einer langen Verletzungs-Vita. Mit einer Adduktorenverletzung scheidet "Disse" bei der Europameisterschaft im Januar vorzeitig aus, kämpft sich zurück, wird vor Olympia durch einen eingeklemmten und angerissenen Meniskus im Knie zurückgeworfen. "Danach habe ich nach dreieinhalb Wochen wieder gespielt, habe mich fit gefühlt", sagt der 2,03 Meter große Rückraumriese heute. In Rio ist er wieder da. Der Rest ist eine Leidensgeschichte, die sich Kompartmentsyndrom nennt.

Geblieben ist nach drei Operationen eine 30 Zentimeter lange Narbe am linken Oberschenkel, sind durchtrennte Hautnerven, Taubheit, Kampf. "Ich habe das Bein vier bis fünf Wochen gar nicht belastet, musste mich wieder langsam herantasten", sagt Dissinger zuerst und schiebt dann diesen einen Satz hinterher, der das Gefühl der vergangenen Monate umreißt: "Zum Teil fühlte sich das gar nicht an wie mein eigenes Bein."

Nach zwei Monaten meldet sich der Kopf. Auch, weil der Druck von Außen immer größer wird. Drei bis sechs Monate Pause lautete die Anfangsprognose. Plötzlich Interviewanfragen. Herr Dissinger, wann spielen Sie eigentlich wieder? Dissinger bleibt ruhig, bleibt geduldig, macht es anders als vor den Olympischen Spielen, geht andere Wege. "Ich war offen für neue Einflüsse, hatte nur den Heilungsprozess im Blick." Einflüsse wie Shiatsu, Bach-Blütentherapie oder Osteopathie. Der Frust weicht, die Motivation kommt zurück aus dem Keller. "Zu dem Zeitpunkt waren diese Dinge genau richtig", sagt Dissinger, bei THW-Osteopath Jan Bock auf der Behandlungsliege. "Durch Reha und Aufbau und die damit einhergehende Belastung und Kompensation durch das gesunde Bein ist ein Ungleichgewicht entstanden", sagt Bock. "Ich arbeite daran, die gleichmäßige Funktionalität von Bewegungsapparat, Organsystem und Nervensystem wieder herzustellen."

Die vielen Wege des Christian Dissinger, seit vier Monaten in der Zuschauerrolle. Vier Monate, in denen die jungen Shootingstars Nikola Bilyk und Lukas Nilsson beim THW ins Scheinwerferlicht traten. Auch hier bleibt der 25-Jährige gelassen. "Konkurrenz war in der Reha kein Thema für mich. Die beiden entwickeln sich richtig gut, man muss ihnen Zeit geben. Beide werden ganz schön gehypt, sind aber ganz gelassene Typen, extrem reif." Keine Spur von Neid, Existenzangst. Vielmehr die gewachsene Reife eines oft verletzten Spielers, der weiß, wie schnell der nächste Rückschlag kommen kann.

Dissinger will helfen, wo er nur kann, wurde gegen Magdeburg zu einem extrem undankbaren Zeitpunkt eingewechselt. Die Kieler Felle schwammen Mitte der zweiten Halbzeit davon, Bilyk und Nilsson war der Zahn gezogen, ausgerechnet jetzt sollte Dissinger Akzente setzen. Riskantes Comeback, doch Alfred Gislason weiß, was er an seinem Schützling "Disco" hat: "Seine Rückkehr ist wichtig, mit ihm haben wir im Angriff eine eingespielte Sechs", sagt der Isländer.

Heute ist ein guter Tag für Christian Dissinger. Er spielt in seiner Geburtsstadt Ludwigshafen gegen die TSG Friesenheim, mit der er 2010 in die Erste Bundesliga aufstieg und dann im Oberhaus 65 Tore warf. "Ich war noch nie beim Final Four in Hamburg", sagt der ruhige Rheinpfälzer mit dem linken Bein, das wieder seines ist.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 14.12.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018