KN: Flensburg auf den Favoritenschild gehoben

Weitere
Donnerstag, 01.09.2016 // 13:06 Uhr

Hamburg. Die Zeiten der Alleinherrschaft in der Handball-Bundesliga sind vorbei. Früher hieß es: Es kann nur einen geben, nämlich den THW Kiel. Heute ist das anders. Die Rhein-Neckar Löwen gehen als Titelverteidiger in die 51. Handball-Saison und haben mit dem erstmaligen Gewinn der Schale erfrischende Abwechslung in das Meisterrennen gebracht. Aber nicht die Mannheimer sind Favorit auf den Titel in der neuen Saison, die am Freitag beginnt. Auch nicht Dauersieger Kiel. Für die meisten der Bundesligisten ist die SG Flensburg-Handewitt der Top-Kandidat auf den Titelgewinn.

Meister-Tipps: Flensburg vorn

In einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur erwarten zehn der 18 Bundesliga-Trainer die SG Flensburg-Handewitt als neuen Meister. Sechs Handball-Lehrer nennen salomonisch das letztjährige Top-Trio Rhein-Neckar Löwen, Flensburg und THW Kiel als Anwärterkreis. Robert Andersson vom HC Erlangen erweitert das Trio um den letztjährigen Vierten MT Melsungen. Anders der VfL Gummersbach. Trainer Emir Kurtagic tippt auf den THW: "Die Kieler sind nach der titellosen Saison richtig heiß." Ganz aus der Reihe fällt Balingen-Weilstetten. Trainer Runar Sigtryggsson tippt auf die Füchse Berlin.

Warum setzen die meisten auf Flensburg? "Die haben den ausgeglichensten Kader", meint Magdeburgs Trainer Bennet Wiegert. Göppingens Magnus Andersson sieht die Mannschaft aus dem hohen Norden vorn, "weil sie einen richtig guten Kader hat, keine Neuzugänge integrieren muss und die beste Mannschaft stellt". Eine einfache Begründung liefert Melsungens Trainer Michael Roth: "Sie wären einfach mal dran."

In der Tat ist der einzige Titelgewinn der Norddeutschen von der dänischen Grenze zwölf Jahre her. Es folgten seit dem Jubeljahr 2004 sechs zweite und vier dritte Plätze sowie die Ränge fünf und sechs. Konstanter war im Windschatten der dominierenden Kieler keiner. Flensburgs Trainer Ljubomir Vranjes verweist zwar auf die höheren Etats in Kiel und Mannheim. "Aber wenn wir unsere Spieler betrachten, haben wir die Qualität, Meister zu werden", sagt der Schwede.

Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen muss zeigen, dass er den Abgang von Nationalspieler Uwe Gensheimer (Paris Saint-Germain) verkraftet hat. "Wir wollen in der Bundesliga ganz oben dabei sein", sagt Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen und prophezeit eine größeres Getümmel im Rennen um die Schale als je zuvor. Frank Bohmann, Geschäftsführer des Liga-Verbandes HBL, benennt einen Kandidatenkreis. "Vorne werden am Ende wieder die drei Mannschaften sein, die es in der vergangenen Saison waren", sagt Bohmann. "Aber auch Magdeburg, Melsungen, Berlin und Göppingen haben aufgeholt. Es wird auf jeden Fall spannend."

(Aus den Kieler Nachrichten vom 30.08.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018