KN: Teamarzt: "Die Spieler sind überspielt, massiv überlastet"

Weitere
Dienstag, 26.01.2016 // 12:36 Uhr

Breslau. Seit 1990 ist Prof. Dr. Kurt Steuer Teamarzt der Handball-Nationalmannschaft. Der 59-Jährige ist Chefarzt des Johanniter-Krankenhauses in Bonn und sprach mit den Kieler Nachrichten über die Verletzungen von Steffen Weinhold und Christian Dissinger bei der Handball-EM.

Herr Dr. Steuer, im Vorwege der EM wurde viel über die große Verletztenmisere gesprochen. In welchem Zustand haben sie die Mannschaft vorgefunden?

Man hat die Überlastung der Spieler aus den Spitzenvereinen ganz deutlich gesehen. Die Namen sind sicher nur Variablen - aber der Kreuzbandriss von Wiencek oder auch die Verletzungen von Gensheimer oder Groetzki waren im Prinzip kalkulierbar. Die Spieler, die Bundesliga, Champions League und Nationalmannschaft spielen und in diesem Jahr zusätzlich mit EM, Olympia-Qualifikation, WM-Quali und vielleicht Olympia mehrere große Aufgaben zu bewältigen haben, sind überspielt, massiv überlastet. Dann passieren solche Schäden.

Sind auch die Verletzungen von Dissinger und Weinhold Resultat dieser Überlastung?

Führungsspieler wie Weinhold sind es, die in Schlüsselsituationen Verantwortung übernehmen und sich verletzen. Das heißt: Einerseits ist das Konzept mit vielen jungen Spielern völlig richtig, andererseits ist auch klar, dass junge Spieler nur dann zu Top-Akteuren werden, wenn sie in ihren Vereinen internationale Erfahrung sammeln. Ich sage aber auch ganz deutlich: Es hätte auch weniger überlastete Spieler als Dissinger und Weinhold in jeder anderen Partie treffen können. So etwas kann passieren.

Welche Möglichkeiten haben Sie in dem vergleichsweise kleinen Zeitfenster, gegenanzuwirken?

Das Erfolgsgeheimnis von unserem Bundestrainer Dagur Sigurdsson ist, dass er aus seiner Erfahrung in der Bundesliga heraus genau weiß, wie wichtig Regeneration ist. Ich habe so etwas in über 20 Jahren Jahren als Teamarzt noch nicht erlebt: Dagur verlangt, dass seine Spieler pro Tag – sei es beim Training oder im Spiel - zwei Stunden lang 100 Prozent Leistung bringen. 22 Stunden lang bekommen sie jedoch Zeit, sich zu erholen. Sie schlafen, lenken sich ab, die Physiotherapeuten und Ärzte können intensiv an den Wehwehchen arbeiten, die Spieler gesund halten. Ein Meilenstein. Es wird vollkommen unterbewertet, dass die Spieler abends nach einem Spiel, wenn sie gegen Mitternacht ins Bett gehen, überhaupt nicht schlafen können. Das Adrenalin tropft ihnen aus den Ohren, sie schlafen erst spät ein. Sollen sie dann um 8 Uhr zum Frühstück? Morgens trainieren? Aus dem Tiefschlaf gerissen werden? Frühstück ist hier bis 10 Uhr. Luxus, der Gold wert und dringend erforderlich ist. Die Jungs holen sich, was sie brauchen, sie schlafen aus.

(Das Interview führte Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 26.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018