KN: Nach der EM ist vor der EM

Weitere
Freitag, 15.04.2016 // 13:08 Uhr

Dubrovnik/Kiel. Atemloses Handball-Jahr: Nach dem Gewinn des EM-Titels im Januar beginnt die deutsche Handball-Nationalmannschaft unmittelbar nach Saisonende mit der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Rio im August. Im Januar 2017 steht dem Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson die WM in Frankreich bevor. Dazwischen? Keine Zeit zum Durchatmen. Am Donnerstag wurden die Gruppen für die Qualifikation zur Europameisterschaft 2018 in Kroatien in Dubrovnik ausgelost. Deutschland trifft ab dem 2./3. November auf Slowenien, Portugal und die Schweiz.

Qualifikationsgruppen für die Handball-EM 2018 sind ausgelost

Der Titelverteidiger wurde bei der Auslosung für die nächste EM als Allerletzter aus den vier Töpfen gezogen. Den "Bad Boys" bescherte die Zeremonie in Gruppe fünf einen scheinbar angenehmen Weg zur erhofften Titelverteidigung. "Unser Ziel muss der Gruppensieg sein", sagte Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB). THW-Linksaußen Rune Dahmke warnte indes vor Slowenien. "In der Olympia-Quali hat man gesehen, wie stark und unangenehm die sind. Die anderen beiden müssen wir als Europameister natürlich schlagen." Für die Deutschen ist das Duell mit den Slowenen ein schnelles Wiedersehen, bei der EM im Januar hatten Dahmke und Co. mit einem 25:21 gegen den Gruppenletzten den Einzug in die Hauptrunde perfekt gemacht. "Slowenien ist natürlich ein Hammergegner, aber dennoch sehe ich uns als Favorit. Zwischen diesen beiden Mannschaften wird sich der Gruppensieg entscheiden", sagte Andreas Wolff, der beim EM-Coup im Januar in Polen zum besten Torwart gewählt worden war. "Als Titelverteidiger müssen wir uns hier trotzdem erst einmal durchsetzen, das ist unser erstes Ziel", ergänzte Bundestrainer Sigurdsson.

Die Qualifikation beginnt für die DHB-Auswahl am 2./3. November mit einem Heimspiel gegen Portugal, dann geht es in der Schweiz weiter. Die Topspiele gegen Slowenien werden in Hin- und Rückspiel zwischen dem 3. und 7. Mai 2017 ausgetragen, Mitte Juni folgen die Partie in Portugal und das Heimspiel gegen die Schweiz.

Die ersten beiden Mannschaften der sieben Qualifikationsgruppen und der insgesamt beste Dritte qualifizieren sich für die Europameisterschaft vom 12. bis 28. Januar in Kroatien. Gespielt wird dort in Zagreb, Split, Varazdin und Porec. Nur Gastgeber Kroatien ist direkt für die "Euro" qualifiziert, im Gegensatz zu Weltmeisterschaften muss bei EM-Turnieren der Titelverteidiger auch in die Qualifikation. 

"Extrem" (Rune Dahmke) wird es zuvor schon - nach dem letzten Bundesliga-Spieltag dieser Saison. Am 5. Juni (15 Uhr) treffen die Zebras des THW Kiel auf den TVB 1898 Stuttgart. Bereits am nächsten Tag bittet der deutsche Bundestrainer seine Spieler zum Training und zur "Ouvertüre" der Olympia-Vorbereitung. Am Mittwoch, 8. Juni, trifft der Europameister in Mannheim auf Russland. "Wir wollen unseren Weg mit einem weiteren Sieg fortsetzen. Lehrgang und Länderspiel im unmittelbaren Anschluss an die Saison sind die letzte Etappe vor dem Start der Olympiavorbereitung. Damit werden wir am 9. Juli beginnen", sagt Dagur Sigurdsson. Die Nationalspieler müssen also in die Saison-Verlängerung. "Wir reden das ganze Jahr über das Thema Belastung", sagt Rune Dahmke. "Aber passiert ist bisher nichts."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 15.04.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018