KN: Goldene Gegenwart und Zukunft

Weitere
Dienstag, 23.08.2016 // 15:11 Uhr

Rio de Janeiro. Acht Spiele in 15 Tagen, 480 Minuten Kampf für die deutschen Handballer, 490 sogar für die Dänen - und am Ende sind sie alle überglücklich. Die deutsche Auswahl ist endgültig zurück in der Weltspitze und blickt in eine goldene Zukunft, die Dänen stehen auf dem Handball-Olymp.

Deutsche "Bad Boys" wieder in der Weltspitze

Aus Gudmundur Gudmundsson wurde "GULDmundur", aus einem Final-Trauma der größte Triumph der dänischen Handball-Geschichte. Ausgerechnet gegen Frankreich, das den Welthandball seit Jahren dominiert, holte das Team von Trainer Gudmundsson die erste olympische Handball-Medaille für Dänemark. Noch vor zwei Jahren, bei der Europameisterschaft im eigenen Land, hatten die Dänen schmerzlich zu spüren bekommen, wie ein Endspiel gegen Frankreich verlaufen kann. Damals spielten die Dänen stark - und hatten dennoch keine Chance. Frankreich demütigte sie mit 41:32.

Es war nach der WM 2011 und der EM 2014 das dritte Finale in diesem Jahrzehnt, in dem Dänen und Franzosen aufeinandertrafen. Doch erstmals gelang es dem Team um Superstar Mikkel Hansen, sich nicht von Karabatic und Co. überrollen zu lassen. Von Anfang an zeigten beide Teams hochklassigen, temporeichen Handball. Die Führung wechselte hin und her. Schließlich setzten sich die Dänen, angeführt vom achtfachen Torschützen Mikkel Hansen, ab. Auch der Sieg im Torhüter-Duell ging ausnahmsweise nicht an Thierry Omeyer, sondern an Niklas Landin. Der THW-Keeper hielt Frankreich in den entscheidenden Momenten auf Distanz. "Les Expertes" unterlagen „Danish Dynamite“ mit 26:28 und verpassten das Olympia-Triple nach 2008 und 2012. Für die Dänen war es hingegen die erste olympische Medaille überhaupt. THW-Kreisläufer René Toft Hansen konnte es kaum glauben. "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir gegen Frankreich jemals in einem entscheidenden Spiel gewonnen haben. Und dann schlagen wir sie in einem Olympia-Finale!", jubelte er.

Der Jubel kannte auch bei den deutschen Handballern keine Grenzen - das bewies ihr Auftritt im ZDF-Olympiastudio. Da fuhr Silvio Heinevetter Kreisläufer Henrik Pekeler auf der Sackkarre zum Studiosofa, kämpfte Rechtsaußen Tobias Reichmann mit dem deutschen Fremdwortschatz ("Ambi... Ambinationen... Ambitionen! Ja, wir hatten Ambitionen!") - was nicht nur Paul Drux zu einem Lachkrampf inspirierte – und trug Abwehrchef Finn Lemke ein Kettenschloss um den Hals. "Ich muss das tragen, ich bin heute der Sklave von Oliver Roggisch. Und der hat gesagt, ich darf nur feiern und keine Kommentare abgeben", erklärte der Magdeburger Hüne, der schon auf der Europameisterschaftsfeier so herrlich seine Anfeuerung im EM-Finale zum Besten gegeben hatte.

Die "Bad Boys" gaben richtig Gas - und sie hatten es sich verdient. "Ich werde die Mannschaft in den nächsten paar Stunden nicht steuern2, hatte Bundestrainer Dagur Sigurdsson nach dem erfolgreichen Bronzematch gegen Polen gesagt und damit den Startschuss für einen regelrechten Party-Marathon gegeben. Der wird nach der Heimreise im Siegerflieger, einer Maschine besetzt ausschließlich mit deutschen Medaillengewinnern, erst am Dienstag beim Empfang der Olympia-Mannschaft auf dem Frankfurter Römer enden. Am Mittwoch dann reisen die erfolgreichen Handballer zurück zu ihren Klubs, schließlich steht nicht nur für die Kieler Steffen Weinhold, Andreas Wolff und Patrick Wiencek am Wochenende schon die erste Runde im DHB-Pokal auf dem Programm.

Und doch: "Die nächsten Turniere dürfen ruhig schnell kommen", sagte der Bundestrainer. Die Aussichten sind golden. Das von der Verbandsspitze ausgegebene Fernziel Olympiasieg in Tokio scheint realistischer denn je. "2020 haben wir alle Chancen, wir haben eine sehr junge Mannschaft", sagte Wolff und versprach wild entschlossen, schon bei der WM Anfang 2017 "wieder ein Wort um die ersten Plätze" mitzureden. Bis dahin stehen beim THW Kiel fünf Monate lang zwei Gold- und vier Bronzemedaillengewinner auf derselben Seite.

(Von Merle Schaack und Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 23.08.2016, Foto: Archiv)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018