KN: Trainingslager-Qualen auf einer einsamen Insel

Weitere
Montag, 08.08.2016 // 10:54 Uhr

Herzogenaurach. Sonntagabend in Herzogenaurach. Es fühlt sich so an, als hätte der Handball-Rekordmeister THW Kiel sein Trainingslager auf einer einsamen Insel bezogen. Oder anders: Alfred Gislason, sein Co-Trainer Jörn-Uwe Lommel und nicht zuletzt auch Betreuer Michael "Memel" Menzel schaffen sich und den Profis Inseln, um weitestgehend abgeschottet die Vorbereitung auf die neue Saison durchzustehen.

Zebras schwitzen mit dem TSV Altenholz in Herzogenaurach

Nach zehn Stunden Busfahrt aus Kiel in die mittelfränkische Stadt, die eigentlich nur dadurch bekannt ist, dass die Sportartikel-Riesen Adidas und Puma dort ihr Zuhause haben, geht es am Sonnabend erst einmal mit einem Snack los und dann auf direktem Wege auf den Adi-Dassler-Sportplatz auf dem abgeriegelten Gelände mit den markanten drei Streifen. Athletik-Trainer Hinrich Brockmann leitet auf dieser ersten Insel das Aufwärmen - barfuß geht es über kleine Hütchen, und alle schwitzen. "Wir arbeiten in diesem Jahr verstärkt mit individuellen Übungen für jeden einzelnen Spieler", sagt der Chef der Abteilung "Body". Soll heißen: Während Spieler A dringend Stabilität im Fuß benötigt, müssen Spieler B und C eher an Rumpf oder Schulter arbeiten. Klingt logisch.

Alle lachen, die Stimmung ist ausgelassen, laute Musik dröhnt über den Platz, und Raul Santos schaltet in den Playback-Modus, als die Playlist von "Musikwart" Niclas Ekberg beim HipHop angelangt ist. "Noch geht es uns allen gut", sagt Interims-Kapitän (und dienstältestes Zebra) Christian Sprenger. "Aber frag mich doch am Mittwoch oder Donnerstag noch einmal." Training, das ist in der Vorbereitung von Kiels Chefcoach Alfred Gislason immer auch Qual.

So endet Tag eins auf Insel Nummer zwei, dem Novina-Sporthotel im Ortsteil "Herzo Ba se". Ein steinaltes Ehepaar im (nicht ganz so alten) Porsche 911 kommt vorgefahren. Das Kennzeichen des belgischen Oldtimers zeigt nur ein "U", bei so viel Understatement kann selbst der Kieler Teambus (KI- EL 1) nicht mithalten. Wer oder was oder woher der THW ist, wissen die Belgier freilich nicht. Michael Menzel hängt noch schnell den Tagesplan für Sonntag an den Fahrstuhl: Wecken um 7.15 Uhr, Frühstück 7.30 Uhr, Abfahrt zum Training 8.30 Uhr, Training 9 bis 11.30 Uhr. Auf dem wirklich piekfeinen Sportplatz des städtischen Gymnasiums ordnet Gislason 30-Meter-Sprints mit vorgegebenen Zielzeiten an. Routinier Christian Sprenger macht dabei keiner so recht etwas vor, weswegen die anderen am Ende Sit-ups machen müssen. Einige 20, einige 40, einige ... 80. Anschließend geht es endlich in die Halle, in der endlich Bälle und Linien und Tore und der typische Schulsporthallenmief warten. Und die Handballer des Drittligisten TSV Altenholz. Die sind nämlich auch da.

Also "da" ist natürlich relativ, denn im Gegensatz zum THW Kiel und den vier Sternen des Novina-Hotels haben sich die Altenholzer Wölfe für eine Jugendherberge im benachbarten Nürnberg entschieden. "Vierer-Zimmer, spartanisches Flair, das ist gut fürs Team", sagt Mirko Baltic. Der 37-Jährige ist seit 1. Juli - gleichberechtigt neben Mannhard Bech - TSVA-Trainer und will die Kooperation mit dem "großen Bruder" aus der Landeshauptstadt unbedingt vorantreiben. "Unsere Spielzüge werden mehr und mehr auf den THW ausgerichtet, die Spieler lernen hier in Herzogenaurach die Systeme. Mir macht es Spaß, junge Leute zu entwickeln, das habe ich vorher beim VfL Bad Schwartau auch gemacht. Genau das hat mich hier gereizt. Was gibt es Besseres, als von einem solchen Weltklasse-Trainerstab zu profitieren."

Baltic macht in diesem Jahr seine A-Lizenz, wird bei Alfred Gislason hospitieren und rennt auch ansonsten bei dem Isländer offene Türen ein: "Nur wenn die Systeme synchronisiert sind, macht die Kooperation Sinn", sagt der 56-Jährige. In der Vergangenheit habe "das mit dem Doppelspielrecht" selten so richtig funktioniert. Das solle sich unbedingt ändern. "In Magdeburg damals hat das auch funktioniert. Voraussetzung für Einsatzzeiten bei uns ist allerdings, dass sich die betreffenden Spieler zuerst beim TSV Altenholz durchsetzen."

Diese Spieler sind die Firnhaber-Brüder Sebastian (22) und Lucas (19), Alexander Williams (19) sowie Torwart Tom Landgraf (20). Das Quartett wird auch nach Dienstag, wenn der TSVA-Tross bereits abgereist sein wird, in Herzogenaurach bleiben. Und auch den Wink mit dem Zaunpfahl von Alfred Gislason hat Alexander Williams sofort verstanden: "Ich war nicht zufrieden mit der vergangenen Saison", sagt der Rückraumspieler, der bereits seit einem Jahr zwischen den Welten pendelt. "Ich bin in Altenholz schwer reingekommen. Ich hoffe, dass diese Saison besser wird und freue mich auch auf die größere Konkurrenz durch die Neuzugänge. Diese Konkurrenz ist gesund und gut." Führungsspieler beim TSVA will Williams werden, die "Liga rocken", hat sich zudem für ein BWL-Studium an der Kieler Uni beworben. Bis Dienstag heißt sein Alltag Jugendherberge und Kamillentee in Nürnberg, danach die üblichen Qualen der THW-Saisonvorbereitung.

Mittelfranken - hier ist auch der Uranus eine einsame Insel. Natürlich nicht der Planet, sondern der gleichnamige Hotel-Konferenzraum. Meistens steht hier das gislasonsche Videostudium auf dem Tagesplan. Am Sonntag schließt sich das gemeinsame olympische Fernsehvergnügen an. Nach sieben Minuten der Partie Deutschland gegen Schweden geht ein erschrockenes Raunen durch den Raum, als sich das schwedische Zebra Lukas Nilsson verletzt und ausgewechselt werden muss. "Sieht nach Bänderriss aus", befürchtet Gislason. Geht die neue Saison etwa gleich so los wie die alte aufgehört hat? In Herzogenaurach seien einige Spieler in "überragender Form" (Gislason), beispielsweise Neuzugang Nikola Bilyk oder Rune Dahmke. "Von anderen", sagt der Coach, "hätte ich mir mehr gewünscht." Daran wird Gislason arbeiten. Und daran, die Neuen (dazu zählt er auch Dener Jaanimaa und Blazenko Lackovic, die erst im Verlauf der Vorsaison zum Team stießen) zu integrieren. Das sind dann auch Qualen - auf den einsamen Inseln.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 08.08.2016)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018