KN: Schock: EM-Aus für Kieler Duo Weinhold und Dissinger

Weitere
Dienstag, 26.01.2016 // 12:41 Uhr

Breslau. Fassungslos wie selten, aschfahl, Bundestrainer Dagur Sigurdsson (42) ist am Montag sichtlich geschockt. Vor Minuten hat ihn die Nachricht erreicht: Für Kapitän Steffen Weinhold (Muskelbündelriss im Adduktorenbereich des linken Oberschenkels) und Christian Dissinger (Muskelfaserriss) - beide vom THW Kiel - ist die Handball-Europameisterschaft in Polen beendet. "Das ist ein Schock", sagt Sigurdsson. Und: "Das wirft uns zurück." 

Bundestrainer Dagur Sigurdsson bleibt in Polen nur ein B-Team

Der zusehends unnahbarere Isländer lässt einen Moment der Verletzlichkeit zu. Er, der nie jammert, nie hadert, der trotz einer fatalen Verletzungsmisere dafür da war, seine Spieler stark zu machen, gesteht ein: "Ja, das kann man sagen: Jetzt haben wir nur noch eine B-Mannschaft."

Es ist tragisch, beispiellos, das kann auch Sigurdsson nicht von sich fernhalten: Mit Uwe Gensheimer, Patrick Groetzki, Patrick Wiencek, Paul Drux, Christian Dissinger und Steffen Weinhold fehlen den Deutschen nun sechs Spieler aus ihrer Stamm-Sieben. Die Verantwortlichen reagieren blitzschnell. Schon am frühen Mittag treffen Julius Kühn (VfL Gummersbach) und Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf) im Mannschaftshotel in der Innenstadt von Breslau ein.

Da sind Dissinger und Weinhold gerade mit Teamarzt Dr. Kurt Steuer aus dem Krankenhaus zurück. Auch sie stehen unter dem Schock der Diagnose. "Wir hätten es nicht so weit kommen lassen müssen", sagt der 29-Jährige. Was er meint, ist der Ballverlust von Fabian Wiede Sekunden vor dem Ende des Spiels gegen Russland. "Jeder andere hätte sich dem Russen auch in den Weg geworfen." Weinhold opferte sich, wie sich ein guter Kapitän opfert. Noch am Abend spendet Freundin Ina von der Heimat aus Trost. Papa Klaus ist ohnehin in Breslau. Dort will auch Steffen Weinhold bleiben - mindestens bis Donnerstag: "Der physische Schmerz geht schon wieder. Aber im Kopf, da tut es noch weh." Für Christian Dissinger, der gegen Russland glänzte, ist die Situation "schwer in Worte zu fassen. Das tut sehr weh."

Die Kieler Achse in der Nationalmannschaft ist zerbrochen - für den THW Kiel eine Katastrophe. Nach Wiencek und René Toft Hansen fallen nun auch noch Dissinger und Weinhold für sechs bis acht Wochen aus. "Das tut mir zuerst einmal leid für die beiden", sagt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. Zebra-Coach Alfred Gislason will seine Stammkräfte "so schnell wie möglich nach Hause holen". Erst am Abend entscheidet sich, dass beide mindestens bis Donnerstag bei der Mannschaft bleiben. Für den Kieler Linksaußen Rune Dahmke, selbst seit einem Zusammenprall mit Weinhold am Oberschenkel verletzt, ist der Bruch des Kieler Dreigestirns ein "herber Rückschlag". "Man muss nur wenige Minuten von unseren Spielen sehen, um zu wissen, wie wichtig Steffen für uns ist. Aber jetzt müssen andere einspringen. Das zeichnet uns auch aus." Hendrik Pekeler betont: "Einen besseren Kapitän als Steffen hätten wir nicht finden können."

Torwart-Routinier Carsten Lichtlein wird das Team am Mittwoch als Kapitän auf das Feld führen. Auch der 35-Jährige spricht von einem "Schock", um sogleich den Teamgeist zu beschwören: "Jeder steht gnadenlos für den anderen ein. Wir haben schon so viele Rückschläge verkraftet. Keiner schießt quer, keiner muckt auf. So extrem gut habe ich das noch nie erlebt." Der Mann vom VfL Gummersbach mit den 207 Länderspielen reihte sich ein, als Andreas Wolff auftrumpfte, um gegen Russland fulminant wieder da zu sein. Jetzt gehe es, weiß Lichtlein, nur über Emotionen. "Ich werde die Mannschaft pushen, aber Steffen bleibt hier, bleibt unser Kapitän. Er wird die Ansprache vor dem Match halten." Steffen Weinhold, der stille Anführer, bleibt im Amt. Der humorvolle, zuweilen spröde Franke im Körper eines Norddeutschen mit dem Weltklasse-Timing geht nicht von Bord. Er weiß: "Die Chance, ins Halbfinale einzuziehen, ist noch immer riesengroß."

(Das Interview führte Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 26.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018