KN: Sigurdsson will "nicht pokern"

Weitere
Mittwoch, 02.11.2016 // 08:52 Uhr

Wetzlar. Dagur Sigurdsson faltete die Hände, blickte konzentriert in die Runde - und schmetterte dann alle Fragen zu seiner vieldiskutierten Zukunft ab. Der Handball-Bundestrainer wollte auf der Pressekonferenz vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Portugal in Wetzlar (heute, 19 Uhr, Sport 1) nur über das Projekt Titelverteidigung sprechen, nicht über sich. Eine Entscheidung über einen möglichen Rückzug werde im November fallen, sagte Sigurdsson schmallippig: "Wir wollen vor der WM Klarheit haben."

Heute EM-Qualifikation gegen Portugal

Zumindest das für viele Handball-Fans schlimmste Szenario schloss der 43 Jahre alte Erfolgstrainer aus: "Ich bin sicherlich bei der WM im Januar dabei, das steht fest." Nun also die erste Reaktion auf die seit einer Woche kursierende Frage nach einem vorzeitigen Abschied des Isländers. "Ich habe kein Angebot auf dem Tisch, bei dem ich eine Entscheidung treffen muss. Ich werde in zwei, drei Wochen schauen", sagte Sigurdsson. Sein Vertrag läuft eigentlich noch bis 2020, doch eine Option - zu ziehen bis zum 31. Dezember dieses Jahres - ermöglicht Sigurdsson einen vorzeitigen Ausstieg zum 30. Juni 2017. Das Präsidium des Deutschen Handballbundes (DHB) geht von einem Abschied des Isländers aus.

Die "Bild-Zeitung" hatte am Donnerstag über ein mögliches Engagement beim schwerreichen französischen Topklub Paris Saint-Germain spekuliert, wo Sigurdsson rund 600 000 Euro pro Jahr und damit doppelt so viel wie beim DHB verdienen könnte. Doch offenbar geht es bei der Entscheidung nicht um finanzielle Dinge, sondern vielmehr um persönliche. So könnte Sigurdsson die japanische Nationalmannschaft auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio betreuen. Seit seiner Zeit als Spielertrainer bei Wakunaga Hiroshima (2000 bis 2003) gilt er als glühender Japan-Fan.

Sigurdsson betonte in Wetzlar, dass er beim DHB "sehr glücklich" sei: "Es ist nicht mein Stil, zu pokern." Er werde nach den Spielen alles vertraulich mit DHB-Vize Bob Hanning besprechen. Sigurdsson ist der statistisch erfolgreichste Bundestrainer der Geschichte. Von 52 Länderspielen unter seiner Regie gewann die Nationalmannschaft 39. Auch wenn Ex-Bundestrainer Heiner Brand davon ausgeht, dass die junge Mannschaft einen möglichen Rückzug gut verkraften würde, eine Schwächung wäre sie allemal.

Gegen Portugal fordert Sigurdsson, der neben dem Kieler Linksaußen Rune Dahmke auch auf den Berliner Linkshänder Fabian Wiede (Schulter) verzichten muss, vom Wetzlarer Publikum eine "kochende Atmosphäre". "Wir werden alles dafür investieren, dieses Spiel zu gewinnen", sagte er. Erst danach will Sigurdsson an das zweite Spiel gegen die Schweiz am Sonnabend denken. Spätestens danach wird wieder seine eigene Zukunft im Fokus stehen.

(Von Christoph Stukenbrock, aus den Kieler Nachrichten vom 02.11.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018