Lukas Nilsson: "Hier fühlt sich alles richtig an!"

Weitere
Dienstag, 16.02.2016 // 14:32 Uhr

Die langen Haare zum strengen Zopf gebunden, die Sporttasche lässig über die Schulter geworfen: Nur wenige Kieler nehmen an diesem kühlen Februarvormittag Notiz von dem jungen Mann, der durch die Holstenstraße bummelt, kurz vor der Sparkassen-Arena innehält und dann die Schweden-Fähre fotografiert. Dabei ist der 19-Jährige eines der größten Handballtalente Europas - und auf Wohnungssuche in Kiel: Lukas Nilsson, ab der kommenden Saison ein "Zebra", macht sich mit seiner neuen sportlichen Heimat vertraut. 

"Handball ist mein Leben"

Mit 19 Jahren Stammspieler in der schwedischen Nationalmannschaft: Lukas Nilsson

Ein paar Wohnungen hat er schon besichtigt, und gleich wird THW-Rechtsaußen Niclas Ekberg, wie Nilsson aus Ystad, ihm die schönen Ecken Kiels zeigen. "Das, was ich bisher gesehen habe, ist toll. Kiel ist ein wenig wie Ystad", sagt der Youngster, über den spätestens seit seinen starken Auftritten mit der schwedischen Nationalmannschaft bei der EM in Polen die Handballwelt spricht. "Die Lage am Meer und die Begeisterung für Handball: Das erinnert mich in Kiel stark an meine Heimatstadt."

In der hat der 1,92 Meter große Rückraumspieler unlängst seine erste eigene Wohnung bezogen - in direkter Nachbarschaft zu Kurt Wallanders Lieblingscafé. "Ich frühstücke dort oft - und begegne dabei vielen deutschen Touristen, die sich auf die Suche nach Wallander machen." Die Romanfigur von Henning Mankell ist der wohl bekannteste Export der Kleinstadt an der Südküste Schwedens - dicht gefolgt von den Handballern wie Robert Hedin, Robert Andersson, Niclas Ekberg – und jetzt eben Lukas Nilsson: "In Ystad ist Handball Kultur, und Handball ist mein Leben."

"Kim ist ein Vorbild und guter Lehrmeister"

"In Kiel fühlt sich alles richtig an": Lukas Nilsson freut sich auf seine Zeit in Kiel.

Die vielen Reaktionen auf seinen Wechsel nach Kiel habe er unterschätzt, gesteht der Rückraumspieler. "Alle Zeitungen in Schweden haben darüber berichtet, und jeden Tag kommen neue Anfragen." Doch das sei in Ordnung, so Nilsson. "Nach Kiel zu wechseln, ist eine große Ehre und eine gute Entscheidung. Hier fühlt sich alles richtig an!" Als die Anfrage kam, habe er viel mit Kim Andersson darüber gesprochen. Lukas Nilsson bezeichnet das ehemalige "Zebra" als "Vorbild und guten Lehrmeister - auf und neben dem Platz. Er hat mir gesagt, dass der THW Kiel gut auf mich aufpassen und mir helfen werde."

Und so schließt sich im Sommer der Kreis, der sich für Nilsson als kleiner Junge öffnete: "Ich habe in meinem THW-Trikot die Fernsehübertragungen verfolgt. 'Papa, ich will in Kiel spielen', habe ich zu meinem Vater gesagt. Seine Antwort: 'Dann musst Du hart dafür arbeiten.' Das habe ich getan, und das werde ich jeden weiteren Tag tun." Ab Sommer im eigenen THW-Trikot mit der Nummer "65" - in Anlehnung an den schwedischen Eishockeyspieler Erik Karlsson, der seit 2009 mit der "65" in der NHL spielt. Und als Dank an seinen Vater Micke, der 1965 geboren wurde. "Er hat viel für mich und meine Karriere getan. Ihm habe ich viel zu verdanken."

"Hier muss ich spielen"

Worauf er sich besonders freut? "Die großartige Atmosphäre bei den Heimspielen in der Sparkassen-Arena. Ich war vor zwei Jahren als Gast bei einem Heimspiel gegen Magdeburg. Als ich auf die riesigen Tribünen voller Fans schaute und die Stimmung aufsog, war mir klar: Hier muss ich irgendwann spielen." Und der Druck, künftig beim THW Kiel im Rampenlicht zu stehen? "Ich habe mit 15 Jahren das erste Spiel in der ersten schwedischen Liga bestritten, seitdem trage ich Verantwortung. Ich weiß auch aus der Nationalmannschaft, wie sich Druck anfühlt. Ich liebe Druck und gehe die Dinge immer positiv an. Und vor allem: Ich liebe es zu gewinnen, und der THW Kiel will jedes Spiel gewinnen. Hier bin ich richtig." Ab dem Sommer dann mit eigener Wohnung - in Lukas Nilssons neuer sportlicher Heimat. 

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018