KN: Mittendrin - und bald dabei?

Weitere
Sonntag, 31.07.2016 // 12:13 Uhr

Straßburg. Steffen Weinhold will da sein. Da sein, wenn er gebraucht wird. Da sein, wenn es brennt. Gebrannt hat es bei dem 30-jährigen Rückraum-Linkshänder vom Handball-Rekordmeister THW Kiel in dieser Saison nicht nur einmal. Es ist vielmehr eine Kette dramatischer Umstände, an deren Ende Weinholds Traum von Olympischen Spielen innerhalb weniger Stunden zu zerplatzen drohte. "Das war ein sehr, sehr schwerer Tag für mich", sagt das Kieler Zebra in Straßburg am Rande des Vier-Nationen-Turniers "EuroTournoi".

Steffen Weinhold kämpft um einen Einsatz in Rio

Straßburg, auf einmal ist Weinhold wieder mittendrin, macht sich vor der Partie gegen Ägypten mit der deutschen Nationalmannschaft warm. Mittendrin und bald schon wieder dabei? Bei der Europameisterschaft hatte sich der Weltklasse-Halbrechte gegen Russland als Kapitän aufgeopfert - und schließlich das Finale dieses Januar-Märchens der "Bad Boys" aufgrund eines Muskelabrisses im Adduktorenbereich von der Tribüne aus mitansehen müssen. Im Viertelfinal-Hinspiel mit dem THW Kiel in der Champions League gegen den FC Barcelona brach Weinholds Mittelhandknochen. Der 30-Jährige biss die Zähne zusammen, spielte im Rückspiel mit einer Bandage - und verpasste schließlich Ende Mai das Final Four in Köln.

Der dritte Akt des Weinhold-Dramas begann am 13. Juli im Training mit dem Nationalteam vor dem Testspiel gegen Tunesien. "Zuerst fühlte es sich an wie eine Zerrung, die Ärzte sagten, dass drei, vier Tage Ruhe wohl reichen würden", erinnert sich die Kieler Nummer 13. Zur Sicherheit wurde am nächsten Morgen - es war der 14. Juli, der Tag, an dem Bundestrainer Dagur Sigurdsson seinen endgültigen Olympia-Kader nominieren musste - eine MRT-Untersuchung angesetzt. Die endete mit einem Schock: Weinhold hatte sich einen Muskelfaserriss im Piriformis-Muskel zwischen Kreuzbein und Oberschenkel zugezogen.

Sigurdsson blieben nur ein, zwei Stunden. Der Isländer war zum Umdisponieren gezwungen, machte Weinhold zum Ersatzmann, zur Nummer 17 im Kader. "Er schenkt mir trotzdem das Vertrauen, zeigt mir, dass ich eine Option bin, ich komme mit nach Rio", so der gebürtige Mittelfranke. Er, über den Nationalkeeper Andreas Wolff, Weinholds künftiger Kieler Teamkollege, sagt: "Natürlich wünscht man sich einen Weltklasse-Spieler wie Steffen im Team. Ich war sehr überrascht, als er beim Warmmachen vor dem Ägypten-Spiel auf einmal auf der Platte stand."

Ein Zeichen von Dagur Sigurdsson? Wenn Weinhold rechtzeitig vor dem ersten Match gegen Schweden am 7. August wieder fit ist, dürfte für den Cheftrainer ("Steffen fehlt uns sehr") kein Weg an dem Kieler vorbeiführen, den in einer Umfrage des Portals "Handball World" 98,4 Prozent aller Teilnehmer in Sigurdssons Kader als gesetzt sahen, gefolgt von Tobias Reichmann (96,8), Andreas Wolff (96,4) und Uwe Gensheimer (92,3). Wird Rechtsaußen Patrick Groetzki also doch noch weichen müssen?

Weinhold will nichts dem Zufall überlassen, schindet sich im Lauf- und Krafttraining, schwärmt von "optimaler Betreuung" bei der Nationalmannschaft - mit Akupunktur, Strom - und Magnetfeldbehandlungen. "Zwei, drei Tage nach der Diagnose brauchte ich Ruhe. Jetzt arbeite ich daran, fit zu werden und da zu sein, wenn sich die Situation ergibt." Dem Bundestrainer eine Tür mehr öffnen, nah an der Mannschaft, an den taktischen Abläufen sein, an sich arbeiten. Jede Übung, jeder Schmerz zeigt: Steffen Weinhold hat den Traum von Olympia nicht aufgegeben. "Das ist meine Motivation, mein Strohhalm." Eine klare Prognose: Steffen Weinhold wird in Rio mittendrin sein - und dabei.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 28.07.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Große Anerkennung für den THW-Kreisläufer Patrick Wiencek: Der 29-Jährige wurde von den Lesern der Fachzeitschrift "Handballwoche" zu Deutschlands "Handballer des Jahres" gewählt. Bei den Frauen gewann Emily Bölk die traditionsreiche Wahl - beide Nationalspieler erhalten zum ersten Mal überhaupt die Auszeichnung.

04.02.2019

Glückstadt. Niklas Landin musste sich vorkommen, als hätte ihn eine Zeitmaschine verschluckt. Am vergangenen Sonntag kurz nach der Siegerehrung der frisch gebackenen Handball-Weltmeister. Wieder ausgespuckt hatte sie ihn in Glückstadt. Dort stand er kurz nach dem gewonnenen Testspiel gegen den MTV Herzhorn in der Sporthalle Nord zwischen selbstgebackenem Kuchen, Thermoskannen mit Kaffee und...

01.02.2019

Mit leicht verändertem Aufgebot wird die deutsche Handball-Nationalmannschaft an diesem Freitag zum All Star Game der DKB Handball-Bundesliga antreten. 

31.01.2019

Beim EHF-Cup-Qualifikationsspiel gegen Drammen feierte ein ganz besonderer Fanblock seine Premierte: Die Förde Sparkasse, langjähriger Partner des THW Kiel, hatte einen exklusiven Block für Studentinnen und Studenten reserviert. Auch für die kommenden drei Heimspiele der Zebras im EHF-Cup stellt die Förde Sparkasse wieder  jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende...

31.01.2019

Nach der Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark ist vor dem Neustart mit dem THW Kiel: Am Mittwoch feierten die "Zebras" das große Wiedersehen nach der WM-Pause. In Glückstadt bestritten sie ein ein vom THW-Partner Provinzial möglich gemachtes Testspiel aus Anlass des 100-jährigen Vereinsjubiläums des MTV Herzhorn. Dabei konnten sich die rund 700 Fans in der Glückstädter Sporthalle...

30.01.2019

Ab sofort haben THW-Fans wieder in Kiel einen Anlaufpunkt für Fragen, Fanartikel und den Ticketservice: In den Räumen der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 ist der THW-Fanservice montags, donnerstags und freitags erreichbar.

30.01.2019

Fotos mit den "Zebras" sind besondere Erinnerungen an THW-Spiele. Jetzt können Fans des Rekordmeisters mit ihren THW-Fotos tolle Preise gewinnen: Die "star Tankstellen", Hauptsponsor und offizieller Auftankpartner des THW Kiel, verlosen unter allen Einsendungen auf der Seite www.star.de/aktionen/halbzeitaktion 6x2 Tickets für das Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Magdeburg. Und die Gewinner können...

29.01.2019

Kiel hat zwei neue Weltmeister: Am Sonntagabend gewannen Niklas und Magnus Landin vom THW Kiel mit Dänemark souverän den Titel. In einem einseitigen Finale hatte Norwegen, mit dem Kieler Harald Reinkind, gegen entschlossene Dänen in deren Heimhalle in Herning nicht den Hauch einer Chance. Bereits zur Pause hatten die abwehrstarken Dänen, angefeuert von 15.000 enthusiastischen Fans - darunter...

27.01.2019