KN: Servus, Mini! Was bleibt, ist Gefühl

Weitere
Montag, 18.07.2016 // 12:10 Uhr

Kiel. Das Ende der Ära Dominik Walter Roland Klein beim THW Kiel. Linksaußen, Publikumsliebling, Welt- und Zeremonienmeister. Der letzte Ball des 32-Jährigen beim vierstündigen Abschieds-Spektakel am Sonnabend in der Sparkassen-Arena ist ausgerechnet ein Siebenmeter. 21.05 Uhr, das letzte Tor, Ehrenrunde, eine Träne kullert. Es ist ein Abend der Superlative, abwechslungsreich, emotional. Was bleibt, ist Gefühl. Ein Gefühl für das, was da war und was da jetzt endet.

So verabschiedete Kiel Dominik Klein

Zahlen können die Karriere des erfolgreichsten deutschen Handballers nur umreißen: Weltmeister 2007, mit den Zebras achtmal deutscher Meister, dreimal Champions-League-Sieger, im vergangenen Jahr Kiels Sportler des Jahres. In 511 Spielen in zehn Jahren für den Handball-Rekordmeister warf "Mini" Klein 1327 Tore. Darunter waren nur vier Siebenmeter, und doch reicht ihm Filip Jicha ganz am Ende dreier unterhaltsamer Spiele den Ball zum Strafwurf - so wie Klein es jahrelang für den Tschechen getan hatte. Gleich drei Weggefährten (Johannes Bitter, Marcus Rominger, Chrischa Hannawald) und Maskottchen Hein Daddel stellen sich in den Kasten, und Klein schlenzt den Ball doch irgendwie ins Netz. Wie so oft, im THW-Dress und für die Nationalmannschaft, wie auch zuletzt bei seinem furiosen Comeback nach neunmonatiger Verletzungspause.

Klein, das waren immer starke, wichtige Tore, eine phänomenale Karriere, die längst noch nicht zu Ende ist. Klein, das war immer aber auch Mensch, Zuhörer, Botschafter des Mukoviszidosevereins, kritischer, kommunikativer, vermittelnder Geist - beliebt bei den Fans, beliebt bei den Mitspielern.

Wiedersehen zum Abschied: Dominik Klein und sein langjähriger Zimmerkollege Henrik Lundström

Darum sind sie alle gekommen. Die "neue" Mannschaft des THW Kiel (ohne ihre dänischen, kroatischen und schwedischen Olympioniken) sowieso. Aber auch THW-All-Stars, die inklusive Coach Noka Serdarusic exakt 100 Jahre für die Zebras aufs Feld bringen. Und „Minis Friends“ mit Weltmeistern wie "Jogi" Bitter, Torsten Jansen und Christian Schwarzer sowie Freunden aus der Nationalmannschaft und den Jahren in Großwallstadt und Wallau/Massenheim. "Air France" Daniel Narcisse verbringt drei freie Tage vor dem Start in die Olympiavorbereitung damit, nach Kiel zu reisen, Dominik Klein seinen Respekt zu erweisen. "Es geht darum, dabei zu sein“, sagt der Franzose. „Dominik wird uns fehlen", sagt Rune Dahmke, der für die neue Ära des THW steht.

Finale furioso: Gegen drei Keeper hat Dominik Klein soeben seinen letzten Siebenmeter verwandelt

Es wird gelacht und gezaubert. Die All Stars besiegen den THW mit 22:20, der THW "Minis Friends" mit 14:13. Am Ende trennen sich All Stars und "Friends" 14:14. Nebensache. Der Breakdance der "Dancefloor Destruction Crew" setzt spektakuläre Pausenhöhepunkte, am Ende singen fünf Söhne Mannheims als Farewell-Band "Geh' davon aus, dass mein Herz bricht".

Dominik Klein und seine Frau Isabell sind inmitten eines Lichtermeers aus Feuerzeugen und Smartphones ergriffen, singen mit. Die Augen glänzen. Ein bisschen ist das Herz von Dominik Walter Roland Klein ("Ich durfte zehn Jahre Teil der THW-Familie sein. Danke, dass die Fans in guten und schlechten Momenten immer hinter mir gestanden haben") gebrochen. Er wäre gern geblieben, hätte gern hier seine Karriere beendet. Der Rest ist Geschichte, der Rest ist Gefühl. Jetzt hängt das Konterfei eines der größten Spieler in der Geschichte des THW Kiel unter der Hallendecke. Wird es ein Zurück an die Förde in anderer Funktion geben? "Für den Moment ist diese Schublade zu", sagt Klein. Auch das ist Dominik Klein: Das neue Kapitel heißt HBC Nantes, zu 100 Prozent. Au revoir, Mini!

(Von Niklas Schomburg und Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 18.07.2016, Fotos: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der deutsche Rekordmeister hat sich einen der begehrtesten Handballer der Welt geangelt: Ab Juli 2020 trägt der norwegische Vize-Weltmeister Sander Sagosen das Trikot des THW Kiel. Der 23 Jahre alte Rückraumspieler unterschrieb bei den Zebras einen Dreijahres-Vertrag. 

22.03.2019

Mit einem spektakulären Gegner feiert der THW Kiel am 14. August beim REWE Cup in der Sparkassen-Arena seine Saisoneröffnung: Zu Gast sein wird dann die Weltklasse-Mannschaft von Paris Saint-Germain. Der Vorverkauf für das Top-Event beginnt am Sonnabend. Bis zum 28. April können Fans dabei von einem Frühbucher-Preis profitieren.

20.03.2019

Die Sparkassen-Arena ist Kult. Die Arena mitten im Herzen der Kieler Innenstadt ist die wohl bekannteste Handball-Halle der Welt. Mehr als 200.000 Anhänger des Rekordmeisters werden auch in dieser Saison die Zebras bei ihren Heimspielen unterstützen. Allerdings bringt die zentrale Lage der Sparkassen-Arena besondere Herausforderungen mit sich - auch bei der Anreise der Handball-Fans. Mit einer...

14.03.2019

Erneut haben die Handballer des THW Kiel bei der traditionsreichen Leserwahl der Kieler Nachrichten zu Kiels "Sportler des Jahres" einen Doppel-Sieg eingefahren: Titelverteidiger Patrick Wiencek setzte sich mit großem Vorsprung vor THW-Rechtsaußen Niclas Ekberg und Holstein-Fußballer Kingsley Schindler durch.

06.03.2019

Die Gesellschafter der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG haben bei ihrer turnusgemäßen Sitzung einen neuen Aufsichtsrat des deutschen Handball-Rekordmeisters gewählt. Der bisherige Vorsitzende Reinhard Ziegenbein, sein Stellvertreter Helmut Wünderlich sowie Frank Dahmke und Hartmut Winkelmann hatten zum Jahreswechsel intern angekündigt, jeweils aus gesundheitlichen, beruflichen und...

22.02.2019

Beim THW Kiel schreiten die Planungen für die kommende Spielzeit voran: Christian Sprenger, derzeit Jugendkoordinator und verantwortlicher Trainer der U23 und der A-Jugend-Bundesligamannschaft des Rekordmeisters, wird ab dem Sommer als Assistenz-Coach des Profi-Teams Filip Jicha unterstützen.

19.02.2019

Große Anerkennung für den THW-Kreisläufer Patrick Wiencek: Der 29-Jährige wurde von den Lesern der Fachzeitschrift "Handballwoche" zu Deutschlands "Handballer des Jahres" gewählt. Bei den Frauen gewann Emily Bölk die traditionsreiche Wahl - beide Nationalspieler erhalten zum ersten Mal überhaupt die Auszeichnung.

04.02.2019

Glückstadt. Niklas Landin musste sich vorkommen, als hätte ihn eine Zeitmaschine verschluckt. Am vergangenen Sonntag kurz nach der Siegerehrung der frisch gebackenen Handball-Weltmeister. Wieder ausgespuckt hatte sie ihn in Glückstadt. Dort stand er kurz nach dem gewonnenen Testspiel gegen den MTV Herzhorn in der Sporthalle Nord zwischen selbstgebackenem Kuchen, Thermoskannen mit Kaffee und...

01.02.2019