KN: Prokop soll bei Sigurdsson-Abgang übernehmen

Weitere
Donnerstag, 17.11.2016 // 08:59 Uhr

Hamburg.  Hungriger Shootingstar statt hoch dekorierter Meistertrainer: Christian Prokop ist der Wunschkandidat des Deutschen Handballbundes (DHB) auf die Nachfolge des wohl scheidenden Bundestrainers Dagur Sigurdsson. Dankt der Isländer wie erwartet nach der WM in Frankreich ab, soll der 37 Jahre alte Coach vom Bundesliga-Überraschungsteam SC DHfK Leipzig die Bad Boys im kommenden Sommer übernehmen.

Shootingstar statt Meistertrainer: Leipziger Coach ist Favorit

"Ja, ich habe für den Fall einer Notwendigkeit eine grundsätzliche Bereitschaft bei Christian Prokop nachgefragt", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Sport Bild“. Der deutsche Handball brauche "nicht den besten und erfolgreichsten Trainer, sondern den, der am besten zu unserem Konzept passt." Und das ist nach Meinung des DHB Prokop. Der 37-Jährige, der in der vergangenen Spielzeit als "Trainer der Saison" ausgezeichnet wurde, besitzt in Leipzig zwar noch einen Vertrag bis 2021 ohne Ausstiegsklausel. Doch Gerüchten zufolge sollen die Verhandlungen mit den DHfK-Verantwortlichen über eine vorzeitige Freigabe äußerst vielversprechend laufen.

Sollte sich das DHB-Interesse im Falle des Sigurdsson-Abgangs konkretisieren, werde man sich „mit Christian Prokop hinsetzen und fragen, was seine Wünsche sind“, sagte Geschäftsführer Karsten Günther. Aber auch der Klub müsse an seine Verantwortung denken "und sich überlegen, wie man einen solchen Verlust wirtschaftlich auffangen kann", meinte Günther, der damit indirekt eine finanzielle Entschädigung ins Gespräch brachte.

Im Raum steht eine Freigabe im Sommer 2017. Sollte bei der Verpflichtung Prokops noch etwas schiefgehen, kämen als Alternativen Markus Baur (TVB Stuttgart) und Gudmundur Gudmundsson (scheidender Nationaltrainer Dänemarks) infrage.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 17.11.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018