Olympia: Deutschland gewinnt zweites Vorrundenspiel

Weitere
Dienstag, 09.08.2016 // 10:55 Uhr

Die deutsche Nationalmannschaft hat das zweite Spiel des olympischen Handballturniers gewonnen. Zwei Tage nach dem 32:29-Auftaktsieg gegen Schweden gewann die DHB-Auswahl eine hektische Partie gegen Polen mit dem gleichen Resultat: Nach 60 spannenden Minuten, in denen der Kieler Keeper Andreas Wolff seiner Mannschaft ein starker Rückhalt war, stand es ebenfalls 32:29 (16:14). Die besten Werfer des deutschen Teams waren Kapitän Uwe Gensheimer, Fabian Wiede und Julius Kühn mit je fünf Toren. Durch den Erfolg machten die "Bad Boys" einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Viertelfinale. 

Starker Beginn der DHB-Auswahl

Die Future-Arena in Rio war erneut zur frühen Stunde gut gefüllt - kein Wunder, gehört das Duell zwischen Deutschland und Polen doch bei großen Handballturnieren seit vielen Jahren zu den Klassikern. Und die deutsche Mannschaft war von Beginn an hellwach - Torhüter Andreas Wolff hielt gleich den ersten Siebenmeter von Bielecki und brachte die DHB-Auswahl mit einem Tor fast von der eigenen Grundlinie nach elf Minuten beim 6:3 erstmals mit drei Treffern in Führung. Dieser Vorsprung hielt bis zur 14. Minute - dann leistete sich die deutsche Mannschaft zwei Fehler im Angriff, die die Polen konsequent zum Anschluss nutzten. Bitter: In doppelter Überzahl kassierte der Europameister in der 21. Minute den 12:12-Ausgleich.

Rot für Dissinger

Die Partie, die anfangs von der polnischen Mannschaft extrem hart geführt wurde, nahm einen zunehmend hektischeren Verlauf. Ballverluste auf beiden Seiten, ein starker Szmal im Tor der Polen, ein sich gerade zum Ende der ersten Hälfte steigernder Wolff - all das führte zu einem Hin und Her auf dem Feld. Nach 24 Minuten dann war Schluss für Christian Dissinger. Er hatte Syprzak gefoult und erhielt dafür eine harte, aber vertretbare Rote Karte. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Bielecki zum 14:14-Ausgleich. Dass die deutsche Mannschaft trotzdem mit einer Führung in die Pause gehen konnte, lag an einer aufmerksamen Deckungsreihe und einem klasse Wolff: Der Keeper hielt einen freien Bielecki-Wurf, und auch Szyba konnte den Kieler nicht überwinden. Im Gegenzug machte Wiede mit zwei wuchtigen Würfen kurzen Prozess - mit einem verdienten 16:14 für Deutschland wurden die Seiten gewechselt.

Olympia, 2. Spieltag: Deutschland - Polen: 32:29 (16:14)

Deutschland: Heinevetter, Wolff (1); Gensheimer (5/3), Lemke, Wiencek (3), Reichmann (2), Wiede (5), Pekeler (1), Strobel (2), Groetzki, Häfner (4), Kühn (5), Dissinger, Drux (4)
Polen: Szmal, Wyszomirski; Lijewski (3), Jachlewski (1), Krajewski (2), Bielecki (10/4), Wisniewski, Bartosz Jurecki (1), Michal Jurecki (3), Syprzak (4), Daszek (2), Kus, Gierak (2), Szyba (1)


Schiedsrichter: Raluy/Sabroso (Spanien)
Siebenmeter: 4/3:5/4 (Gensheimer und Bielecki verwerfen)
Zeitstrafen: 6/5 (2x Pekeler, 2x Häfner, Wiencek, Drux/Jachlewski, Bielecki, Wisniewski, M. Jurecki, Kus)
Rote Karte: Dissinger (24., grobes Foulspiel)
Spielfilm: 4:4 (8.), 6:4 (11.), 8:5 (13.), 11:11 (20.), 13:13 (24.) 16:14;20:15 (35.) 21:18 (40.), 22:21 (44.), 25:21 (47.), 28:23 (52.), 30:27 (56.), 32:29.
Zuschauer: ca 5.000 (Future-Arena, Rio de Janeiro (BRA)

Polnische Aufholjagd

Nach dem Seitenwechsel bestimmte die deutsche Mannschaft die Partie. Patrick Wiencek erhöhte direkt nach Wiederanpfiff auf 17:14, mit einem 4:1-Lauf zogen die "Bad Boys" bis zur 35. Minute auf 20:15 davon. Allerdings war das Spiel längst nicht entschieden: Immer wieder nutzten die Polen Ballverluste der zahlenmäßig aufgefüllten deutschen Angriffsreihe, um mit Treffern aus der eigenen Hälfte ins verwaiste DHB-Tor Druck aus auszuüben. Nach 45 Minuten waren die Polen wieder dran: Michal Jurecki traf zum 21:22. 

Jetzt gegen Brasilien

Die Aufholjagd stoppte einmal mehr Andreas Wolff: In Weltklasse-Manier parierte er einen Jurecki-Gegenstoß, auf der anderen Seite trafen Uwe Gensheimer, Kai Häfner und Tobias Reichmann zur wieder beruhigenderen 25:21-Führung (48.). Trotz vieler Gegentreffer ins leere Tor blieb Deutschland souverän. Spätestens nach Drux' Hammer in den Winkel zum 30:26 (55.) konnte an den zweiten Sieg im zweiten Olympia-Spiel geglaubt werden, den Deckel drauf machte Kühn mit seinen beiden Toren zum Endstand. Mit einem Sieg im nächsten Spiel könnte die DHB-Auswahl einen nächsten großen Schritt machen. Die Aufgabe am Donnerstag (21:40 Uhr, live im ZDF und im Onlinestream unter rio.zdf.de) ist allerdings erneut keine leichte: Dann wartet Gastgeber Brasilien mit mehr als 10.000 frenetischen Fans im Rücken auf die deutsche Mannschaft.

 Foto: Getty Images / Elsa

 

Mehr zum Thema

Ein TV-Blackout bei der anstehenden Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark ist vom Tisch - darüber hinaus können sich die Handball-Fans jetzt erst einmal entspannt zurücklehnen: Bis einschließlich der Weltmeisterschaft 2025 werden "Das Erste" und das ZDF live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmanschaft berichten. Das gaben beide Sender am Montag bekannt. Somit werden...

22.10.2018

Die Vorfreude auf die Heim-Weltmeisterschaft 2019 steigt bei den Handball-Fans von Tag zu Tag: Am Sonntag zeigen der THW Kiel und seine Fans ihre Begeisterung für das Turnier der Superlative: Beim Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist die WM-Roadshow der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena.

18.10.2018

Kiel. Drei Tage nach der Trennung vom Handball-Rekordmeister THW Kiel (siehe THW-Bericht) hat Rückraumspieler Christian Dissinger einen neuen Verein gefunden. Der 26-Jährige schließt sich ab sofort und für zunächst zwei Jahre Vardar Skopje an. Das bestätigte der Verein gestern.

12.10.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem Start der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Kiel absolvieren: Am Sonntag, 6. Januar, wird voraussichtlich um 14 Uhr der Panamerika-Meister Argentinien Gegner der DHB-Auswahl sein, die sich vor möglichst großer Kulisse und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die Titelkämpfe in Deutschland und Dänemark holen will. "Mit...

09.10.2018

Kiel. Am Ende sorgten beide Seiten schnell für klare Verhältnisse: Christian Dissinger ist ab sofort nicht mehr Spieler des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister und der 26-jährige Rückraumspieler einigten sich - wie von unserer Zeitung vorab berichtet - am Montag endgültig auf die Auflösung des bis zum 30. Juni datierten Vertrages (siehe THW-Bericht). Einen neuen Verein hat der Europameister von...

09.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns...

04.10.2018

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018