KN: Saison-Aus! Dissinger wieder verletzt

Weitere
Freitag, 01.04.2016 // 12:45 Uhr

Kiel/Köln. Erneuter Rückschlag für den deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel in der "Seuchensaison" 2015/2016. Wieder trifft es Christian Dissinger. Der 24-Jährige verletzte sich am Mittwochabend in Köln im Training mit der Nationalmannschaft schwer am Knie. Nach einer Operation am Montag und anschließender, mehrmonatiger Reha droht dem Europameister nun neben dem Saison- auch das Olympia-Aus.

Dissinger, der tragische Held: Gerade erst hatte der 2,02-Meter-Mann nach dem bei der EM erlittenen Muskelbündelriss im Adduktorenbereich sein Comeback im THW-Dress gefeiert, maßgeblich zum Einzug ins Viertelfinale der Champions League beigetragen und den Zebras am Sonntag in Hannover mit elf Toren einen Punkt gerettet. "Er war unser bester Mann, hat während seiner Verletzungspause gut gearbeitet, hat reichlich Kraft für den Rest der Saison", hatte THW-Coach Alfred Gislason anschließend gesagt. Die Zeichen bei den Zebras standen auf "Disco", wie der Isländer seine "Entdeckung" gelegentlich ruft. Doch jetzt ist die Party für Dissinger schon wieder vorbei. In einer MRT-Untersuchung bestätigte sich die erste Diagnose eines angerissenen und eingeklemmten Meniskus im rechten Knie. Am Montag wird Dissinger am Knie operiert. "Während der OP wird sich dann zeigen, ob auch Teile des Meniskus genäht werden können", sagt THW-Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker. Bei dieser Variante - erstrebenswert für einen jungen Spieler - würde sich eine Reha-Zeit von drei bis vier Monaten anschließen. Würden Teile des Meniskus entfernt und nicht genäht werden, könnte Dissinger "mit Glück nach sechs Wochen" (Brandecker) wieder auf dem Feld stehen. Der Kieler Teamarzt bezeichnete die Nominierung des Rekonvaleszenten, der erst am 20. März sein Comeback gefeiert hatte, für das Nationalteam von Bundestrainer Dagur Sigurdsson darüber hinaus als nicht optimal: "Ein junger, ehrgeiziger Spieler sagt natürlich nicht nein. Aber Christian hätte in der Länderspielpause auch regenerativ und rehabilitativ arbeiten können."

"Schock, Frust - von allem ein bisschen."

Noch am Mittwoch hatte sich der Rechtshänder vor den anstehenden Länderspielen gegen Dänemark (Sbd., 15.45 Uhr) und Österreich (So., 15.30 Uhr) gelassen gezeigt. Der Druck des allgegenwärtigen Olympia-Castings spiele "keine Rolle", vielmehr spürte Dissinger noch die Nachwehen des Punktverlustes von Hannover: "Ich bin enttäuscht. Jetzt müssen wir wieder auf einen Ausrutscher der Löwen hoffen." Dann kam ihm der Fuß eines Gegenspielers in die Quere, Dissinger landete unglücklich und fiel erneut in ein Tal der Tränen. "Das tut mir extrem leid für ihn", sagte Gislason am Mittwoch. "Ich frage mich, warum es in dieser Saison immer wieder uns trifft. Das ist doch nicht normal." THW-Geschäftsführer Thorsten Storm ergänzte: "Zum zweiten Mal bezahlt Christian innerhalb kurzer Zeit einen Einsatz für die Nationalmannschaft mit einer schweren Verletzung. Das ist aber auch ein schwerer Schlag für den THW Kiel, der jetzt im Saisonendspurt erneut auf eine seiner Rückraum-Säulen verzichten muss. Wir werden 'Disse' auf seinem Weg zurück mit allem, was uns zur Verfügung steht, unterstützen." Der Unglücksrabe selbst zeigte sich am Donnerstag geknickt: "Schock, Frust - von allem ein bisschen." Dissinger sieht eine mögliche Überlastung seit seinem Wiedereinstieg nicht als Ursache für seine dritte schwere Knieverletzung nach zwei Kreuzbandrissen in den Jahren 2011 und 2013: "Das war Pech und hätte zu jedem anderen Zeitpunkt auch passieren können. Es ist die Seuche! Für mich und für den THW." Ist jetzt der Traum von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro geplatzt? "Es sieht so aus, als müsste ich mir momentan über Olympia keine Gedanken machen."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 01.04.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel und LOTTO Schleswig-Holstein setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Der deutsche Handball-Rekordmeister und LOTTO Schleswig-Holstein verlängerten erneut das Teamsponsoring. Den Vertrag unterzeichneten die beiden Geschäftsführerinnen Karin Seidel, LOTTO Schleswig-Holstein, und Sabine Holdorf-Schust. 

17.07.2019

Nach monatelangen Umbauarbeiten haben THW- und Handballfans ab kommendem Mittwoch wieder einen Anlaufpunkt direkt in Kiel: In den Räumlichkeiten der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 (unterhalb der Business Lounge) öffnet dann die in der Handballwelt wohl einzigartige THW-FANWELT ihre Türen. 

12.07.2019

Der THW Kiel spielt Ende August um den zweiten "Super Globe"-Titel seiner Geschichte: Die Internationale Handball Föderation (IHF) stattete den amtierenden EHF-Pokalsieger mit einer Wild Card für die Vereinsweltmeisterschaft aus, die vom 27. August bis 31. August erstmals in Dammam ausgetragen werden wird. 

11.07.2019

Am 26. Juli wird es in der Sparkassen-Arena richtig international: Zum großen Abschiedsevent für Alfred Gislason werden nicht nur viele schwarz-weiße Legenden (siehe Extra-Artikel), sondern auch etliche Wegbegleiter des Isländers aus Magdeburger, Gummersbacher und isländischen Zeiten erwartet.  "þakka þér Alfred! - Danke, Alfred" sagen unter anderem auch sieben ehemalige Spieler des SC Magdeburg,...

10.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" berichten die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Domagoj Duvnjak erzählt, wie er zum Handball gekommen ist und verrät außerdem, in welchem Beruf er sich sonst gerne gesehen hätte.

09.07.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt wurde. Wer das 52...

04.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" erzählen die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Der Kreisläufer Hendrik Pekeler verrät, warum er sich für den Handball entschied und die Wahl seiner Rückennummer für Kopfzerbrechen sorgte.

02.07.2019

Wien. Es ist zwar ein Fußball-Bonmot: Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu. Aber ein bisschen passte dieser Satz auch am Donnerstagabend, als in Wien die Gruppenphase in der Handball-Champions-League ausgelost wurde. Die Rückkehr des THW Kiel fällt dabei sportlich attraktiv und anspruchsvoll, auf der Landkarte eher strapaziös mit gehörigem Osteuropa-Übergewicht aus.

01.07.2019