KN: Sparkassen-Arena bewirbt sich um WM-Ausrichtung

Weitere
Donnerstag, 10.11.2016 // 12:53 Uhr

Kiel/Dortmund. 1961, 1982, 2007, 2019 - Kiel könnte zum vierten Mal Schauplatz für eine Handball-Weltmeisterschaft werden. Noch bis zum 15. November läuft das Bewerbungsverfahren, in dem der Deutsche Handballbund drei oder vier Standorte mit Arenen sucht, die mindestens 9000 Zuschauern Platz bieten. Auch die Verantwortlichen der Kieler Sparkassen-Arena, bei den Matches des Handball-Rekordmeisters THW Kiel regelmäßig mit 10 285 Zuschauern ausverkauft, wollen ihren Hut in den Ring werfen und dürfen sich für die von Deutschland und Dänemark gemeinsam ausgerichteten 26. Titelkämpfe 2019 berechtigte Hoffnungen machen.

1961, 1982, 2007, 2019?

Ein Vorrundenspiel 1961, zwei Begegnungen 1982, sechs Vorrundenspiele der Gruppe E im Jahr 2007, als Deutschland Weltmeister wurde - zündet Kiel jetzt die nächste Stufe? Gesucht werden vom DHB Standorte für 38 der insgesamt 88 WM-Partien. Zunächst zwei Standorte für jeweils eine der vier Sechser-Vorrundengruppen (inklusive Eröffnungsspiel in Berlin) mit je 15 Partien; darüber hinaus werden vier Achtelfinal-, zwei Viertelfinal- und zwei Halbfinalspiele in Deutschland ausgetragen, während das Finale in Kopenhagen angepfiffen wird.

Bisher hat der DHB offen gelassen, ob die acht Endrundenspiele bis zum Halbfinale an einem oder zwei Standorten ausgetragen werden sollen. Fest steht jedoch: Der Kreis der möglichen Spielhallen ist aufgrund der Größenbedingung überschaubar. "Wir sind sicher, dass wir mit und ohne Beteiligung der deutschen Mannschaft die Hallen voll bekommen", sagte DHB-Generalsekretär Mark Schober im Gespräch mit den Kieler Nachrichten und begründete so die Entscheidung, nur Arenen mit einer Kapazität von mindestens 9000 Zuschauern zuzulassen. Damit scheidet beispielsweise die Flensburger Flens-Arena (6300 Zuschauer) aus, so dass an Kiel oder Hamburg im Norden kaum ein Weg an der Schnittstelle zum nördlichen Nachbarland vorbeiführt.

Von den Bundesliga-Heimspielstätten kommen somit neben Kiel nur die Berliner Max-Schmeling-Halle (10 000) sowie die Mannheimer SAP-Arena (14 500) infrage. Mannheim hat sich bereits offiziell beim DHB beworben. 13 Arenen hat der DHB angeschrieben, neben den angestammten Handball-Hallen haben die Kölner Lanxess-Arena (20 000) als historischer Ort des WM-Triumphes 2007 und Austragungsort des Final Four in der Champions League sowie die Hamburger Barclaycard-Arena (13 200), in der traditionell das Final Four um den DHB-Pokal die Zuschauer elektrisiert, gute Chancen auf den Zuschlag. Hinzu kommen Standorte wie die Dortmunder Westfalenhalle (12 000) oder sogar die Veltins-Arena auf Schalke (30 925). "Wir ziehen natürlich neben wirtschaftlichen besonders auch technische und infrastrukturelle Kriterien ins Kalkül", sagte Schober. "Die Teams müssen zwischen den Spielorten, zwischen Deutschland und Dänemark reisen." Vorteil Kiel?

Im laufenden Ausschreibungsverfahren wolle sich Schober nicht zu einzelnen Standorten äußern, sagte der DHB-Generalsekretär, gab allerdings einen Einblick in die Entscheidungsfindung: "Es geht auch um Infrastruktur, Hotelkapazitäten an den Spielorten. Entscheidend wird aber unsere Strategie sein: Wo ist die Nachfrage nach Handball groß? Wie verteilen wir die Standorte über das Land?"

Stefan Wolf und Jürgen David, Geschäftsführer der Kieler Sparkassen-Arena, werden in der kommenden Woche gleich zwei Bewerbungen an den DHB schicken - eine für die Vorrunde, eine für das Endrunden-Paket. "Eine WM in Kiel wäre nach 2007 natürlich wieder ein Highlight, umso mehr mit deutscher Beteiligung", sagte Wolf. Die Termine für Vor- (sechs bis acht Spieltage) sowie Endrunde (vier Spieltage) seien geblockt, Hotelkapazitäten im Januar ohnehin optimal. Und auch wenn Wolf sich der direkten Konkurrenz zwischen Kiel und Hamburg bewusst sei, sagt er doch selbstbewusst: "Wir stehen den größeren Arenen in Deutschland in nichts nach."

Einzig den möglichen Rückenwind der Stadt Kiel wolle man gleich mit in die Waagschale werfen. Heute wird das Thema und eine mögliche Unterstützung der Stadt in Höhe von 90 000 Euro (vorbehaltlich einer Förderung durch das Land Schleswig-Holstein in mindestens gleicher Höhe) im Ausschuss für Schule und Sport behandelt. Und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer freut sich schon jetzt über eine "Riesenchance" auf weltmeisterlichen Glanz in der Handball-Hochburg Kiel. "Kiel wäre Gastgeber einer Veranstaltung, die der Stadt nur Positives bringt. Für Kiel wäre die Handball-WM 2019 ein weiterer sportlicher Höhepunkt", so Kämpfer.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 10.11.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort können sich junge Handballerinnen und Handballer aus ganz Deutschland für die dritte Auflage des von den star Tankstellen ins Leben gerufenen und im Handball einzigartigen Nachwuchsförderkonzeptes THW-YOUNGstar bewerben. Frische Ideen und ein neues Konzept bringen Schwung in den Wettbewerb für zehn- bis 15-jährige Nachwuchstalente, die mit forderndem und...

17.07.2018

Mattias Andersson wird in dieser Saison Trainer Alfred Gislason und Assistenz-Trainer Filip Jicha beim THW Kiel unterstützen. Der ehemalige Weltklasse-Torhüter Andersson, der im Sommer nach seinem insgesamt sechsten deutschen Meistertitel seine erfolgreiche Karriere beendete, wird regelmäßig das Torwart-Training beim Rekordmeister intensivieren.

16.07.2018

Kiel. Erst liefen die Kameras heiß, dann die Zebras: Der THW Kiel ist am Wochenende mit den ersten gemeinsamen Terminen so richtig in die Saisonvorbereitung gestartet. Der Sonnabend stand im Zeichen des großen Fotoshootings, am Sonntag dann baten Coach Alfred Gislason und sein neuer Co-Trainer Filip Jicha ihre Mannschaft zum ersten Training ins Sportforum der Christian-Albrechts-Universität.

16.07.2018

Auszeichnung für Nikola Bilyk: Der Kieler Rückraumspieler wurde von der Europäischen Handball Föderation (EHF) zum "Spieler des Monats Juni" gewählt. Mit der Wahl honorierte die EHF die starke Leistung des Österreichers in den WM-Play-off-Spielen gegen Weißrussland.

10.07.2018

Am 15. August eröffnet der THW Kiel mit dem "sky-goes-REWE"-Cup vor eigenem Publikum in der Sparkassen-Arena die Saison. Neben einem tollen Programm rund um die "Zebras" sowie dem finalen Härtetest gegen die TSV Hannover-Burgdorf wartet ein ganz besonderes Erlebnis auf Kinder zwischen sechs und 14 Jahren: 100 von Ihnen können mit "Supermärkte Nord" ein exklusives "Meet & Greet" mit den Stars des...

04.07.2018

Wer derzeit den Kabinengang in der Sparkassen-Arena betritt, braucht starke Nerven. Dort, wo bei den Heimspielen des THW Kiel konzentrierte Stille herrscht, dröhnt ein Presslufthammer, ziehen Staubwolken durch jede nicht abgeklebte Ritze, herrscht reger Schubkarren-Verkehr: 17 Jahre nach dem großen Umbau der Arena und der Einweihung des Kabinentraktes bekommt der THW Kiel eine neue, zeitgemäße und...

29.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft bei der Heim-WM 2019, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin, Hamburg, Kopenhagen und Herning ausgetragen wird, in der Vorrunde auf die Teams aus Frankreich, Russland, Serbien, Korea und Brasilien. Das ergab die Auslosung am Montagmittag im Rathaus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Das Auftaktspiel der Heim-WM wird die DHB-Auswahl am...

25.06.2018

Glasgow. Das gab es noch nie: eine Handball-Europameisterschaft der Männer in Deutschland. 2024 ist es soweit. Der dreimalige Weltmeister ist vom 12. bis zum 28. Januar 2024 das erste Land, das alleiniger Ausrichter eines auf 24 Teams vergrößerten EM-Turnieres sein wird. Im Gegensatz dazu werden die beiden XXL-Endrunden zuvor von mehreren Ländern gemeinsam veranstaltet: 2020 von Norwegen, Schweden...

21.06.2018