KN: WM 2007 als Mahnung

Weitere
Donnerstag, 04.02.2016 // 08:37 Uhr

Handball ist in - derzeit. 13 Millionen Menschen sahen den Gewinn des EM-Titels im TV, 9000 Fans bejubelten die Champions beim Empfang in Berlin. Aber kann die populärste Hallensportart Deutschlands langfristig von dem Erfolg profitieren?

DHB will den Hype nach der EM nutzen

Nachhaltigkeit: 2007 war die Nationalmannschaft Weltmeister. Gab es danach einen Aufschwung? "Wir haben den Hype nicht genutzt. Wir haben uns darauf ausgeruht, die positiven Effekte verschlafen", sagte Uwe Kölling, Geschäftsführer des Bundesligisten TuS N-Lübbecke. "Am Anfang waren die Hallen voll, dann flachte es ab." Das soll jetzt nicht passieren. "Alle müssen an einem Strang ziehen. Wir müssen den Handball mehr in die Schulen bringen. Wir brauchen ausreichend Hallen", sagt Dierk Schmäschke, Geschäftsführer der SG Flensburg-Handewitt.

Fernsehen: Begeisterung wird gefüttert durch mediale Präsenz. Die Bundesliga (HBL) ist bei Sport 1 zu Hause. Meist sind pro Woche zwei Spiele live im Fernsehen zu sehen. Das öffentlich-rechtliche TV zeigt nur gelegentlich Kurzsequenzen in den dritten Programmen, ARD-Sportschau oder ZDF-Sportreportage. Schelte vermeidet HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann: "Es ist schon besser geworden. Vor drei Jahren fanden wir praktisch gar nicht mehr statt." Die Champions League läuft bei Pay-TV-Sender Sky. "Schmerzhaft ist, wenn im Fernsehen Livespiele der Dritten und Vierten Fußball-Liga gezeigt werden und wir nicht", klagt Bohmann.

Nachwuchsförderung: Einrichtungen wie Jugend-Leistungszentren und Eliteförderung haben sich gelohnt. Deutsche Top-Spieler sind so zahlreich wie lange nicht. Folge: Die Ausländerquote in der HBL sinkt - auf derzeit rund 35 Prozent.

Mitgliederzuwachs: Der WM-Titel 2007 verschaffte dem DHB ein Plus von 18 526 Mitgliedern. Seither ging es bergab. 2015 wurde ein Minus von 19 422 Mitgliedern verzeichnet. HBL-Präsident Uwe Schwenker erwartet einen erneuten Aufschwung: "Wie nach dem WM-Titel 2007 wird es wieder erheblichen Zulauf an Nachwuchsspielern geben."

Belastungen: "Wir müssen unsere Spieler schützen", fordert Thorsten Storm, Geschäftsführer des THW Kiel. Bundesliga, Champions League, DHB-Pokal, Nationalteam - die Termine jagen sich. Erholungspausen gibt es kaum. "Wir brauchen einen Kader von 16 Spielern, um mehr rotieren zu können." Bisher sind nur 14 erlaubt. 16 sollen möglich, aber nicht Pflicht sein, weil kleinere Vereine höhere Ausgaben scheuen. Storm: "Die Lösung des Problems ist eine Frage der Solidarität."

Sponsoren: Auch nach dem EM-Erfolg rennen Geldgeber den Bundesligisten und dem Nationalteam nicht die Tür ein. "Handball hat sich ins Schaufenster gespielt. Aber uns hilft nur, wenn wir gemeinsame Synergien erschließen", sagt Storm.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 04.02.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018