KN: Teamarzt: "Die Spieler sind überspielt, massiv überlastet"

Weitere
Dienstag, 26.01.2016 // 12:36 Uhr

Breslau. Seit 1990 ist Prof. Dr. Kurt Steuer Teamarzt der Handball-Nationalmannschaft. Der 59-Jährige ist Chefarzt des Johanniter-Krankenhauses in Bonn und sprach mit den Kieler Nachrichten über die Verletzungen von Steffen Weinhold und Christian Dissinger bei der Handball-EM.

Herr Dr. Steuer, im Vorwege der EM wurde viel über die große Verletztenmisere gesprochen. In welchem Zustand haben sie die Mannschaft vorgefunden?

Man hat die Überlastung der Spieler aus den Spitzenvereinen ganz deutlich gesehen. Die Namen sind sicher nur Variablen - aber der Kreuzbandriss von Wiencek oder auch die Verletzungen von Gensheimer oder Groetzki waren im Prinzip kalkulierbar. Die Spieler, die Bundesliga, Champions League und Nationalmannschaft spielen und in diesem Jahr zusätzlich mit EM, Olympia-Qualifikation, WM-Quali und vielleicht Olympia mehrere große Aufgaben zu bewältigen haben, sind überspielt, massiv überlastet. Dann passieren solche Schäden.

Sind auch die Verletzungen von Dissinger und Weinhold Resultat dieser Überlastung?

Führungsspieler wie Weinhold sind es, die in Schlüsselsituationen Verantwortung übernehmen und sich verletzen. Das heißt: Einerseits ist das Konzept mit vielen jungen Spielern völlig richtig, andererseits ist auch klar, dass junge Spieler nur dann zu Top-Akteuren werden, wenn sie in ihren Vereinen internationale Erfahrung sammeln. Ich sage aber auch ganz deutlich: Es hätte auch weniger überlastete Spieler als Dissinger und Weinhold in jeder anderen Partie treffen können. So etwas kann passieren.

Welche Möglichkeiten haben Sie in dem vergleichsweise kleinen Zeitfenster, gegenanzuwirken?

Das Erfolgsgeheimnis von unserem Bundestrainer Dagur Sigurdsson ist, dass er aus seiner Erfahrung in der Bundesliga heraus genau weiß, wie wichtig Regeneration ist. Ich habe so etwas in über 20 Jahren Jahren als Teamarzt noch nicht erlebt: Dagur verlangt, dass seine Spieler pro Tag – sei es beim Training oder im Spiel - zwei Stunden lang 100 Prozent Leistung bringen. 22 Stunden lang bekommen sie jedoch Zeit, sich zu erholen. Sie schlafen, lenken sich ab, die Physiotherapeuten und Ärzte können intensiv an den Wehwehchen arbeiten, die Spieler gesund halten. Ein Meilenstein. Es wird vollkommen unterbewertet, dass die Spieler abends nach einem Spiel, wenn sie gegen Mitternacht ins Bett gehen, überhaupt nicht schlafen können. Das Adrenalin tropft ihnen aus den Ohren, sie schlafen erst spät ein. Sollen sie dann um 8 Uhr zum Frühstück? Morgens trainieren? Aus dem Tiefschlaf gerissen werden? Frühstück ist hier bis 10 Uhr. Luxus, der Gold wert und dringend erforderlich ist. Die Jungs holen sich, was sie brauchen, sie schlafen aus.

(Das Interview führte Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 26.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018