KN: Reichmann: Heimspiel in Polen, Heimweh nach Deutschland

Weitere
Samstag, 23.01.2016 // 08:00 Uhr

Breslau. Keiner fliegt so schön wie Tobias Reichmann. Der 27-Jährige ist der deutsche Top-Torjäger. 24-mal hat er in vier Partien getroffen. Reichmann ist schnell, schraubt sich weit und hoch, spielt eine überragende EM. Und: Er ist nervenstark, hat von 15 Siebenmetern nur einen verworfen. An der Linie ersetzt er Uwe Gensheimer prächtig, auf Rechtsaußen macht der Linkshänder Patrick Groetzki vergessen. Reichmanns Rezept: jeden Tag ein Maiskolben.

Reichmann ist der einzige deutsche Profi, der im Ausland sein Geld verdient. Die EM ist sein Heimspiel, Reichmann spielt bei Meister KS Vive Kielce. Trainer ist dort Talant Dujshebaev, Ungarns Coach. Man kennt sich.

Beim THW (2009-2012) konnte sich der gebürtige Ost-Berliner nicht durchsetzen, wechselte nach Wetzlar (2012-2014), dann nach Polen. "Manchmal habe ich schon Heimweh", gibt der sympathische Blonde zu.

Polen, das war auch ein Kulturschock. "Zu Ostern und vor der Saison bitten wir in der Kirche um Beistand, das gehört hier dazu." Reichmanns Vertrag in der 200 000-Einwohner-Stadt im Südosten Polens läuft 2017 aus. "Ich will den Vertrag erfüllen. Und würde auch länger bleiben, wenn..." Reichmann stockt. Wenn Sarina nicht wäre. Die Kielerin und der Sohn Karl Henry (2) sind mitgegangen nach Polen. "Für mich", weiß Reichmann. Vor dreieinhalb Monaten kam Tochter Ella Sophie zur Welt. Sarina möchte zurück nach Deutschland, und Tobias respektiert das. "Ich will irgendwann wieder Bundesliga spielen", gibt der Nationalspieler zu.

Seine Chance in Polen hat er genutzt. Alle Vereine haben ihn auf dem Zettel. Aber wo möchte er hin? Die Eltern sind in Berlin, die Schwiegereltern in Kiel. Zurück an die Förde? Reichmann lacht: "Schlecht wäre das nicht." Die Tür scheint verschlossen. Nach Informationen der Kieler Nachrichten haben sich die Zebras bereits die Dienste von Ole Rahmel (Erlangen) gesichert. Heimspiel mit Heimweh: So schön wie Tobias Reichmann fliegt keiner für Deutschland.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 23.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018

Herzogenaurach. Meistens lacht Gisli. Ein Sprint bei 36 Grad - Gisli lacht. Bankdrücken im Gym - Gisli lacht. Falsch abgebogen beim Warmlaufen - Gisli grinst. Das (etwas chaotische) Nesthäkchen der Zebraherde des THW Kiel heißt Gisli Thorgeir Kristjánsson. Gisli, der sympathische Junge aus Island, der nicht mehr nur "der Sohn von ..." sein möchte.

02.08.2018

Herzogenaurach. Bayern glüht. Und mit ihm die Zebras des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister hat seine Zelte noch für eine Woche im mittelfränkischen Herzogenaurach aufgeschlagen. Trainingslager, so heiß wie nie. Am Dienstag zeigt das Thermometer zwischenzeitlich 38 Grad. Perfekte Bedingungen für ein paar Sprints am Morgen. Oder?

01.08.2018