KN-Interview mit Alfred Gislason: "Ich bin sehr gespannt"

Weitere
Sonntag, 21.08.2016 // 12:35 Uhr

Herzogenaurach. Alles wie immer und doch alles anders beim THW Kiel? Die Vorbereitung auf die neue Saison - aufgrund der Olympischen Spiele nur mit halber Mannschaft - nimmt THW-Trainer Alfred Gislason im Trainingslager in Herzogenaurach irgendwie auch mit Galgenhumor. "Mal sehen, was wir morgen machen, ich improvisiere." Ganz ernst gemeint ist das sicher nicht. Denn wenn der 56-jährige Isländer über das, was kommt, spricht, brennt da ein neues Feuer in seinen Augen. Schließlich ist der Umbruch vollzogen, die Mannschaft jung, hungrig, stark.

Kieler Nachrichten: Herr Gislason, wie war Ihr Sommer?
Alfred Gislason: Der war richtig gut. Ich war zuerst in unserem Haus in Wendgräben und dann auf Island. Ich habe mir einen Trecker gekauft und in Wendgräben 80 Obstbäume gepflanzt - Obstwiesen mit allen möglichen Sorten.

 

Und mit Elfar (33) ist jetzt Ihr erster Sohn unter der Haube …
Die Hochzeit auf Island war richtig schön. Es war aber auch ein wenig eigenartig, fast wie Erwachsenwerden. Ich war Elfars Trauzeuge, musste eine Rede halten.

 

Wie lange haben Sie noch an die erste titellose Saison seit 13 Jahren gedacht?
Ich habe nach Saisonende noch die letzten Spiele ausgewertet. Es gab enttäuschende Dinge, aber insgesamt kann ich der Mannschaft kaum einen Vorwurf machen. Sie spielt ein sehr gutes Final Four in Köln, steht mit einem Bein im Finale, hätte den Titel holen können. Da liegen zwischen Platz eins und vier nur zwei, drei Entscheidungen. Das war bitter. Aber dass wir das trotz der vielen Verletzungen in der Hand hatten, zeigt, wie gut alle gearbeitet haben.

 

Welchen Charakter wird der "neue" THW mit all den Neuzugängen haben?
Ich bin sehr gespannt. Ich habe die Hoffnung, dass wir mit der Zeit eine so charakterstarke Mannschaft haben werden wie bei der Mannschaft mit Lövgren, Ahlm, Jicha, Omeyer und Kollegen. Das ist unser Ziel, dafür müssen wir Glück haben, die Mannschaft gut einspielen, von Verletzungen verschont bleiben und vor allem dafür sorgen, dass die Spieler auch bleiben. Darüber hinaus mache ich kein Geheimnis daraus, dass ich Aron Palmarsson gern zurückholen möchte.

 

Wie lösen Sie das Problem, dass die Hälfte Ihres Kaders durch die Olympischen Spiele die Vorbereitung in Kiel verpasst?
Keine Mannschaft stellt so viele Spieler ab wie wir. Uns bleibt nicht einmal eine Woche gemeinsame Vorbereitung. Zum Glück sind wenigstens Nikola Bilyk und Raul Santos die ganze Zeit bei uns. Man muss zudem hoffen, dass alle anderen gesund aus Rio kommen.

 

Apropos Belastung: Wie deprimierend ist es, dass sowohl der 16. Spieler in der Bundesliga als auch die Änderung von der Tordifferenz zum direkten Vergleich abgeschmettert wurden? 
Es ist sehr deprimierend, dass ausgerechnet in der deutschen Bundesliga, die von den Spaniern als "NBA des Handballs" bezeichnet wird und in der es jetzt schon schwierig ist, die Stars zu halten, solche Entscheidungen getroffen werden.

 

So bleibt die Bundesliga nicht die "NBA des Handballs"…
Nein! Oder ist es gut für den deutschen Handball, wenn irgendwann zwei Jahre in Folge keine deutsche Mannschaft das Champions-League-Final-Four erreicht? Oder ist es gut für den Deutschen Handballbund, wenn wir vier, fünf Nationalspieler bei uns im Team haben, die aber wegen der großen Belastung ständig verletzt sind und sich irgendwann die Frage stellen, ob sie nicht besser nur noch für den Klub und nicht mehr für ihr Land spielen?

 

Die kleinen Vereine haben aber auch noch andere Argumente.
Genau, sie sagen, dass wir ihnen die Talente klauen würden, wenn 16 Spieler in der Bundesliga erlaubt wären. Aber ganz ehrlich: Das würden wir sowieso tun. Auch während meiner Zeit in Magdeburg musste ich mir oft den Vorwurf anhören, wir würden die Talente klauen - bis die Vereine gemerkt haben, dass wir jede Saison vielleicht fünf junge Spieler geholt haben, die sich aber nicht alle durchsetzten. Die anderen kamen nach zwei, drei Jahren viel besser ausgebildet zu ihren Vereinen zurück.

 

Es kursieren einige hartnäckige Gerüchte zu Spielern, die mit dem THW in Verbindung gebracht werden oder wurden: Aron Palmarsson oder Tobias Reichmann, der jetzt für 2017 in Melsungen unterschrieben hat …
Wir haben bei Tobias Reichmann nicht mitgeboten. Und Aron, das sagte ich schon, ist mein absoluter Wunschspieler. Ich würde mir seine Rückkehr wünschen, wir hätten ihn nie verlieren dürfen. Aber superoptimistisch bin ich nicht.

 

Ist der größere Kader auch ein Lerneffekt nach der vergangenen Saison?
Wir wollen vorbauen. Marko Vujin zum Beispiel ist noch immer angeschlagen. Steffen Weinhold ist von seinem Spielstil und seinem Einsatz eine Maschine, aber in der letzten Saison genau dadurch auch viel verletzt. Darum erhoffe ich mir auch viel von der Abwehrstärke von Christian Zeitz. Er kann uns da enorm helfen.

 

Was erwarten Sie persönlich von der kommenden Saison?
Ich hoffe, dass wir in einem Jahr über eine Saison sprechen, die unsere Hoffnungen erfüllt hat. Unser Ziel ist natürlich, deutscher Meister zu werden. Wir wollen auch die Final-Four-Turniere in Champions League und DHB-Pokal erreichen. Ich freue mich richtig auf die Saison, das wird sehr spannend mit vielen jungen Spielern, die enorme Qualität mitbringen. Das Talent von Lukas Nilsson und Nikola Bilyk kann man auf jeden Fall mit dem von Domagoj Duvnjak oder Aron Palmarsson vergleichen.

 

Sprechen wir dann auch über die nächste Hochzeit im Hause Gislason?
Nein, ganz bestimmt nicht, meine beiden anderen Kinder sind noch weit davon weg.

(Das Interview führte Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 13.08.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018