KN: Weinhold droht Saisonaus

Weitere
Sonntag, 07.02.2016 // 13:45 Uhr

Neumünster. Rückraumspieler Steffen Weinhold vom THW Kiel hat sich bei der Europameisterschaft in Polen schwerer verletzt als bisher angenommen. Der Linkshänder erlitt einen Muskelabriss im Adduktorenbereich, zuvor war von einem Muskelbündelriss die Rede.

THW- und SG-Verantwortliche erneuern Forderung nach 16er-Kader

Die EM und die auch daraus resultierenden hohen Belastungen für die Topspieler der Handball-Bundesliga waren nicht nur aus diesem Grund eines der großen Themen beim alljährlichen Handball-Treff des Verbandes schleswig-holsteinischer Sportjournalisten in Neumünster.

"Die TV-Quoten und Medientermine der Nationalmannschaft zeigen, welches Potenzial im Handball steckt", sagte Dierk Schmäschke, Geschäftsführer der SG Flensburg-Handewitt. "Die Nationalmannschaft kann unser Motor sein. Unsere Aufgabe ist es nun, das mit Bedacht zu nutzen." In den vergangenen Tagen gab es bereits Gespräche zwischen Schmäschke und THW-Geschäftsführer Thorsten Storm, heute am Rande des All-Star-Games in Nürnberg werden die Manager aller Bundesligaklubs zusammensitzen und besprechen, wie die entstandene Begeisterung genutzt werden kann. "Der THW und die SG machen schon viel richtig, wir sind Zugpferde des deutschen Handballs", sagte Storm. Doch der Erfolg der deutschen Handballer sei teuer erkauft, meinte Storm. "Wir zahlen jetzt einen Teil der Zeche."

Statt der zunächst prognostizierten acht Wochen Pause droht Steffen Weinhold wegen eines Muskelabrisses im Adduktorenbereich das Saison-Aus. "Er wird sehr, sehr lange ausfallen. Das ist extrem bitter für uns", sagte Storm. Der damalige THW-Torhüter Andreas Palicka hatte dem Klub im Jahr 2009 mit einer ähnlichen Verletzung acht Monate lang gefehlt. Storm sagte: "Wir müssen unsere Spieler besser schützen."

34 Bundesligaspieltage, bis zu sechs DHB-Pokal-Partien, 16 bis 20 in der Champions League, dazu Länderspiele bei EM, Olympia, Supercup und Qualifikation - die Topstars kommen in einem Olympiajahr mittlerweile auf bis zu 100 Spiele. Gislason: "Wir hatten früher 50." Für die Klubs, die national und international vertreten sind, eine beinahe nicht auszuhaltende Belastung. "Das wird auch die Nationalmannschaft treffen. Am Ende der EM war Henrik Pekeler der einzige, der vorher Champions League gespielt hat, alle anderen waren verletzt - und er hat erst im November in der Champions League angefangen", sagte THW-Trainer Alfred Gislason. Sein Flensburger Kollege Ljubomir Vranjes sieht darin ebenfalls ein großes Problem. "Wir müssen die Spiele besser verteilen und unbedingt 16 Spieler in der Bundesliga einsetzen dürfen", sagte der Schwede.

Es müsse sich dringend etwas ändern, da sind sich alle einig. "Wir wollen im nächsten Jahr 16 Topstars und vier Ergänzungsspieler haben", brachte Storm die mittelfristigen Planungen des THW auf den Punkt. Nur so sei es möglich, die Belastungen innerhalb der Mannschaft besser zu verteilen. "Die Fitness wird die Meisterschaft entscheiden", prophezeite er. "Die HBL ist die einzige Liga Europas, in der nur 14 Spieler eingesetzt werden dürfen", ergänzte Gislason. "Das ist absolut unverständlich."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 05.02.2016)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018