KN: Frechheit siegt

Weitere
Mittwoch, 27.01.2016 // 12:00 Uhr

Breslau. Keine Angst. Mut. Frisches Blut. Außenseiter. Spaß. Frech. Das Vokabular rund um die deutsche Handball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Polen könnte am Dienstag leicht als Durchhalteparole missverstanden werden. Das Gegenteil ist der Fall. Die Sätze: authentisch; der Weg ins Halbfinale: steinig, aber machbar; das Personal: frisch, zumindest die nachgereisten Kai Häfner und Julius Kühn verbreiten jede Menge Power vor dem entscheidenden Spiel heute Abend gegen Dänemark (18.15 Uhr/ARD).

Deutschland trifft mit zwei neuen Spielern auf Dänemark

Häfner, gewitzter Linkshänder aus Hannover, und Kühn, robuster Shooter aus Gummersbach, haben den Altersschnitt des Teams noch einmal gedrückt: von 24,9 auf 24,6. Jugendliche Frechheit soll heute gegen die mega-hyper-über-favorisierten Dänen siegen. "Die Jungs haben keine Angst, sie haben Spaß an der Situation", sagt DHB-Vize Bob Hanning. "Die beiden Neuen haben eben nicht fünf Spiele in den Knochen", betont Steffen Weinhold. Der Kieler Nationalmannschaftskapitän und tragische Held des Russland-Triumphes bleibt schwarz-rot-goldenes Kraftzentrum - trotz des Muskelbündelrisses, der das EM-Aus bedeutete. Weinhold bleibt Anführer. Ein stiller. Ruhig sagt er: "Ich bin fest davon überzeugt, dass es ein super Spiel wird." Oder: "Auch Julius Kühn und Kai Häfner brauchen sich nicht zu verstecken. Sie sollen mit Mut und Selbstvertrauen in die Partie gehen. Das werde ich ihnen mit auf den Weg geben." Eine Nationalmannschaft ohne Weinhold? An diesem Dienstag nicht denkbar. Am Mittwoch auch nicht.

Am Abend sitzt der 29-Jährige mit Bundestrainer Dagur Sigurdsson beim Match der Dänen gegen Schweden in der Jahrhunderthalle auf der Tribüne, analysiert den Gegner. Nur 20 Stunden später müssen die Dänen schon wieder antreten - gegen Deutschland. Ein Nachteil. Dänemarks Nationaltrainer Gudmundur Gudmundsson zürnt ob der ungleichen Regenerationszeiten: "Das ist eine unglaubliche Geschichte, das ist unfair." Sigurdsson kann da kaum widersprechen. "Ja, das ist ein Vorteil für uns. Aber die Zeit seit Sonntag brauchen wir auch." Zeit, um vor dem Kräftemessen mit den bis Dienstagabend schadlosen Dänen zwei neue Spieler einzubauen. "Dänemark ist der Favorit Nummer eins auf den Titel", so Sigurdsson. Dann zählt der Isländer auf: die offensive 6:0-Deckung, dahinter ein "überragender" Kieler Keeper Niklas Landin, Superstar Mikkel Hansen ("Der Mann für die leichten Tore"), der taktisch clevere Trainer (und Landsmann), die Erfahrung. Und beweist, dass auch aus ihm der Schock der Ausfälle gewichen ist, scherzt: "Ich kann nur langweilige Sachen sagen: Wir brauchen eine super Abwehr, super Torhüter, schnelle Gegenstöße und so weiter und so weiter..."

Statt Weinhold hat Sigurdsson jetzt Häfner und Fabian Wiede (Berlin), für Dissinger müssen Steffen Fäth (Wetzlar), Kühn und Martin Strobel (Balingen) auf wechselnden Positionen ran. Von Kühn ist Sigurdsson "ein großer Fan", Häfner nennt er eine "gute Waffe". Gleichzeitig liegen Jannik Kohlbacher und Finn Lemke flach: Grippe. Das ändert nichts am Jetzt-erst-recht-Gefühl. Der 26-jährige Häfner freue sich "megamäßig" auf den ersten EM-Einsatz. Und der vier Jahre jüngere Kühn, vor zwei Jahren noch in der Zweiten Liga auf Torejagd, relativiert schnoddrig: "Der Mikkel Hansen ist doch auch nur ein Mensch. Kriegen wir schon in den Griff." Solche Sätze machen Spaß, sind authentisch. Frechheit siegt.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 27.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

KN-Interview: "Dänemark hat mehr Qualität"

Ex-Zebra (1998-2004), Trainer der Rhein-Neckar Löwen (seit 2014) und seit 15 Jahren Experte beim dänischen TV-Sender TV2: Nikolaj Jacobsen (44) fiebert dem Duell Deutschland gegen Dänemark entgegen, wie er im Interview mit den Kieler Nachrichten gesteht.

Herr Jacobsen, haben die Deutschen überhaupt eine Chance?

Sie werden kämpfen. Aber Dänemark hat mehr Qualität. Auch mit Dissinger und Weinhold wären die Deutschen nicht der Favorit gewesen. Jetzt ist die Chance noch kleiner. Wenn sie eine Chance haben wollen, müssen die Deutschen gut in der Abwehr stehen, und Carsten Lichtlein und Andreas Wolff müssen das Torwartduell gegen Niklas Landin und Kevin Møller gewinnen.

Sind Sie erstaunt, wie gut "Ihr" Löwe Hendrik Pekeler auftritt?

Nein, für mich ist er der beste Abwehrspieler in Deutschland. Er ist clever, steht immer richtig, und vorne ist er nach dem Ausfall von Wiencek eine echte Alternative geworden.

Welche Rolle spielt der Kieler Niklas Landin bei Dänemark? Wie sehr fehlt René Toft Hansen?

Niklas ist einer der besten Keeper der Welt. Er muss gut spielen, davon hängt viel ab. Vor dem Turnier hatten wir Angst, wie es ohne René klappen kann. Er fehlt, aber die anderen - auch sein Bruder Henrik - machen ihre Sache sehr gut.

(Das Interview führte Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 27.01.2016)

 

Mehr zum Thema

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Köln. So richtig Fahrt für die WM nahm THW-Youngster Gisli Kristjánsson in der Helmut-Wriedt-Halle in Kiel auf. Und in der Werner-Kuhrt-Halle in Hohn. Schulsportcharme im November und Dezember. Handball-Oberliga. In New York City würde man sagen: ein Tellerwäscherjob für einen Profi. Der 19-Jährige wurde von THW-Trainer Alfred Gislason in die vierte Liga geschickt, um mit dem THW II Spielpraxis zu...

21.01.2019

Unterschiedlicher hätte die Gemütslage der am Sonntag bei der WM eingesetzten Zebras kaum sein können: Während Harald Reinkind mit Norwegen die einen Sieg gegen Ägypten feierte, verlor Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island klar gegen Frankreich. Am Abend dann musste Kroatien eine ganz bittere Pille schlucken: Die Mannschaft um Kapitän Domagoj Duvnjak verlor sensationell gegen Brasilien und...

20.01.2019

Was für ein Hauptrunden-Auftakt: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat vor 19.500 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Kölner Lanxess Arena ihre Halbfinal-Ambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Gegen Island feierte die DHB-Auswahl einen 24:19 (14:10)-Erfolg, an dem Andreas Wolff mit zahlreichen Glanztaten vor allem in der zweiten Hälfte großen Anteil hatte. Bester...

19.01.2019

Schweden und Dänemark sind jeweils mit Siegen in die Hauptrundengruppe II in Herning gestartet. Am frühen Abend besiegten Lukas Nilsson und Niclas Ekberg mit ihrer blau-gelben Mannschaft Tunesien deutlich, am Abend zogen Niklas und Magnus Landin mit Dänemark nach. Beide Mannschaften blieben damit ungeschlagen und führen die Hauptrunden-Gruppe mit 6:0 Punkten an. Im President's Cup unterlag...

19.01.2019

Am Sonnabend, 19. Januar, lädt das Team der "THW Sport Physio Praxis" in die Praxisräume im THW-Leistungszentrum zum "Tag der offenen Tür". Von 10 bis 17 Uhr stehen die Therapeuten, Kursleiter und Coaches für Fragen zur Verfügung und geben durch kurze Vorträge einen Einblick in das Angebot der "THW Sport Physo Praxis".

18.01.2019

Das Ende der Vorrunde war ein Spaziergang: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat die Vorrunde der Heim-Weltmeisterschaft mit einem klaren Sieg abgeschlossen. Gegen Serbien feierte die DHB-Auswahl am Donnerstagabend einen 31:23 (16:12)-Erfolg, konnte Kräfte sparen und verabschiedete sich erfolgreich von 13.500 Fans in der Berliner Mercedes-Benz-Arena. Bester Torschütze in einer Partie, die...

17.01.2019

Mit zwölf Spielern stellt der THW Kiel bei der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark gemeinsam mit dem FC Barcelona das größte Kontingent aller europäischen Vereine. Und dieses Dutzend hatte beinahe ausnahmslos am Donnerstagabend einen Grund zum Feiern: Bis auf Nikola Bilyk, der mit Österreich das Vorrunden-"Finale" gegen Tunesien verlor, erreichten alle Kieler Spieler die...

17.01.2019