KN: Servus, Mini! Was bleibt, ist Gefühl

Weitere
Montag, 18.07.2016 // 12:10 Uhr

Kiel. Das Ende der Ära Dominik Walter Roland Klein beim THW Kiel. Linksaußen, Publikumsliebling, Welt- und Zeremonienmeister. Der letzte Ball des 32-Jährigen beim vierstündigen Abschieds-Spektakel am Sonnabend in der Sparkassen-Arena ist ausgerechnet ein Siebenmeter. 21.05 Uhr, das letzte Tor, Ehrenrunde, eine Träne kullert. Es ist ein Abend der Superlative, abwechslungsreich, emotional. Was bleibt, ist Gefühl. Ein Gefühl für das, was da war und was da jetzt endet.

So verabschiedete Kiel Dominik Klein

Zahlen können die Karriere des erfolgreichsten deutschen Handballers nur umreißen: Weltmeister 2007, mit den Zebras achtmal deutscher Meister, dreimal Champions-League-Sieger, im vergangenen Jahr Kiels Sportler des Jahres. In 511 Spielen in zehn Jahren für den Handball-Rekordmeister warf "Mini" Klein 1327 Tore. Darunter waren nur vier Siebenmeter, und doch reicht ihm Filip Jicha ganz am Ende dreier unterhaltsamer Spiele den Ball zum Strafwurf - so wie Klein es jahrelang für den Tschechen getan hatte. Gleich drei Weggefährten (Johannes Bitter, Marcus Rominger, Chrischa Hannawald) und Maskottchen Hein Daddel stellen sich in den Kasten, und Klein schlenzt den Ball doch irgendwie ins Netz. Wie so oft, im THW-Dress und für die Nationalmannschaft, wie auch zuletzt bei seinem furiosen Comeback nach neunmonatiger Verletzungspause.

Klein, das waren immer starke, wichtige Tore, eine phänomenale Karriere, die längst noch nicht zu Ende ist. Klein, das war immer aber auch Mensch, Zuhörer, Botschafter des Mukoviszidosevereins, kritischer, kommunikativer, vermittelnder Geist - beliebt bei den Fans, beliebt bei den Mitspielern.

Wiedersehen zum Abschied: Dominik Klein und sein langjähriger Zimmerkollege Henrik Lundström

Darum sind sie alle gekommen. Die "neue" Mannschaft des THW Kiel (ohne ihre dänischen, kroatischen und schwedischen Olympioniken) sowieso. Aber auch THW-All-Stars, die inklusive Coach Noka Serdarusic exakt 100 Jahre für die Zebras aufs Feld bringen. Und „Minis Friends“ mit Weltmeistern wie "Jogi" Bitter, Torsten Jansen und Christian Schwarzer sowie Freunden aus der Nationalmannschaft und den Jahren in Großwallstadt und Wallau/Massenheim. "Air France" Daniel Narcisse verbringt drei freie Tage vor dem Start in die Olympiavorbereitung damit, nach Kiel zu reisen, Dominik Klein seinen Respekt zu erweisen. "Es geht darum, dabei zu sein“, sagt der Franzose. „Dominik wird uns fehlen", sagt Rune Dahmke, der für die neue Ära des THW steht.

Finale furioso: Gegen drei Keeper hat Dominik Klein soeben seinen letzten Siebenmeter verwandelt

Es wird gelacht und gezaubert. Die All Stars besiegen den THW mit 22:20, der THW "Minis Friends" mit 14:13. Am Ende trennen sich All Stars und "Friends" 14:14. Nebensache. Der Breakdance der "Dancefloor Destruction Crew" setzt spektakuläre Pausenhöhepunkte, am Ende singen fünf Söhne Mannheims als Farewell-Band "Geh' davon aus, dass mein Herz bricht".

Dominik Klein und seine Frau Isabell sind inmitten eines Lichtermeers aus Feuerzeugen und Smartphones ergriffen, singen mit. Die Augen glänzen. Ein bisschen ist das Herz von Dominik Walter Roland Klein ("Ich durfte zehn Jahre Teil der THW-Familie sein. Danke, dass die Fans in guten und schlechten Momenten immer hinter mir gestanden haben") gebrochen. Er wäre gern geblieben, hätte gern hier seine Karriere beendet. Der Rest ist Geschichte, der Rest ist Gefühl. Jetzt hängt das Konterfei eines der größten Spieler in der Geschichte des THW Kiel unter der Hallendecke. Wird es ein Zurück an die Förde in anderer Funktion geben? "Für den Moment ist diese Schublade zu", sagt Klein. Auch das ist Dominik Klein: Das neue Kapitel heißt HBC Nantes, zu 100 Prozent. Au revoir, Mini!

(Von Niklas Schomburg und Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 18.07.2016, Fotos: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018