KN: Vertrauen oder: Das System Sigurdsson

Weitere
Mittwoch, 20.01.2016 // 09:33 Uhr

Breslau. Eine gute Nachricht vorweg: Vor dem abschließenden Gruppenspiel Deutschlands bei der Handball-EM in Polen gegen Slowenien (heute, 17.15 Uhr/ZDF) blieb die Rote Karte gegen Christian Dissinger aus dem Spiel gegen Schweden folgenlos. Der Kieler Rückraumspieler wurde von der Disziplinarkommission des europäischen Handball-Verbandes EHF freigesprochen. Eine Absicht, seinen Gegenspieler verletzen zu wollen, sei "nicht erkennbar" gewesen. Damit bleibt das deutsche System intakt.

Deutschland trifft heute auf Slowenien

Ein System, das auf Vertrauen basiert. Das System Sigurdsson. Mit einer für seinen Berufsstand nicht eben üblichen Coolness beschrieb der 42-jährige Isländer am Dienstag, wie es zugegangen sei in der Kabine in der Halbzeit der Partie gegen Schweden. Dann, als das System in seinen Grundfesten erschüttert war, das Ausscheiden drohte. Sigurdssons Co-Trainer Axel Kromer und Alexander Haase schlugen ihrem Chef vor, auf eine 4:2-Deckung umzuschalten. Eine Variante, die die Deutschen so gut wie nie spielten. "Und ich habe meinen Co-Trainern vertraut." Sigurdsson stellte um, ließ - noch exotischer - seine beiden Außen Rune Dahmke und Tobias Reichmann vorgezogen gegen Spielmacher und Halblinken agieren, den Weg durch die Mitte versperren. Die Schweden waren konsterniert. Der Rest ist Geschichte, Deutschland siegte.

Dahmke und Reichmann. Beide kamen am Montagabend schlecht in den Schlaf, die Ereignisse des Schweden-Krimis wühlten zu sehr auf. "Das hätte auch in die Hose gehen können", sagte Spezialkraft Dahmke am Dienstag. In Halbzeit eins war er mit Kapitän Steffen Weinhold zusammengerasselt. "Vielleicht brauchte ich den Schlag auf den Kopf von meinem Käpt'n, um besser ins Spiel zu kommen", scherzte er nach dem Blackout. Ungewohnt sei der Abwehr-Auftrag gewesen. "Aber wir haben das mit der 4:2 schnell geregelt." Auch Tobias Reichmann konnte sich nicht erinnern, dieses System "in der Nationalmannschaft schon einmal gespielt" zu haben. "Aber das war der Schlüssel zum Erfolg. Gut zu wissen, dass wir noch eine Variante mehr haben. Das macht uns unberechenbar."

Teammanager Oliver Roggisch sparte nicht mit einem "Lob an das Trainerteam", bezog in die furiose 4:2-Kehrtwende ausdrücklich aber auch Finn Lemke mit ein. Der 23-Jährige vom SC Magdeburg mit dem Wolkenmaß von 2,10 Metern ist Teil des "Baby-Blocks" in der Abwehr-Mitte, mit dem die Deutschen nach dem Ausfall des Kielers Patrick Wiencek bestehen wollen. "Wir brauchen Typen wie Finn. Er möchte vorangehen", sagte Roggisch. Längst vergessen war da Lemkes Tempogegenstoß-Abschluss weit über das schwedische Tor. Gefragt, ob der Strafenkatalog der Mannschaft etwas vorsehe (Erik Schmidt: "Vielleicht auf dem Tisch tanzen?"), antwortete Lemke, der mit seiner "schlechten Wurfquote" haderte, nur trocken: "Üben." Und Sigurdsson sprang seinem Schützling gleich zur Seite: "So einen kann Uwe Gensheimer auch über das Tor setzen. Und Fußball-Stars rutschen beim Elfmeter aus."

So ist es, das System Sigurdsson, das auf Vertrauen fußt. Sigurdsson hadert nicht mit den Ausfällen, sondern stärkt die, die ihm geblieben sind. Co-Trainer eingeschlossen. Dieses System soll jetzt über Slowenien in die Hauptrunde führen. "Wir brauchen 110 Prozent", sagte Roggisch. Man müsse, so Sigurdsson, deren "Abwehr knacken". Und Dean Bombac in den Griff bekommen. "Er ist der Schlüsselspieler", weiß Torwart Andreas Wolff. Sloweniens Vid Kavticnik, von 2005 bis 2009 beim THW Kiel, erwartet ein Spiel "mit unglaublich vielen Emotionen. Wir werden es schwer haben gegen die große Deckung der Deutschen."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 20.01.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018