KN: Mittendrin - und bald dabei?

Weitere
Sonntag, 31.07.2016 // 12:13 Uhr

Straßburg. Steffen Weinhold will da sein. Da sein, wenn er gebraucht wird. Da sein, wenn es brennt. Gebrannt hat es bei dem 30-jährigen Rückraum-Linkshänder vom Handball-Rekordmeister THW Kiel in dieser Saison nicht nur einmal. Es ist vielmehr eine Kette dramatischer Umstände, an deren Ende Weinholds Traum von Olympischen Spielen innerhalb weniger Stunden zu zerplatzen drohte. "Das war ein sehr, sehr schwerer Tag für mich", sagt das Kieler Zebra in Straßburg am Rande des Vier-Nationen-Turniers "EuroTournoi".

Steffen Weinhold kämpft um einen Einsatz in Rio

Straßburg, auf einmal ist Weinhold wieder mittendrin, macht sich vor der Partie gegen Ägypten mit der deutschen Nationalmannschaft warm. Mittendrin und bald schon wieder dabei? Bei der Europameisterschaft hatte sich der Weltklasse-Halbrechte gegen Russland als Kapitän aufgeopfert - und schließlich das Finale dieses Januar-Märchens der "Bad Boys" aufgrund eines Muskelabrisses im Adduktorenbereich von der Tribüne aus mitansehen müssen. Im Viertelfinal-Hinspiel mit dem THW Kiel in der Champions League gegen den FC Barcelona brach Weinholds Mittelhandknochen. Der 30-Jährige biss die Zähne zusammen, spielte im Rückspiel mit einer Bandage - und verpasste schließlich Ende Mai das Final Four in Köln.

Der dritte Akt des Weinhold-Dramas begann am 13. Juli im Training mit dem Nationalteam vor dem Testspiel gegen Tunesien. "Zuerst fühlte es sich an wie eine Zerrung, die Ärzte sagten, dass drei, vier Tage Ruhe wohl reichen würden", erinnert sich die Kieler Nummer 13. Zur Sicherheit wurde am nächsten Morgen - es war der 14. Juli, der Tag, an dem Bundestrainer Dagur Sigurdsson seinen endgültigen Olympia-Kader nominieren musste - eine MRT-Untersuchung angesetzt. Die endete mit einem Schock: Weinhold hatte sich einen Muskelfaserriss im Piriformis-Muskel zwischen Kreuzbein und Oberschenkel zugezogen.

Sigurdsson blieben nur ein, zwei Stunden. Der Isländer war zum Umdisponieren gezwungen, machte Weinhold zum Ersatzmann, zur Nummer 17 im Kader. "Er schenkt mir trotzdem das Vertrauen, zeigt mir, dass ich eine Option bin, ich komme mit nach Rio", so der gebürtige Mittelfranke. Er, über den Nationalkeeper Andreas Wolff, Weinholds künftiger Kieler Teamkollege, sagt: "Natürlich wünscht man sich einen Weltklasse-Spieler wie Steffen im Team. Ich war sehr überrascht, als er beim Warmmachen vor dem Ägypten-Spiel auf einmal auf der Platte stand."

Ein Zeichen von Dagur Sigurdsson? Wenn Weinhold rechtzeitig vor dem ersten Match gegen Schweden am 7. August wieder fit ist, dürfte für den Cheftrainer ("Steffen fehlt uns sehr") kein Weg an dem Kieler vorbeiführen, den in einer Umfrage des Portals "Handball World" 98,4 Prozent aller Teilnehmer in Sigurdssons Kader als gesetzt sahen, gefolgt von Tobias Reichmann (96,8), Andreas Wolff (96,4) und Uwe Gensheimer (92,3). Wird Rechtsaußen Patrick Groetzki also doch noch weichen müssen?

Weinhold will nichts dem Zufall überlassen, schindet sich im Lauf- und Krafttraining, schwärmt von "optimaler Betreuung" bei der Nationalmannschaft - mit Akupunktur, Strom - und Magnetfeldbehandlungen. "Zwei, drei Tage nach der Diagnose brauchte ich Ruhe. Jetzt arbeite ich daran, fit zu werden und da zu sein, wenn sich die Situation ergibt." Dem Bundestrainer eine Tür mehr öffnen, nah an der Mannschaft, an den taktischen Abläufen sein, an sich arbeiten. Jede Übung, jeder Schmerz zeigt: Steffen Weinhold hat den Traum von Olympia nicht aufgegeben. "Das ist meine Motivation, mein Strohhalm." Eine klare Prognose: Steffen Weinhold wird in Rio mittendrin sein - und dabei.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 28.07.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018