KN: "Mein Herz hat 'Nein' zu Katar gesagt"

Weitere
Samstag, 27.02.2016 // 09:50 Uhr

Kiel/Istanbul. Mittendrin: im Team, in der Stadt. In Istanbul am Mittwochabend zeigte Dener Jaanimaa, wie wichtig er noch für den THW Kiel im Titelkampf der Handball-Bundesliga werden könnte. Kraftvoll im Antritt, stark im Eins-gegen-Eins. In Istanbul kam der Este, sah und warf fünf Tore. Der 26-Jährige, der in der EM-Pause als Steffen-Weinhold-Ersatz vom insolventen HSV kam, ist jetzt so richtig angekommen, ist auch an der Förde mittendrin. Der Umzugs-Lkw aus Hamburg-Eppendorf stoppte direkt am Dreiecksplatz.

Dener Jaanimaa ist jetzt in jeder Hinsicht mittendrin

Treffen im Café Phollkomplex. Das passt, Jaanimaa ist ein urbaner Typ: enge schwarze Jeans, schwarzes Shirt, schwarze Mütze - nordisches Understatement. Der blonde 1,85-Meter-Mann mit dem furchteinflößenden linken Oberarm sinkt tief in das Sofa. "Ich bin ein Großstadt-, aber kein Partymensch. Ich ziehe eine gute Bar einer lauten Disco vor." Vor der Haustür fällt Jaanimaa direkt in die Kieler "Zappelgasse", aber von Kiel gesehen hat er noch nicht viel. Dabei ist er in Kiels Partnerstadt Tallinn geboren. Mit drei oder vier Jahren war er einmal in Kiel: Urlaub mit der Familie. Mama Jaanimaa konnte gar nicht so schnell reagieren, da hatte sich der kleine Dener schon mit einem Kindertraktor aus dem Staub gemacht. Jaanima lacht: "Den wollte ich wohl klauen."

Die ersten internationalen Schritte im Handball machte der Linkshänder mit den "Chocolate Boys" in Tallinn. Ein Schokoladenfabrikant leistete sich den Klub als "Spielzeug", und die Schokoladen-Jungs schafften es bis in den EHF-Cup (2007) und den Europapokal der Pokalsieger (2008). Damals stand der Jungnationalspieler noch auf Gangsta Rap, liebte das Skaten, trug T-Shirts bis zu den Knien. Ein breites Grinsen, ein Zupfen an der Hose: "Heute ziehe ich den Rock'n'Roll vor, und die Hosen müssen eng sitzen."

Dener schaffte den Absprung: nach Schweden, nach Aue in die Dritte Liga, später zum ThSV Eisenach in die Bundesliga und schließlich im Sommer 2015 zum HSV. Dann kam die Insolvenz, und Jaanimaa stand vor dem Nichts. Ein Angebot aus Katar flatterte ins Haus. Dabei ging es, so der Este, um "richtig, richtig viel Geld". Er machte einen Rückzieher: "Mein Herz hat 'Nein' gesagt. Geld ist nicht alles. Vielleicht in zehn Jahren oder so." Er riskierte viel. Bundesliga-Vereine hatten angeklopft, dann öffnete sich durch Weinholds Verletzung die Tür nach Kiel. Die anderen Vereine wollten eine schnelle Entscheidung, doch Jaanimaa sagte ab, ohne zu wissen, ob es mit einem Engagement bei den Zebras klappen würde: "Jetzt oder nie, der THW meldet sich nur einmal im Leben." Und wenn er vereinslos gewesen wäre? "Dann wäre das eben so gewesen."

So oft er kann, fliegt Jaanimaa nach Tallinn ("Wunderschön") zu seinen Eltern und seiner Schwester. Auf dem Rückweg hat er viele Bücher im Gepäck. Er erzählt unaufgeregt, authentisch. Herz und Kopf sind im Gleichgewicht. In Hamburg musste sich Jaanimaa hinter Adrian Pfahl anstellen, wartete auf seine Chance. In Kiel steht Marko Vujin vor ihm. "Vorher in Aue oder Eisenach war ich gesetzt. In Hamburg saß ich auf einmal auf der Tribüne und wusste: Ich muss kämpfen, um mich durchzusetzen. Da bin ich enorm gewachsen." Er, der vor seinem Kreuzbandriss eher ein "Shooter" war und seit der Verletzung viel Kraft in das Beintraining gelegt hat. Jetzt ist Jaanimaa ein Kontaktspieler, wie er im Buche steht. "Ich liebe das", sagt der Mann aus dem Baltikum, der mit viel Dankbarkeit auf seine Zeit in Hamburg zurückblickt. "Wir haben drei Monate kein Geld bekommen und trotzdem jedes Spiel gewonnen. Einen solchen Teamgeist werde ich vielleicht nie mehr erleben."

Aue, Eisenach, Hamburg, Dreiecksplatz: Junggeselle Jaanimaa ist mittendrin. Sein Bester Freund: das Fahrrad. "Ich bin in Hamburg viel mit dem Fahrrad gefahren, kann nicht sehr gut zu Hause sitzen." Aufs Herz gehört, dem Geld einen Korb gegeben, mitten in Kiel gelandet. Was kommt danach, Dener Jaanimaa? "Im Handball geht alles so schnell. Ich habe mir abgewöhnt, zu weit zu denken." Fehlen nur noch die Fotos: Bereitwillig stellt sich Jaanimaa auf den Dreiecksplatz im Herzen der Stadt. Bis zum Rathausplatz ist es nur ein Katzensprung.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 26.02.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018