KN-Interview mit Thorsten Storm: "Wir haben richtig gute Typen"

Weitere
Donnerstag, 05.05.2016 // 15:44 Uhr

Kiel. Frische Luft, Alleinsein: THW-Geschäftsführer Thorsten Storm wollte an diesem denkwürdigen Sonnabendabend, an dem der THW Kiel beim FC Barcelona den Einzug ins Halbfinale der Handball-Champions-League meisterte, erst einmal innehalten. Zwei Tage später spricht der 51-Jährige über die beeindruckende Leistung gegen die Katalanen, das Final Four in Köln und den neuen Geist der Zebras.

Innehalten, Zwischenfazit, Blick nach vorn: Storm nach dem Coup von Barcelona

Sie sind am Sonnabend in Barcelona nach dem Spiel allein zu Fuß zum Hotel gegangen. Musste dieser historische Triumph erst einmal bei Ihnen ankommen?

Es tut einfach gut, nach einem solchen Erlebnis ein paar Momente für sich zu haben. Zudem war das Hotel nicht allzu weit entfernt.

Was hat Sie besonders beeindruckt?

Es waren viele Geschichten an diesem Abend: Steffen Weinholds Spiel mit gebrochener Hand, Niklas Landins Paraden in der Schlussphase, Joan Cañellas, der in seiner Heimat glänzend auftrumpfte, oder die Siebenmeter-Tore von Niclas Eckberg, der noch an einem Muskelfaserriss laboriert. Unglaublich, wenn man bedenkt, dass wir die ganze Woche über fast nur Gespräche mit Medizinern geführt haben. Dazu Spieler wie Dener Jaanimaa, der beim THW Kiel gerade seinen ganz persönlichen Traum erlebt. Ein echtes Team voller Typen trotzt diesen ganzen Verletzungen.

Mit Joan Cañellas und Dominik Klein haben zwei Spieler maßgeblich zum Erfolg im Viertelfinale beigetragen, die den Verein am Saisonende verlassen. Aus heutiger Sicht: Hätte man dem Duo Dominik Klein/Rune Dahmke für die kommenden Jahre doch eine Chance auf Linksaußen geben sollen?

Was Dominik Klein im Moment spielt, ist klasse. Und er ist zudem ein großer Motivator innerhalb der Truppe. Mit ihm verlieren wir eine echte Persönlichkeit. Von Seiten des THW Kiel gab es bekanntermaßen ein Angebot für Dominik Klein für die kommende Saison.

Was bedeutet der Einzug ins Final Four für den THW Kiel? Dort winken mindestens 100 000 Euro (Platz vier) und sogar 500 000 Euro für den Sieger …

Wirtschaftlich ist das natürlich super, aber vor allem sportlich im großen Umbruchjahr inklusive des Abgangs des Kapitäns Filip Jicha und der vielen Verletzungen eine Glanzleistung der Trainer und ein starker Wille dieser Mannschaft.

Was soll jetzt noch kommen? Glauben Sie noch an die Meisterschaft? Oder gilt jetzt alle Kraft und Konzentration dem Wochenende in Köln

Im Sport denkt man in kleinen Schritten: Ich denke von Spiel zu Spiel.

Gemessen an den gesteckten Saisonzielen (Pokal-Final-Four, Champions-League-Final-Four in Köln, Meisterschaft) - zu welcher Einordnung der Saison 2015/2016 kommen Sie nach den tollen Spielen gegen Barcelona?

Spätestens nach dem kurzfristigen Wechsel von Jicha nach Barcelona wussten alle Beteiligten, dass es eine noch schwierigere Saison wird. Nimmt man die viel zu vielen Verletzungen hinzu, ist das eine großartige Leistung bis hierher. Aber dieses Team will immer mehr und hat maximale Ziele... die Saison ist noch nicht zu Ende.

In Barcelona entstand fast der Eindruck, in dieser Mannschaft sei ein ganz neuer Geist erwachsen. Haben Sie diese Wahrnehmung auch? Und wenn ja: Wie soll jetzt gelingen, diesen Geist für den Umbruch in der kommenden Saison zu konservieren?

Wir haben richtig gute Typen in unserer Mannschaft, und es kommen neue richtig gute - junge und hungrige - Typen hinzu. Und alle sind unglaublich stolz darauf, ein Teil des THW Kiel zu sein und zu werden. Der Verein steht dabei über allen.

Was ist in Köln möglich?

Wir sind dort sicher nicht der Favorit, sondern kämpfender Außenseiter, der sich das Final Four hart erarbeitet hat. Und ich glaube, dass diese tolle Geschichte noch nicht zu Ende ist.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 03.05.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018