KN-Interview mit Thorsten Storm: "Wir haben richtig gute Typen"

Weitere
Donnerstag, 05.05.2016 // 15:44 Uhr

Kiel. Frische Luft, Alleinsein: THW-Geschäftsführer Thorsten Storm wollte an diesem denkwürdigen Sonnabendabend, an dem der THW Kiel beim FC Barcelona den Einzug ins Halbfinale der Handball-Champions-League meisterte, erst einmal innehalten. Zwei Tage später spricht der 51-Jährige über die beeindruckende Leistung gegen die Katalanen, das Final Four in Köln und den neuen Geist der Zebras.

Innehalten, Zwischenfazit, Blick nach vorn: Storm nach dem Coup von Barcelona

Sie sind am Sonnabend in Barcelona nach dem Spiel allein zu Fuß zum Hotel gegangen. Musste dieser historische Triumph erst einmal bei Ihnen ankommen?

Es tut einfach gut, nach einem solchen Erlebnis ein paar Momente für sich zu haben. Zudem war das Hotel nicht allzu weit entfernt.

Was hat Sie besonders beeindruckt?

Es waren viele Geschichten an diesem Abend: Steffen Weinholds Spiel mit gebrochener Hand, Niklas Landins Paraden in der Schlussphase, Joan Cañellas, der in seiner Heimat glänzend auftrumpfte, oder die Siebenmeter-Tore von Niclas Eckberg, der noch an einem Muskelfaserriss laboriert. Unglaublich, wenn man bedenkt, dass wir die ganze Woche über fast nur Gespräche mit Medizinern geführt haben. Dazu Spieler wie Dener Jaanimaa, der beim THW Kiel gerade seinen ganz persönlichen Traum erlebt. Ein echtes Team voller Typen trotzt diesen ganzen Verletzungen.

Mit Joan Cañellas und Dominik Klein haben zwei Spieler maßgeblich zum Erfolg im Viertelfinale beigetragen, die den Verein am Saisonende verlassen. Aus heutiger Sicht: Hätte man dem Duo Dominik Klein/Rune Dahmke für die kommenden Jahre doch eine Chance auf Linksaußen geben sollen?

Was Dominik Klein im Moment spielt, ist klasse. Und er ist zudem ein großer Motivator innerhalb der Truppe. Mit ihm verlieren wir eine echte Persönlichkeit. Von Seiten des THW Kiel gab es bekanntermaßen ein Angebot für Dominik Klein für die kommende Saison.

Was bedeutet der Einzug ins Final Four für den THW Kiel? Dort winken mindestens 100 000 Euro (Platz vier) und sogar 500 000 Euro für den Sieger …

Wirtschaftlich ist das natürlich super, aber vor allem sportlich im großen Umbruchjahr inklusive des Abgangs des Kapitäns Filip Jicha und der vielen Verletzungen eine Glanzleistung der Trainer und ein starker Wille dieser Mannschaft.

Was soll jetzt noch kommen? Glauben Sie noch an die Meisterschaft? Oder gilt jetzt alle Kraft und Konzentration dem Wochenende in Köln

Im Sport denkt man in kleinen Schritten: Ich denke von Spiel zu Spiel.

Gemessen an den gesteckten Saisonzielen (Pokal-Final-Four, Champions-League-Final-Four in Köln, Meisterschaft) - zu welcher Einordnung der Saison 2015/2016 kommen Sie nach den tollen Spielen gegen Barcelona?

Spätestens nach dem kurzfristigen Wechsel von Jicha nach Barcelona wussten alle Beteiligten, dass es eine noch schwierigere Saison wird. Nimmt man die viel zu vielen Verletzungen hinzu, ist das eine großartige Leistung bis hierher. Aber dieses Team will immer mehr und hat maximale Ziele... die Saison ist noch nicht zu Ende.

In Barcelona entstand fast der Eindruck, in dieser Mannschaft sei ein ganz neuer Geist erwachsen. Haben Sie diese Wahrnehmung auch? Und wenn ja: Wie soll jetzt gelingen, diesen Geist für den Umbruch in der kommenden Saison zu konservieren?

Wir haben richtig gute Typen in unserer Mannschaft, und es kommen neue richtig gute - junge und hungrige - Typen hinzu. Und alle sind unglaublich stolz darauf, ein Teil des THW Kiel zu sein und zu werden. Der Verein steht dabei über allen.

Was ist in Köln möglich?

Wir sind dort sicher nicht der Favorit, sondern kämpfender Außenseiter, der sich das Final Four hart erarbeitet hat. Und ich glaube, dass diese tolle Geschichte noch nicht zu Ende ist.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 03.05.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018