KN: Hallo, Herr Nilsson!

Weitere
Samstag, 23.01.2016 // 09:00 Uhr

Breslau. In der Stadt Ystad an der schwedischen Südküste wachse man, sagt Lukas Nilsson mit einem verschmitzten Grinsen, mit zwei Dingen auf: Kommissar Wallander und Handball. Der 19-Jährige hat das Beste daraus gemacht. Mit seinen Freunden hängt er in Kurt Wallanders Lieblingscafé ("Fridolfs Konditori") ab. Und weil sich die Clique so gut versteht, spielen gleich sieben Spieler, die 1996 geboren wurden, beim örtlichen Erstligisten Ystads IF. Einer ist vielleicht eine Spur besser als alle anderen. 

19-jähriges schwedisches Supertalent wechselt zum THW

In Breslau bei der Handball-Europameisterschaft ist seinetwegen ein Mini-Hype um das schwedische Team ausgebrochen. Sein Name ist Lukas Nilsson, und jetzt hat Handball-Rekordmeister THW Kiel das Rennen um das Super-Talent gewonnen. Der Halblinke kommt schon in diesem Sommer an die Förde und unterschreibt einen Dreijahresvertrag.

"Lukas ist ein Ausnahme-Talent", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Er ist torgefährlich, hat ein für sein Alter tolles Spielverständnis und steht in der Abwehr sicher." Eine Meinung, mit der der Isländer, der in der kommenden Saison mit Christian Dissinger, Nikola Bilyk und Lukas Nilsson ein wahnsinnig spannendes Talente-Trio auf der Königsposition aufbietet, nicht alleine dasteht. "Er ist 19, aber hat ein Überzahlspiel wie ein 35-Jähriger", sagt Teamkollege Niclas Ekberg. "So einen gibt es nicht so oft: Er ist physisch sehr, sehr weit, ist explosiv. Nur die Routine fehlt ihm noch. Er hätte mit diesem Schritt auch noch zwei Jahre warten können, aber er hat sich jede Menge Rat eingeholt", sagt der schwedische THW-Ehrenspielführer Stefan Lövgren.

Rat holte sich Nilsson von seinem Mentor, dem ehemaligen Kieler Kim Andersson, mit dem er in Ystad spielt. "Er hat mir gesagt, dass ich soweit bin und wechseln soll", sagt Nilsson, der sich auf diesen "starken Klub" und Trainer Alfred Gislason freut. "Seitdem ich sechs Jahre alt bin, ist der THW Kiel mein Lieblingsverein. Ich fühle mich geehrt, dass Kiel mich haben will." Nun wird der gerade erst 19-jährige Herr Nilsson, über den schwedische Internetmedien sagen, er sehe dem Elbenprinzen Legolas aus den "Herr der Ringe"-Verfilmungen zum Verwechseln ähnlich, von zu Hause ausziehen, um die Bundesliga zu erobern. Ein paar Mankell-Krimis und die Playstation wird er im Gepäck haben, Freundin Cassandra allerdings (vorerst) in Ystad lassen. "Wir haben noch nicht darüber gesprochen", sagt der Hiphop-Fan mit der Zopf-Frisur, der laut eigenem Bekunden eine Schwäche "für Fleisch und Milch" hat.

Andersson, Ekberg, Nilsson - das Mega-Talent mit dem vor Kraft überbordenden Körper, 1,92 Meter groß und 97 Kilogramm schwer, machte auch den Deutschen das Leben mit fünf Treffern schwer, feierte erst am 5. November sein Debüt für die "Tre Kronor", ist der dritte Spieler aus Ystad, der ein Zebra wird. "Unser Konzept, auf eine Mischung aus vielen jungen, hungrigen Akteuren und erfahrenen Spielern zu setzen, hat ihn überzeugt. Ich freue mich auch, dass wir mit Lukas Nilsson und Niclas Ekberg die schwedische Tradition in Kiel fortsetzen", sagt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. In Europa wollte fast jeder Top-Klub den Schweden verpflichten. Nilsson entschied sich für Kiel. "Kiel ist wie Ystad. Nicht zu groß und am Wasser", sagt Nilsson. Er war nie woanders. Von Kiel aus ist es nicht allzu weit: nach Hause, zu seinen Freunden, in Kurt Wallander Lieblingscafé.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 20.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018