KN: Mit voller Kraft und "Sprengi" gegen Diskriminierung

Weitere
Samstag, 21.05.2016 // 08:00 Uhr

Elmschenhagen. Das Gymnasium Elmschenhagen ist seit Mittwoch eine "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" und sagt damit Diskriminierung und Mobbing den Kampf an. Christian Sprenger, THW-Handballer mit internationaler Erfahrung, unterstützt die Kampagne als Pate.

Christian Sprenger übernimmt Patenschaft

"Rassismus ist echt schlimm", findet Sprenger, genannt "Sprengi": Er habe im Handball häufig mit Menschen aus unterschiedlichen Nationen gespielt, "da war immer Respekt und ein gutes Miteinander wichtig", erklärt der 1,90 Meter große Rechtsaußen mit der Nummer Elf bei einer Feierstunde auf dem Pausenhof. Das Gymnasium Elmschenhagen ist die 51. Schule in Schleswig-Holstein, die dem Netzwerk gegen Rassismus beitritt. Um den Titel zu erhalten, müssen sich mindestens 70 Prozent der Menschen, die in der Einrichtung lernen und arbeiten, mit ihrer Unterschrift dazu verpflichten, aktiv gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule einzutreten, bei Konflikten einzuschreiten und das Thema einmal pro Jahr in einem Projekt aufzugreifen. Außerdem müssen sich die Jugendlichen einen Paten suchen.

Auch wenn Rassismus am Gymnasium bislang kein Problem war, sollte man sich mit dem Thema auseinandersetzten, finden die Mitglieder der Schülervertretung (SV). Sie bekamen nicht nur die geforderten Unterschriften zusammen, sondern konnten auch den Handballstar als Unterstützer gewinnen. Schließlich hat Schulleiter Ulrich Tobinski, der rund zehn Jahre lang Handball-Nachwuchstrainer beim THW war, immer noch gute Beziehungen zum Verein. Sprengi ließ sich dann auch nicht lange bitten, als Gäste, Lehrkräfte und Schüler aufgerufen wurden, ihren Handabdruck mit Farbe als Bekräftigung zu hinterlassen. Die großen Tafeln mit den gelben, blauen und roten Abdrücken sollen später im Gymnasium aufgehängt werden und an die Ziele des Projektes erinnern.

"Der Handabdruck zeigt, dass die Schüler mit dem Slogan einverstanden sind", betonte Tobinski, der ebenfalls einen kräftigen, roten Abdruck auf der weißen Platte hinterließ. Kein Rassismus - "das sollte eine Selbstverständlichkeit sein", meinte der Schulleiter. "Das Projekt liegt uns am Herzen", sagte Lea Eichstädt (17) von der SV: "Wir wollten ein Statement setzen." Der Handabdruck solle ein zusätzliches Versprechen sein, Diskriminierung nicht zu dulden.

"Ihr seid nun ein Teil des Netzwerkes", erklärte Landeskoordinatorin Medi Kuhlemann, die die Urkunde überreichte und über fachliche Unterstützung informierte. Mit der Unterschrift werde ein Zeichen gesetzt - "damit seid ihr auch Vorbilder für andere". Schulelternbeirat Michael Kosmahl hofft, dass der Titel "auch ein Signal für den Stadtteil ist".

(Von Karin Jordt, aus den Kieler Nachrichten vom 19.05.2016, Fotos: THW Kiel)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018