KN: Zurück ins andere Leben

Weitere
Samstag, 21.05.2016 // 19:40 Uhr

Kiel. Manchmal liegt in der Einfachheit die größte Kraft. Zum Beispiel, wenn Erlend Mamelund, Abwehrspezialist des Handball-Rekordmeisters und Champions-League-Halbfinalisten THW Kiel, sagt: "Ich mag mein anderes Leben." Dann leuchten die Augen, strahlen die Zähne, bilden sich kleine Lachgrübchen um den Mund, und dann ist einfach alles gesagt. Das andere Leben eben, das gibt es auch - Punkt. Am Saisonende geht der 32-Jährige zurück nach Norwegen zu seinem "Herzensverein" Haslum HK. Zum vierten Mal. Und Mamelund kehrt in seinen alten Job zurück. Und - vor allen Dingen - zu seiner Liebe Karoline, die seit einem Jahr Frau Mamelund ist.

Erlend Mamelund zieht es nach der Saison wieder nach Norwegen

Noch einmal hatte der sympathische Norweger mit der Schwäche für Pepsi Max Gefallen gefunden am Profi-Handball auf allerhöchstem Niveau. Er wollte es nach unglücklichen Jahren, in denen in Nordhorn (2007-2009) das Gehalt nicht immer pünktlich kam, nach Finanzkollaps in Kopenhagen (2009-2010) und Wettskandal in Montpellier (2012-2013) noch einmal wissen. THW-Trainer Alfred Gislason suchte einen Ersatz für Filip Jicha, und Mamelund trug plötzlich das THW-Trikot. "Das macht mich sehr stolz. Dieses eine Jahr war ein großes Abenteuer, ein Traum", sagt Mamelund.

Doch alles habe seine Zeit, und jetzt sei das andere Leben wieder an der Reihe: Familiengründung mit Karoline, der für ein Jahr für ihn reservierte Job als Berater bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft "Ernst & Young" und ein weiteres Jahr als Spieler beim norwegischen Vizemeister Haslum HK vor den Toren Oslos, wo Mamelund nun schon zum vierten Mal anheuert (2001-2007, 2010-2012, 2013-2015) und sich anschließend ein Engagement als Co- oder Jugendtrainer vorstellen kann.

Auch in der Nationalmannschaft macht der 1,97 Meter große Blonde, der für die Abwehr der Champions-League-All-Stars nominiert ist, Nägel mit Köpfen. Erst im Winter hatte er seinen Rücktritt vom Rücktritt erklärt, war in Polen mit Norwegen Vierter bei der Europameisterschaft geworden ("Das war ein richtig schöner Höhepunkt"). Doch jetzt, nach 129 Länderspielen und 353 Toren, ist Schluss. "Ich habe das Kapitel vorletzte Woche beendet, ich brauche Urlaub", sagt Mamelund. Doch ganz ohne Titel möchte sich der norwegische Meister (2005, 2011) und Pokalsieger (2005, 2011, 2012) mit Haslum und EHF-Pokalsieger mit Nordhorn (2008) nicht aus Kiel verabschieden. "Es ist schade, dass es mit der Meisterschaft nicht geklappt hat. Ich möchte gern einen Titel gewinnen", sagt der Abwehrstratege. Auch so sei es "ein gutes Jahr, in dem ich viele tolle Momente hatte und viel gelernt habe".

Nach überstandener Fuß-Blessur möchte Erlend Mamelund in Köln da sein, Spielzeit bekommen, auf seine einfache, schnörkellose, wirkungsvolle Art in der Abwehr aufräumen, wegräumen. "Wir haben eine gute Möglichkeit, den Titel in Köln zu gewinnen", sagt Erlend Mamelund in diesem Leben als Kieler Zebra. Ein einfacher Satz, in dem viel Kraft liegt.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 20.05.16, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Auszeichnung für Nikola Bilyk: Der Kieler Rückraumspieler wurde von der Europäischen Handball Föderation (EHF) zum "Spieler des Monats Juni" gewählt. Mit der Wahl honorierte die EHF die starke Leistung des Österreichers in den WM-Play-off-Spielen gegen Weißrussland.

10.07.2018

Am 15. August eröffnet der THW Kiel mit dem "sky-goes-REWE"-Cup vor eigenem Publikum in der Sparkassen-Arena die Saison. Neben einem tollen Programm rund um die "Zebras" sowie dem finalen Härtetest gegen die TSV Hannover-Burgdorf wartet ein ganz besonderes Erlebnis auf Kinder zwischen sechs und 14 Jahren: 100 von Ihnen können mit "Supermärkte Nord" ein exklusives "Meet & Greet" mit den Stars des...

04.07.2018

Wer derzeit den Kabinengang in der Sparkassen-Arena betritt, braucht starke Nerven. Dort, wo bei den Heimspielen des THW Kiel konzentrierte Stille herrscht, dröhnt ein Presslufthammer, ziehen Staubwolken durch jede nicht abgeklebte Ritze, herrscht reger Schubkarren-Verkehr: 17 Jahre nach dem großen Umbau der Arena und der Einweihung des Kabinentraktes bekommt der THW Kiel eine neue, zeitgemäße und...

29.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft bei der Heim-WM 2019, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin, Hamburg, Kopenhagen und Herning ausgetragen wird, in der Vorrunde auf die Teams aus Frankreich, Russland, Serbien, Korea und Brasilien. Das ergab die Auslosung am Montagmittag im Rathaus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Das Auftaktspiel der Heim-WM wird die DHB-Auswahl am...

25.06.2018

Glasgow. Das gab es noch nie: eine Handball-Europameisterschaft der Männer in Deutschland. 2024 ist es soweit. Der dreimalige Weltmeister ist vom 12. bis zum 28. Januar 2024 das erste Land, das alleiniger Ausrichter eines auf 24 Teams vergrößerten EM-Turnieres sein wird. Im Gegensatz dazu werden die beiden XXL-Endrunden zuvor von mehreren Ländern gemeinsam veranstaltet: 2020 von Norwegen, Schweden...

21.06.2018

Auch für die Nationalmannschafts-"Zebras" beginnt am Sonnabend der Urlaub nach einer langen, intensiven Spielzeit 2017/2018. Mit dem Abschluss des Handball-Jahres, den die DHB-Auswahl am Morgen mit einem weiteren Testspiel in Japan bestreitet, wird der große Saisonrückblick des THW Kiel veröffentlicht. Das 52 Seiten starke "ZEBRA Journal" wird am Sonnabend, 16. Juni, als kostenlose Beilage...

14.06.2018

Österreich hat es geschafft: Mit einem 31:26-Sieg im Rückspiel der WM-Play-offs gegen Weißrussland haben sich Nikola Bilyk & Co. für die WM in Deutschland und Dänemark qualifiziert. Auch Schweden, Norwegen, Island, Mazedonien, Ungarn und Russland buchten ihr WM-Ticket.  Deutschland und Dänemark sind als Gastgeber der Handball-Weltmeisterschaft, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin,...

14.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das erste Testspiel auf ihrer Japan-Reise klar gewonnen: Am Mittwochmittag deutscher Zeit siegte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop gegen die von seinem Vorgänger Dagur Sigurdsson betreute japanische Auswahl mit 37:24 (21:11). 

13.06.2018