Nachwuchs-Talent Sebastian Firnhaber erhält Profi-Vertrag

Weitere
Mittwoch, 07.12.2016 // 11:00 Uhr

Ab der kommenden Saison wird mit Sebastian Firnhaber ein weiteres Talent aus der Nachwuchsarbeit des THW Kiel einen Profi-Vertrag erhalten. Der abwehrstarke 22-Jährige, der sowohl im linken Rückraum als auch auf der Kreisläuferposition einsetzbar ist und in dieser Spielzeit dem erweiterten THW-Kader angehört, unterschrieb bei den "Zebras" einen Zwei-Jahres-Vertrag ab dem 1. Juli 2017.

"Auch für Talente eine ausgezeichnete Adresse"

"Der THW Kiel ist mittlerweile auch für Handball-Talente eine ausgezeichnete Adresse", freut sich THW-Geschäftsführer Thorsten Storm über die Entwicklung beim Rekordmeister. "Nach Rune Dahmke wird mit Sebastian Firnhaber nun ein zweiter junger Spieler, der in unserem Nachwuchsbereich und beim Kooperationspartner TSV Altenholz ausgebildet wurde, zum Profi in unserer Bundesliga-Mannschaft. Das ist gut für uns und für den deutschen Handball. Sebastian hat sich mit seinem Ehrgeiz, seinem Fleiß und seiner bodenständigen Art zu einem vielseitigen Akteur entwickelt, der nun bei uns den nächsten Schritt in Angriff nehmen kann."

"Traum geht in Erfüllung"

"Für mich geht ein Traum in Erfüllung", sagt Sebastian Firnhaber. "Seit meiner Kindheit drücke ich den 'Zebras' die Daumen. Allein durch das gemeinsame Training mit den gestandenen Profis habe ich sehr viel dazu gelernt. Es ist eine große Ehre, dass der THW Kiel und Trainer Alfred Gislason so viel Vertrauen in mich setzen. Ich weiß aber auch, dass ich in meiner Entwicklung noch einen langen, harten Weg vor mir habe, auf den ich mich richtig freue."

THW-Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter Petersen unterstreicht: "Wir arbeiten in den Jugendmannschaften und bei der Anschlussförderung täglich hart mit den Jungs, um sie besser zu machen. Dass mit Sebastian nun ein weiterer junger Spieler die Chance bekommt, sich bei einem der besten Clubs der Welt zu beweisen, ist ein weiterer Beleg dafür, dass unser Konzept greift."

Zur Person: Sebastian Firnhaber

Der am 18. April 1994 im niedersächsischen Buxtehude geborene Rechtshänder begann seine handballerische Karriere beim Buxtehuder SV. Über den MTV Braunschweig und das Jugendinternat von Eintracht Hildesheim kam Sebastian Firnhaber 2012 zur A-Jugend-Bundesligamannschaft des THW Kiel. Im Folgejahr lief er für die U23 des Rekordmeisters und die Zweitliga-Mannschaft des heutigen Kooperationspartners TSV Altenholz auf. Parallel trainierte der 1,98-Meter-Mann regelmäßig mit den Profis des deutschen Rekordmeisters. Mit seinen Leistungen empfahl sich Sebastian Firnhaber für die "Zebras" und rückte zur aktuellen Spielzeit mit einem Zweitspielrecht ausgestattet in den erweiterten Kader des THW Kiel. Beim TSV Altenholz gehört der Rückraumspieler aktuell zu den Top-Torjägern. Sein Pflichtspiel-Debüt im schwarz-weißen Trikot mit der Nummer "5" feierte Sebastian Firnhaber am 20. November gegen die SG Flensburg Handewitt in der Champions League. 

KN: Harte Arbeit und etwas Glück

Kiel. Der THW Kiel hat den Nachwuchsspieler Sebastian Firnhaber mit einem Profi-Vertrag ausgestattet. Der 22-Jährige, der sowohl im linken Rückraum als auch am Kreis eingesetzt werden kann, hat einen Zwei-Jahres-Vertrag ab 1. Juli 2017 unterschrieben."Für mich geht ein Traum in Erfüllung", sagt Firnhaber. „Seit meiner Kindheit bin ich THW-Fan. Es ist eine große Ehre, dass der THW Kiel und Trainer Alfred Gislason so viel Vertrauen in mich setzen. Ich weiß aber auch, dass ich in meiner Entwicklung noch einen langen, harten Weg vor mir habe, auf den ich mich richtig freue." Firnhaber ist ehrgeizig und fleißig, niemand, der sich auf etwas Erreichtem ausruht. "Natürlich sehe ich den Vertrag auch ein Stück weit als Belohnung für meine harte Arbeit", sagt er. "Aber ich denke auch: Jetzt erst recht. Ich werde jetzt noch härter arbeiten."

2012 wechselte Firnhaber in die A-Jugend des THW Kiel, nachdem er zuvor das Jugendinternat von Eintracht Hildesheim besucht hatte. Seine ersten handballerischen Gehversuche hattte der 1,98 Meter große Hüne in seiner Geburtsstadt beim Buxtehuder SV gemacht, war von dort zum MTV Braunschweig gewechselt, ehe sein Weg nach Hildesheim führte. Seit 2013 läuft Firnhaber für den THW-Kooperationspartner TSV Altenholz auf, besitzt seit dieser Saison ein Zweifachspielrecht auch für den THW. Ein vorgezeichneter Weg? "Ich hatte immer super Trainer, vor allem beim THW", sagt Firnhaber. "Ein bisschen Glück und ganz viel Fleiß gehören auch dazu."

Vier Jahre war Firnhaber Teil des Förderprogramms beim THW, macht nun den nächsten Schritt. Am 20. November feierte Firnhaber sein Pflichtspieldebüt im Zebratrikot beim Champions-League-Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt, weitere Einsätze folgten. "Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass ich schon jetzt THW-Pflichtspiele auf dem Konto habe", sagt Firnhaber, der für den THW schon vor der aktuellen Saison von großer Bedeutung war. "Er hat die ganze Vorbereitung mittrainiert und später da angeknüpft", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Er hat sich weiterentwickelt und wird uns helfen." Firnhabers Ziele sind erst einmal niedrig gesteckt. "Ich möchte unter Alfred und mit diesen vielen Weltklassespielern ganz viel lernen - und mir etwas Spielzeit erarbeiten", sagt "Flamme". "Dazu muss ich erst einmal verletzungsfrei bleiben, dann sehen wir weiter."

Firnhaber soll in der Zebraherde zunächst als dritter Kreisläufer die Lücke füllen, die der Abgang von Ilija Brozovic nach Hannover hinterlassen wird. Der Vorteil des 22-Jährigen ist seine Flexibilität: Nachdem er die Saisonvorbereitung inklusive der Testspiele als Kreisläufer absolviert hatte, kam er in den Pflichtspielen beim THW auf Halblinks zum Einsatz. Wichtig kann er laut Gislason vor allem für die Abwehr werden - erste vielversprechende Ansätze in der Defensive konnte Firnhaber im THW-Trikot bereits zeigen.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 08.12.2016)

 

Mehr zum Thema

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018