KN: Flensburg auf den Favoritenschild gehoben

Weitere
Donnerstag, 01.09.2016 // 13:06 Uhr

Hamburg. Die Zeiten der Alleinherrschaft in der Handball-Bundesliga sind vorbei. Früher hieß es: Es kann nur einen geben, nämlich den THW Kiel. Heute ist das anders. Die Rhein-Neckar Löwen gehen als Titelverteidiger in die 51. Handball-Saison und haben mit dem erstmaligen Gewinn der Schale erfrischende Abwechslung in das Meisterrennen gebracht. Aber nicht die Mannheimer sind Favorit auf den Titel in der neuen Saison, die am Freitag beginnt. Auch nicht Dauersieger Kiel. Für die meisten der Bundesligisten ist die SG Flensburg-Handewitt der Top-Kandidat auf den Titelgewinn.

Meister-Tipps: Flensburg vorn

In einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur erwarten zehn der 18 Bundesliga-Trainer die SG Flensburg-Handewitt als neuen Meister. Sechs Handball-Lehrer nennen salomonisch das letztjährige Top-Trio Rhein-Neckar Löwen, Flensburg und THW Kiel als Anwärterkreis. Robert Andersson vom HC Erlangen erweitert das Trio um den letztjährigen Vierten MT Melsungen. Anders der VfL Gummersbach. Trainer Emir Kurtagic tippt auf den THW: "Die Kieler sind nach der titellosen Saison richtig heiß." Ganz aus der Reihe fällt Balingen-Weilstetten. Trainer Runar Sigtryggsson tippt auf die Füchse Berlin.

Warum setzen die meisten auf Flensburg? "Die haben den ausgeglichensten Kader", meint Magdeburgs Trainer Bennet Wiegert. Göppingens Magnus Andersson sieht die Mannschaft aus dem hohen Norden vorn, "weil sie einen richtig guten Kader hat, keine Neuzugänge integrieren muss und die beste Mannschaft stellt". Eine einfache Begründung liefert Melsungens Trainer Michael Roth: "Sie wären einfach mal dran."

In der Tat ist der einzige Titelgewinn der Norddeutschen von der dänischen Grenze zwölf Jahre her. Es folgten seit dem Jubeljahr 2004 sechs zweite und vier dritte Plätze sowie die Ränge fünf und sechs. Konstanter war im Windschatten der dominierenden Kieler keiner. Flensburgs Trainer Ljubomir Vranjes verweist zwar auf die höheren Etats in Kiel und Mannheim. "Aber wenn wir unsere Spieler betrachten, haben wir die Qualität, Meister zu werden", sagt der Schwede.

Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen muss zeigen, dass er den Abgang von Nationalspieler Uwe Gensheimer (Paris Saint-Germain) verkraftet hat. "Wir wollen in der Bundesliga ganz oben dabei sein", sagt Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen und prophezeit eine größeres Getümmel im Rennen um die Schale als je zuvor. Frank Bohmann, Geschäftsführer des Liga-Verbandes HBL, benennt einen Kandidatenkreis. "Vorne werden am Ende wieder die drei Mannschaften sein, die es in der vergangenen Saison waren", sagt Bohmann. "Aber auch Magdeburg, Melsungen, Berlin und Göppingen haben aufgeholt. Es wird auf jeden Fall spannend."

(Aus den Kieler Nachrichten vom 30.08.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018

Wetzlar. Lange nach Spielende machte Franz Semper am Mittwochabend in der Rittal Arena in Wetzlar Fotos mit Freunden und Familie, die allesamt Semper-Masken vor dem Gesicht trugen. Frech hatte sich der 21-Jährige vom SC DHfK Leipzig beim 37:21 der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB, siehe Spielbericht) gegen Handball-Zwerg Israel ins Bewusstsein der Fans gespielt. Bei der...

26.10.2018