KN-Treffen mit Dule: "Ich finde in Kiel eigentlich alles schön!"

Weitere
Donnerstag, 07.01.2016 // 13:18 Uhr

Kiel. Domagoj Duvnjak könnte schlafen. Eigentlich immer, sagt der Spielgestalter des Handball-Rekordmeisters THW Kiel. Nachts sowieso, morgens lange. Mittagsschlaf ist auch gut – wenn möglich. Für die Kieler Nachrichten macht der Kroate, der bis 2020 in Kiel bleiben will, eine Ausnahme: Treffen an der Kieler Reventloubrücke.

Die "Color Magic" läuft aus, doch es ist kalt, es nieselt. Bis 2020? Wieso eigentlich? Schauen Sie sich doch mal um, Herr Duvnjak! Das Wetter ist so durchwachsen wie die Saison der Zebras. Der 27-jährige Kroate strahlt trotzdem: "Glaub es mir oder glaub es nicht: Es war nie ein Thema zu gehen. Ich finde in Kiel eigentlich alles schön."

Im Sommer 2014 kam der Welthandballer (2013) und Champions-League-Sieger mit dem HSV (2013) aus Hamburg. Apropos Welthandballer, kein guter Gesprächsstart an der Förde, denn sofort insistiert Duvnjak: "Das war 2013, das bedeutet nichts. Jeder Tag ist eine neue Aufgabe, und ich glaube, ich habe in meiner Entwicklung noch Luft nach oben."

Die Luft scheint ihm zuletzt manchmal auszugehen auf dem Feld. Duvnjak reibt sich auf bis zur Erschöpfung, spielte zuletzt trotz Außenbandriss, zieht hier die Fäden in der Rückraum-Mitte, übernimmt da in entscheidenden Momenten Verantwortung als Vollstrecker. Und auch wenn ihm ein Freund einmal sagte, er würde in der ersten Minute eines Spiels genau so aussehen wie in der 60., muss sich Duvnjak im Zebra-Dress in dieser Saison oft schinden bis weit über das Ertragbare hinaus. Dann steht er da, hat die Hände auf die Knie gestützt, der Schweiß rinnt, der Gesichtsausdruck ist unmittelbar nach dem Abpfiff leer.

Duvnjak ist Leidtragender, weil der THW-Bank in dieser Saison die Breite fehlt. Ist Leidtragender, weil andere gingen, die Zebras mitten im Umbruch stecken. Und einer wie Duvnjak wird sich vor Angeboten aus dem Ausland nicht retten können. Angebote, die der Ausweg wären aus der Schinderei. "So habe ich nie gedacht. Ich fühle mich richtig, richtig wohl in Kiel. Und auch die 10 000 Fans bei jedem Spiel sind ein Grund für mich zu bleiben."

Das wäre also geklärt: Der kroatische Handballstar, der in 156 Länderspielen 521 Tore für sein Land erzielte, Vize-Weltmeister (2009) und Vize-Europameister (2008, 2010) wurde und 2012 in London Olympia-Bronze holte, will bleiben. Und zwar aus voller Überzeugung. Er genießt offenbar - so paradox das klingt - seine neue Freiheit. Denn auch in der Vorsaison, sagt sein Trainer Alfred Gislason, habe Duvnjak die Lücken der zuweilen verletzten Jicha und Palmarsson phänomenal geschlossen. Sich dann aber nach deren Rückkehr immer wieder zurückgezogen, ins zweite Glied begeben.

Insofern ist die Aufopferung des Kroaten auch ein Aufblühen. Aufblühen, weil Gislason ihn unangefochten zu Regisseur Nummer eins machte. "Alfred schenkt mir Vertrauen, das freut mich richtig. Und ich gebe es zurück, bin wie ein Zug, gebe in jedem Spiel immer 100 Prozent." Und Duvnjak hat auch Vertrauen: in den Umbruch, in die Zukunft, dass weitere Neuzugänge verpflichtet werden. "Wir haben auch diese Saison eine super Mannschaft, auch wenn es schwer war, so viele neue Spieler einzubauen. Wir brauchen Zeit. Mit Santos, Bilyk und Wolff werden wir eine junge, hungrige Mannschaft haben. Und ich glaube auch, dass noch ein weiterer Rückraumspieler hinzukommen wird."

Der Mann aus dem ostkroatischen Dakovo wollte eigentlich Sportlehrer werden, wie sein Vater. Jetzt ist er Profi-Handballer in Kiel. Auf Auswärtsfahrten teilt er sich mit Christian Dissinger ("Unfassbar, wie gut er geworden ist") ein Zimmer. Und mit Freundin Lucija teilt er sein Leben. Duvnjak lacht: Außer wenn er schläft, versteht sich. Familienplanung? "Wir denken von Tag zu Tag." Aber Kinder wolle er unbedingt und wird mit Lucija schließlich mindestens in Düsternbrook bleiben, bis er 32 ist. Hobbys? Schlafen natürlich, und Sport in jeder Ausprägung. Beim Fußball am liebsten Borussia Dortmund und der FC Liverpool. Mit Lucija verbringe er viel Zeit, auch mit seinem Teamkollegen Marko Vujin und dessen Freundin Tijana, regelmäßiger Kaffee dürfe da natürlich nicht fehlen. Beim gemeinsamen Weihnachtsfest, auch mit Familie Anic, gab’s Fisch und kroatische Sarma (Kohlrouladen), ehe die Feiertage mit den Eltern erst vom 28. Dezember an in Zagreb nachgeholt wurden.

Denn da hat auch für Duvnjak die Vorbereitung auf die Europameisterschaft in Polen (15. bis 31. Januar) begonnen. "Die Erwartungen in meinem Land sind hoch, wir standen seit zehn Jahren immer im Halbfinale. Aber Favorit sind wir sicher nicht." Stolz sei er, wenn er für sein Land spiele. Sein großer Traum: "Ich möchte so gern Olympiasieger werden." Nach der EM kehrt der 27-Jährige nach Kiel zurück. Hier will er bleiben. Duvnjak ist keiner, der geht, wenn die Zeiten etwas schwerer werden. Auch, weil er in Kiel noch große Träume hat: "Das Triple. Mit dem THW."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 04.01.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018