KN-Interview mit Bob Hanning zur (möglichen) Bundestrainer-Suche

Weitere
Dienstag, 08.11.2016 // 11:10 Uhr

Berlin. Seit Tagen rätseln die Handball-Fans über die Zukunft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson. DHB-Vizepräsident Bob Hanning sieht der bevorstehenden Entscheidung des Isländers gelassen entgegen, wie Hanning im Interview mit den Kieler Nachrichten unterstreicht.

"...wann man mal den Mund halten sollte"

Haben Sie sich mit Bundestrainer Dagur Sigurdsson schon zu einem Vier-Augen-Gespräch verabredet?
Es gibt noch keinen Termin. Er hat mich aber schon länger in seine Gedankenwelt einbezogen, um auch die Beweggründe zu analysieren. Was Dagur gemacht hat, war offen und ehrlich, eine klare Kommunikation. Ich gehe davon aus, dass dies auch so weiter geht.

Suchen Sie bereits einen Nachfolger?
Es wäre nicht professionell, sich keine Gedanken zu machen, wenn man von der anderen Seite hört, dass sie sich mit einer Veränderung beschäftigt. Ich befinde mich in Gesprächen mit Managern und Trainern aus der Bundesliga – keine Kandidaten für den Job des Bundestrainers –, um mir ein Gesamtbild zu machen. Das werde ich dann mit dem Präsidium und dem Sportdirektor, aber auch mit der Bundesliga abstimmen.

Wie geht es weiter, sollte Sigurdsson seinen Vertrag kündigen?
Dann wollen wir eine Liste aufstellen mit 15 Namen, die überhaupt in Frage kommen. Den Kreis wird man dann verkleinern und mit den Vereinen reden, wenn Kandidaten unter Vertrag stehen. Und dann macht man eine Wunschliste von drei bis fünf Trainern, mit denen man in konkrete Gespräche geht.

Wie schnell muss das gehen?
Wir stehen überhaupt nicht unter Zeitdruck. Wir werden an der Zielsetzung nichts verändern. Aber damit wir die Ziellinie erreichen, brauchen wir eine richtig gute Lösung. Wenn es denn eine Veränderung geben muss, muss die genauso sitzen, wie sie mit Dagur Sigurdsson gesessen hat. Dafür lasse ich mir so viel Zeit, bis ich zu 100 Prozent überzeugt bin, dass ich dem Präsidium den richtigen Vorschlag machen kann.

Welche Optionen haben Sie?
Klar ist, dass Dagur auf jeden Fall die WM macht. Es gibt die Möglichkeit, er macht danach weiter bis 2020. Es gibt die Möglichkeit, er bleibt bis Sommer. Es gibt die Möglichkeit, wir besetzen ab Februar neu. Und es gibt die Möglichkeit, wir machen eine Übergangslösung. Entscheidend ist nicht, was ich will, sondern was für den Verband richtig ist.

Sie sind seit vielen Jahren befreundet. Werden Sie versuchen, Sigurdsson zum Bleiben zu übereden?
Ich möchte, dass er weitermacht. Wenn er den Gedanken hat zu bleiben, dann werden wir ein Gespräch genau in diese Richtung führen. Aber er muss von seinem Entscheidungsprozess dorthin kommen, das auch zu wollen. Es gibt jedoch Lebenssituationen, die sich verändern. Das ist bei ihm jetzt so. Wenn man die kennt, so wie ich, weiß man, wann man auch mal den Mund halten sollte.

Wie würden Sie seine Arbeit beschreiben?
Dagur hat der Mannschaft neues Selbstbewusstsein gegeben, er hat das System verändert und die Eisenbahn wieder auf die Gleise gesetzt. Und das Umfeld hat neue Bahnhöfe gebaut. Von daher sind wir sehr stabil. Er war angesichts des Veränderungsprozesses, der so notwendig und so inhaltsstark war, die absolut beste Lösung. Aber der deutsche Handball braucht keine Angst zu haben, wenn Dagur Sigurdsson geht. Ich würde das bedauern, weil ich einen guten Trainer verlieren würde. Aber es würde nichts an der Gesamtsituation verändern.

Es wird viel über mögliche Ziele von Sigurdsson und mögliche Nachfolger spekuliert.
Ich halte es für legitim, dass er sich Gedanken macht. Jetzt kommen solche Schlagzeilen, er würde ein Projekt im Stich lassen oder will mehr Geld. Wer Dagur kennt, der weiß, dass dies nicht stimmt. Und was einen Nachfolger betrifft: Erst wenn ich Namen nenne, wird es interessant. Punkt.

(Das Interview führte Eric Dobias, aus den Kieler Nachrichten vom 08.11.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018