KN: Frechheit siegt

Weitere
Mittwoch, 27.01.2016 // 12:00 Uhr

Breslau. Keine Angst. Mut. Frisches Blut. Außenseiter. Spaß. Frech. Das Vokabular rund um die deutsche Handball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Polen könnte am Dienstag leicht als Durchhalteparole missverstanden werden. Das Gegenteil ist der Fall. Die Sätze: authentisch; der Weg ins Halbfinale: steinig, aber machbar; das Personal: frisch, zumindest die nachgereisten Kai Häfner und Julius Kühn verbreiten jede Menge Power vor dem entscheidenden Spiel heute Abend gegen Dänemark (18.15 Uhr/ARD).

Deutschland trifft mit zwei neuen Spielern auf Dänemark

Häfner, gewitzter Linkshänder aus Hannover, und Kühn, robuster Shooter aus Gummersbach, haben den Altersschnitt des Teams noch einmal gedrückt: von 24,9 auf 24,6. Jugendliche Frechheit soll heute gegen die mega-hyper-über-favorisierten Dänen siegen. "Die Jungs haben keine Angst, sie haben Spaß an der Situation", sagt DHB-Vize Bob Hanning. "Die beiden Neuen haben eben nicht fünf Spiele in den Knochen", betont Steffen Weinhold. Der Kieler Nationalmannschaftskapitän und tragische Held des Russland-Triumphes bleibt schwarz-rot-goldenes Kraftzentrum - trotz des Muskelbündelrisses, der das EM-Aus bedeutete. Weinhold bleibt Anführer. Ein stiller. Ruhig sagt er: "Ich bin fest davon überzeugt, dass es ein super Spiel wird." Oder: "Auch Julius Kühn und Kai Häfner brauchen sich nicht zu verstecken. Sie sollen mit Mut und Selbstvertrauen in die Partie gehen. Das werde ich ihnen mit auf den Weg geben." Eine Nationalmannschaft ohne Weinhold? An diesem Dienstag nicht denkbar. Am Mittwoch auch nicht.

Am Abend sitzt der 29-Jährige mit Bundestrainer Dagur Sigurdsson beim Match der Dänen gegen Schweden in der Jahrhunderthalle auf der Tribüne, analysiert den Gegner. Nur 20 Stunden später müssen die Dänen schon wieder antreten - gegen Deutschland. Ein Nachteil. Dänemarks Nationaltrainer Gudmundur Gudmundsson zürnt ob der ungleichen Regenerationszeiten: "Das ist eine unglaubliche Geschichte, das ist unfair." Sigurdsson kann da kaum widersprechen. "Ja, das ist ein Vorteil für uns. Aber die Zeit seit Sonntag brauchen wir auch." Zeit, um vor dem Kräftemessen mit den bis Dienstagabend schadlosen Dänen zwei neue Spieler einzubauen. "Dänemark ist der Favorit Nummer eins auf den Titel", so Sigurdsson. Dann zählt der Isländer auf: die offensive 6:0-Deckung, dahinter ein "überragender" Kieler Keeper Niklas Landin, Superstar Mikkel Hansen ("Der Mann für die leichten Tore"), der taktisch clevere Trainer (und Landsmann), die Erfahrung. Und beweist, dass auch aus ihm der Schock der Ausfälle gewichen ist, scherzt: "Ich kann nur langweilige Sachen sagen: Wir brauchen eine super Abwehr, super Torhüter, schnelle Gegenstöße und so weiter und so weiter..."

Statt Weinhold hat Sigurdsson jetzt Häfner und Fabian Wiede (Berlin), für Dissinger müssen Steffen Fäth (Wetzlar), Kühn und Martin Strobel (Balingen) auf wechselnden Positionen ran. Von Kühn ist Sigurdsson "ein großer Fan", Häfner nennt er eine "gute Waffe". Gleichzeitig liegen Jannik Kohlbacher und Finn Lemke flach: Grippe. Das ändert nichts am Jetzt-erst-recht-Gefühl. Der 26-jährige Häfner freue sich "megamäßig" auf den ersten EM-Einsatz. Und der vier Jahre jüngere Kühn, vor zwei Jahren noch in der Zweiten Liga auf Torejagd, relativiert schnoddrig: "Der Mikkel Hansen ist doch auch nur ein Mensch. Kriegen wir schon in den Griff." Solche Sätze machen Spaß, sind authentisch. Frechheit siegt.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 27.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

KN-Interview: "Dänemark hat mehr Qualität"

Ex-Zebra (1998-2004), Trainer der Rhein-Neckar Löwen (seit 2014) und seit 15 Jahren Experte beim dänischen TV-Sender TV2: Nikolaj Jacobsen (44) fiebert dem Duell Deutschland gegen Dänemark entgegen, wie er im Interview mit den Kieler Nachrichten gesteht.

Herr Jacobsen, haben die Deutschen überhaupt eine Chance?

Sie werden kämpfen. Aber Dänemark hat mehr Qualität. Auch mit Dissinger und Weinhold wären die Deutschen nicht der Favorit gewesen. Jetzt ist die Chance noch kleiner. Wenn sie eine Chance haben wollen, müssen die Deutschen gut in der Abwehr stehen, und Carsten Lichtlein und Andreas Wolff müssen das Torwartduell gegen Niklas Landin und Kevin Møller gewinnen.

Sind Sie erstaunt, wie gut "Ihr" Löwe Hendrik Pekeler auftritt?

Nein, für mich ist er der beste Abwehrspieler in Deutschland. Er ist clever, steht immer richtig, und vorne ist er nach dem Ausfall von Wiencek eine echte Alternative geworden.

Welche Rolle spielt der Kieler Niklas Landin bei Dänemark? Wie sehr fehlt René Toft Hansen?

Niklas ist einer der besten Keeper der Welt. Er muss gut spielen, davon hängt viel ab. Vor dem Turnier hatten wir Angst, wie es ohne René klappen kann. Er fehlt, aber die anderen - auch sein Bruder Henrik - machen ihre Sache sehr gut.

(Das Interview führte Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 27.01.2016)

 

Mehr zum Thema

Auch für die Nationalmannschafts-"Zebras" beginnt am Sonnabend der Urlaub nach einer langen, intensiven Spielzeit 2017/2018. Mit dem Abschluss des Handball-Jahres, den die DHB-Auswahl am Morgen mit einem weiteren Testspiel in Japan bestreitet, wird der große Saisonrückblick des THW Kiel veröffentlicht. Das 52 Seiten starke "ZEBRA Journal" wird am Sonnabend, 16. Juni, als kostenlose Beilage...

14.06.2018

Österreich hat es geschafft: Mit einem 31:26-Sieg im Rückspiel der WM-Play-offs gegen Weißrussland haben sich Nikola Bilyk & Co. für die WM in Deutschland und Dänemark qualifiziert. Auch Schweden, Norwegen, Island, Mazedonien, Ungarn und Russland buchten ihr WM-Ticket.  Deutschland und Dänemark sind als Gastgeber der Handball-Weltmeisterschaft, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin,...

14.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das erste Testspiel auf ihrer Japan-Reise klar gewonnen: Am Mittwochmittag deutscher Zeit siegte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop gegen die von seinem Vorgänger Dagur Sigurdsson betreute japanische Auswahl mit 37:24 (21:11). 

13.06.2018

Hamburg. Sie waren 2004 Europameister, 2007 Weltmeister, deutscher Meister, Pokalsieger. Der eine kennt Hamburg wie seine Westentasche, der andere war gern gesehener Gast. Henning Fritz, Ex-Torwart vom THW Kiel, und Pascal Hens sind Hamburgs Botschafter für die Handball-Weltmeisterschaft, die im Januar 2019 in Deutschland und Dänemark ausgetragen wird.

13.06.2018

Hamburg. Deutschlands Handballer wollen in Fernost beim ersten Wiedersehen mit ihrem Ex-Coach Dagur Sigurdsson zu einem verschworenen Team zusammenwachsen. Nach der enttäuschenden Europameisterschaft Anfang des Jahres sollen bei einer Japan-Reise die Grundlagen dafür geschaffen werden, dass es für die Auswahl im kommenden Jahr bei der Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark wieder besser...

13.06.2018

Zwei Jahre nach seinem offiziellen Abschiedsspiel in der Sparkassen-Arena kehrt Dominik Klein am 15. August erstmals zurück an die Stätte seiner größten Erfolge: Der 34-jährige Linksaußen, der in diesem Sommer seine unglaublich erfolgreiche Karriere beendete, wird gemeinsam mit Anett Sattler, dem sympathischen TV-Gesicht des Handballs, die große Saisoneröffnung des THW Kiel mit dem...

12.06.2018

Kiel. Spurlos ist die Saison, die dem Handball-Rekordmeister THW Kiel keinen Titel, dafür aber eine große Krise bescherte, nicht an Trainer Alfred Gislason vorübergegangen. Vor seinem Sommerurlaub spricht der 58-jährige Isländer über eine Spielzeit voller Probleme, eine menschliche Enttäuschung und die Zeit nach 2019, wenn er als Trainer des THW aufhört.

10.06.2018

Kiel. Für die Spieler des Handball-Rekordmeisters THW Kiel hat der Sommer noch nicht so richtig begonnen. Die Deutschen reisen mit der Nationalmannschaft nach Japan, während in Europa der Kampf um die verbliebenen neun Tickets für die Handball-Weltmeisterschaft 2019 entbrannt ist. THW-Coach Alfred Gislason hat sich indes - wie in den vergangenen Jahren - bereits am Montag in sein Haus in...

09.06.2018