KN: Verfolgungsjagd im Handball-Tempel

Weitere
Montag, 18.07.2016 // 12:57 Uhr

Kiel. Meist sind es ein paar Statisten, die am Set des Kieler "Tatorts" mit von der Partie sind. Kleindarsteller, die während eines Dialogs im Hintergrund durchs Bild laufen oder im Café beiläufig aus ihren Tassen schlürfen. Und immer häufiger ist es digitale Tricktechnik, die zum Zuge kommt, wenn die Kulisse einmal richtig voll von Menschen sein soll. Ganz anders am Sonnabend in der Sparkassen-Arena: Dort waren es 10 000 echte Komparsen, die vor dem Abschiedsspiel von Dominik Klein beim THW für eine der Schlüsselszenen im neuen TV-Krimi "Borowski und das dunkle Netz" alles geben mussten.

Vor dem Abschiedsspiel drehte das Kieler "Tatort"-Team

Tatsächlich hatte es einen Dreh vor so vielen Menschen in der 46-jährigen Geschichte der Krimi-Serie noch nicht gegeben. Entsprechend groß war die Anspannung beim Team um Regisseur David Wnendt. Die leise Furcht der Verantwortlichen, dass möglicherweise zu wenige Zebra-Fans zum Drehtermin kommen würden, hatte sich schnell zerschlagen. Der Andrang war derart groß, dass die Ordner mit der Kontrolle der Tickets kaum nachkamen. Dafür sorgte ein anders Problem für Nervosität in den Katakomben der Arena. "Sibel Kekilli geht es nicht gut, sie ist krank und weiß nicht, ob sie drehen kann", kursiert als Gerücht. Und tatsächlich: Als die Schauspielerin in violetter Zippjacke in der Halle eintrifft, wirkt sie blass und angeschlagen. Eiligst aber war THW-Mannschaftsarzt Detlev Brandecker zur Stelle und nahm sich der TV-Kommissarin an.

10000 Zuschauern als Komparsen

Hein Daddel geht zu Boden - zuvor hatte das THW-Maskottchen versucht, den Flüchtenden aufzuhalten

Im Rund der Arena stieg unterdessen die Spannung. "Bei einer Filmproduktion ist man nicht alle Tage mit dabei", sagte Gesche Kuhn. Zwar sei sie alles andere als ein "Tatort"-Fan, gestand die 56-Jährige, "diesen Kieler Fall werde ich mir aber ganz sicher ansehen. Ansonsten sind mir die Fälle immer viel zu düster." Theresa Borck und ihre Mutter Angela lassen keine Folge der Förde-Krimis aus: "Die Episoden sind nicht nur gut, es ist auch immer wieder spannend zu sehen, wo die einzelnen Szenen gedreht werden", berichtet die 20-Jährige. Dass sie nun selbst bei einer dabei ist, sei etwas Besonderes. Pragmatischer gingen es Sven und Achim Bornert an: "Eigentlich sind wir wegen Dominik Klein hier, aber wenn es einen Krimi-Dreh on top gibt, nehmen wir den gern mit", sagte der 54-Jährige. Für ihn stehen sonst andere "Tatort"-Teams im Fokus: "Zu Hause in Hessen haben wir ja gleich zwei Teams in Frankfurt und Ludwigshafen."

Nur Minuten später trat Regisseur Wnendt auf das Spielfeld. "Sie müssen gleich die Szene mit Leben füllen", forderte er und hatte ganz konkrete Vorstellungen: "Wir befinden uns gleich mitten in der zweiten Halbzeit einer laufenden Partie. Dann springt plötzlich eine Person auf das Spielfeld. Und wie reagieren Sie, wenn ein Flitzer das Spiel unterbricht? Genau, sie pfeifen. Und wenn jemand auf dem Spielfeld eine Waffe zieht, was machen Sie dann?" Von den Rängen ertönten entsetzte Schreie. "Sehr gut."

Das "Tatort"-Team hatte leichtes Spiel. Viermal sollte die Szene gedreht werden. Viermal lieferte sich die aktuelle THW-Mannschaft einen packenden Angriff gegen die All-Stars-Auswahl, viermal floh der Gangster mit gezogener Waffe über das Feld, rangelte mit THW-Maskottchen Hein Daddel, viermal jagte Sibel Kekilli als Kommissarin über den Platz und ließ sich auch von den TV-Ordnern nicht stoppen.

Einen Termin für die Ausstrahlung von "Borowski und das dunkle Netz" gibt es zwar noch nicht. "2017 werden Sie alle aber für ein Millionenpublikum zu sehen sein", sagte Regisseur Wnendt. Einzelheiten aus dem Krimi verriet der Filmemacher natürlich nicht. Allerdings spielt die Sparkassen-Arena und der THW offenbar nicht nur bei der Verfolgungsjagd eine Rolle: Gerüchten zufolge hatte das Team bereits am Vortag in der Halle gedreht, dabei soll es um eine Geiselnahme in den Umkleidekabinen gegangen sein.

Einige der Zuschauer hatten auf ein Autogramm von Sibel Kekilli gehofft, wurden aber enttäuscht. Da für den Dreh nur eine knappe Stunde angesetzt war und das Filmteam noch weitere Drehtermine hatte, eilte die Schauspielerin nebst Gefolge weiter und räumte das Feld für das eigentliche Highlight: das Abschiedsspiel von Dominik Klein.

(Von Bastian Modrow, aus den Kieler Nachrichten vom 18.07.2016, Fotos: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018