KN: Mit Zaubertrank in die Hauptrunde

Weitere
Donnerstag, 21.01.2016 // 08:30 Uhr

Kattowitz. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Erlend Mamelund und der Hinkelsteine produzierende Gallier Obelix gewisse Gemeinsamkeiten haben. Beide sind - ohne Zweifel - sympathisch, ähneln sich im Gang, verfügen über einen ausgezeichneten Schlagwurf, und beide haben ein Faible für Zaubertrank.

Am Dienstag zogen das Kieler Zebra Erlend Mamelund und die norwegische Nationalmannschaft in die EM-Hauptrunde ein. Überraschend, mit vier Punkten nach Siegen gegen Kroatien und Weißrussland. Nach 60 Minuten stand Mamelund in der Mixed Zone und grinste in der Spodek Arena von Kattowitz, die untertassenmäßig bei minus zehn Grad in der Nacht funkelte, als hätte sie gerade E.T., den Außerirdischen gebracht. "Es ist schon eine große Überraschung. Aber ich glaube, wir können jede Mannschaft schlagen", sagte der 31-Jährige mit den 127 Länderspielen, der erst im Winter nach fast zwei Jahren sein Comeback in der Nationalmannschaft gegeben hatte und gegen Kroatien und Weißrussland seine ganze Klasse in der Abwehr ausspielte. "Seit ich ich in Kiel bin, habe ich wieder die Physis. Es macht Spaß, für mein Land zu spielen." Ob der Zaubertrank nachgeholfen hat? Mamelund hat eine Schwäche für Pepsi Max. Er und Kent Robin Tønnesen von den Füchsen Berlin teilen dieses Laster für die zuckerfreie Cola. "Wir haben hier in Polen 120 Dosen im Gepäck. Hoffentlich reichen die jetzt noch."

Die jungen Spieler schauen auf zu Mamelund. Spieler wie Sander Sagosen (Jahrgang 1995), Tønnesen (1991) und Harald Reinkind (1992). "Sie sind noch nicht so bekannt, aber sie werden bald bekannt sein", so Mamelund, der Norwegen in einem ähnlichen Stadium sieht wie die Deutschen. Christian Berge, Norwegens Nationalcoach, weiß, was er an dem Kieler hat: "Ich bin froh, dass ich Erlend in meinem Team habe. Er hat so viel Erfahrung, gibt den jungen Spielern Halt und übernimmt Verantwortung."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 21.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Nach dem Auslaufen seines Vertrages beim Handball-Rekordmeister wird Sebastian Firnhaber den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 24-jährige Kreisläufer wechselt zum HC Erlangen. 

17.11.2018

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018