KN: Zurück ins andere Leben

Weitere
Samstag, 21.05.2016 // 19:40 Uhr

Kiel. Manchmal liegt in der Einfachheit die größte Kraft. Zum Beispiel, wenn Erlend Mamelund, Abwehrspezialist des Handball-Rekordmeisters und Champions-League-Halbfinalisten THW Kiel, sagt: "Ich mag mein anderes Leben." Dann leuchten die Augen, strahlen die Zähne, bilden sich kleine Lachgrübchen um den Mund, und dann ist einfach alles gesagt. Das andere Leben eben, das gibt es auch - Punkt. Am Saisonende geht der 32-Jährige zurück nach Norwegen zu seinem "Herzensverein" Haslum HK. Zum vierten Mal. Und Mamelund kehrt in seinen alten Job zurück. Und - vor allen Dingen - zu seiner Liebe Karoline, die seit einem Jahr Frau Mamelund ist.

Erlend Mamelund zieht es nach der Saison wieder nach Norwegen

Noch einmal hatte der sympathische Norweger mit der Schwäche für Pepsi Max Gefallen gefunden am Profi-Handball auf allerhöchstem Niveau. Er wollte es nach unglücklichen Jahren, in denen in Nordhorn (2007-2009) das Gehalt nicht immer pünktlich kam, nach Finanzkollaps in Kopenhagen (2009-2010) und Wettskandal in Montpellier (2012-2013) noch einmal wissen. THW-Trainer Alfred Gislason suchte einen Ersatz für Filip Jicha, und Mamelund trug plötzlich das THW-Trikot. "Das macht mich sehr stolz. Dieses eine Jahr war ein großes Abenteuer, ein Traum", sagt Mamelund.

Doch alles habe seine Zeit, und jetzt sei das andere Leben wieder an der Reihe: Familiengründung mit Karoline, der für ein Jahr für ihn reservierte Job als Berater bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft "Ernst & Young" und ein weiteres Jahr als Spieler beim norwegischen Vizemeister Haslum HK vor den Toren Oslos, wo Mamelund nun schon zum vierten Mal anheuert (2001-2007, 2010-2012, 2013-2015) und sich anschließend ein Engagement als Co- oder Jugendtrainer vorstellen kann.

Auch in der Nationalmannschaft macht der 1,97 Meter große Blonde, der für die Abwehr der Champions-League-All-Stars nominiert ist, Nägel mit Köpfen. Erst im Winter hatte er seinen Rücktritt vom Rücktritt erklärt, war in Polen mit Norwegen Vierter bei der Europameisterschaft geworden ("Das war ein richtig schöner Höhepunkt"). Doch jetzt, nach 129 Länderspielen und 353 Toren, ist Schluss. "Ich habe das Kapitel vorletzte Woche beendet, ich brauche Urlaub", sagt Mamelund. Doch ganz ohne Titel möchte sich der norwegische Meister (2005, 2011) und Pokalsieger (2005, 2011, 2012) mit Haslum und EHF-Pokalsieger mit Nordhorn (2008) nicht aus Kiel verabschieden. "Es ist schade, dass es mit der Meisterschaft nicht geklappt hat. Ich möchte gern einen Titel gewinnen", sagt der Abwehrstratege. Auch so sei es "ein gutes Jahr, in dem ich viele tolle Momente hatte und viel gelernt habe".

Nach überstandener Fuß-Blessur möchte Erlend Mamelund in Köln da sein, Spielzeit bekommen, auf seine einfache, schnörkellose, wirkungsvolle Art in der Abwehr aufräumen, wegräumen. "Wir haben eine gute Möglichkeit, den Titel in Köln zu gewinnen", sagt Erlend Mamelund in diesem Leben als Kieler Zebra. Ein einfacher Satz, in dem viel Kraft liegt.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 20.05.16, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018