KN: Igor Anic will in der Bundesliga bleiben

Weitere
Sonntag, 13.03.2016 // 12:34 Uhr

Kiel. Sein Spiel ist schnörkellos. Seine Sätze sind es auch. Igor Anic hat feine Antennen. Er war gekommen, um vielleicht am Ende doch zu bleiben. Am Sonnabend gegen die Füchse Berlin spielte er überragend, erzielte fünf Tore, blieb in der Abwehr fast fehlerfrei. Nach dem Spiel sagte er ruhig, besonnen: "Wahrscheinlich werden sich unsere Wege trennen. Alfred braucht ja keinen fünften Kreisläufer, das sehe ich natürlich realistisch."

Auf getrennten Wegen

Die Rechnung ist ernüchternd und doch ganz einfach. Die beiden derzeit an Kreuzbandrissen laborierenden Kreisläufer Patrick Wiencek und Kapitän René Toft Hansen sind Kieler Schlüsselspieler - insbesondere in der Deckung. Während der Europameisterschaftspause kam der Kroate Ilija Brozovic vom HSV, unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2017 bei den Zebras. Und dann ist da auch noch der junge Brasilianer Rogerio Ferreira, dessen Zukunft in Kiel laut THW-Trainer Alfred Gislason trotz einer Option auf zwei weitere Jahre bis 2018 noch offen ist. Bislang konnte der 2,04 Meter große 118-Kilo-Koloss auch beim Drittligisten TSV Altenholz keineswegs überzeugen und blieb Fremdkörper - auch beim TSVA.

Auch vier Akteure am Kreis wären jedoch einer zu viel, das weiß auch der 28-jährige Igor Anic, der sich darauf einstellt, die Zelte mit Ehefrau Anja und den Söhnen Zack (2) und Mark (8 Monate) in Kronshagen wieder abzubrechen. "Ich würde schon sehr gern in der Bundesliga bleiben. Aber es gibt nicht allzu viele Vereine, die auf der Position suchen", sagt der im jugoslawischen Mostar geborene Franzose, der im Oktober vom HBC Nantes kam, als der THW gezwungen war, auf die Verletzung von Patrick Wiencek zu reagieren. "Ich versuche, nicht zu viel über meine Zukunft nachzudenken. Sonst macht man sich nur kaputt, setzt sich selbst unter Druck."

Alfred Gislason äußerte sich nach dem Spiel gegen die Füchse voll des Lobes über seine Nummer 19: "Igor war nicht nur stark im Angriff. Er hat auch in der Abwehr sehr gut gespielt." Der Isländer bestätigte, dass der Verein für die kommende Saison mit dem Kreisläufer-Trio Wiencek, Toft Hansen und Brozovic plane. "Igor kommt immer besser in unser Spiel. Ich hoffe, dass er sich mit solchen Spielen wie gegen die Füchse für andere Vereine empfehlen kann."

Schon einmal, von 2007 bis 2010, hatte der 1,96 Meter große Welt- (2015) und Europameister (2014) das THW-Trikot getragen, war dreimal deutscher Meister geworden und hatte 2010 maßgeblich zum Gewinn der Champions League beigetragen. Diese Sammlung möchte Anic in diesem Sommer gern erweitern. Ja, er spiele auch, um sich für andere Klubs zu empfehlen. "Aber zuerst spiele ich für die Mannschaft, denn wir wollen zusammen am Ende der Saison auf dem Rathausplatz feiern. Und ich spiele für den Verein. Und wenn es dann für mich auch gut läuft - um so besser."

Wird der THW Kiel für Igor Anic zum zweiten Mal zum Tor in die Bundesliga? Ehefrau Anja möchte unbedingt bleiben: "In Deutschland fühle ich mich zu Hause." Auch Igor hofft auf ein Angebot. Vielleicht dekoriert mit einem weiteren Titel. Eine bessere Bewerbung als das 21:17 gegen die Füchse könnte es kaum geben: ein Rückhandwurf, im Fallen, schnörkellos.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 01.03.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018