Olympia: Deutschland gewinnt zweites Vorrundenspiel

Weitere
Dienstag, 09.08.2016 // 10:55 Uhr

Die deutsche Nationalmannschaft hat das zweite Spiel des olympischen Handballturniers gewonnen. Zwei Tage nach dem 32:29-Auftaktsieg gegen Schweden gewann die DHB-Auswahl eine hektische Partie gegen Polen mit dem gleichen Resultat: Nach 60 spannenden Minuten, in denen der Kieler Keeper Andreas Wolff seiner Mannschaft ein starker Rückhalt war, stand es ebenfalls 32:29 (16:14). Die besten Werfer des deutschen Teams waren Kapitän Uwe Gensheimer, Fabian Wiede und Julius Kühn mit je fünf Toren. Durch den Erfolg machten die "Bad Boys" einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Viertelfinale. 

Starker Beginn der DHB-Auswahl

Die Future-Arena in Rio war erneut zur frühen Stunde gut gefüllt - kein Wunder, gehört das Duell zwischen Deutschland und Polen doch bei großen Handballturnieren seit vielen Jahren zu den Klassikern. Und die deutsche Mannschaft war von Beginn an hellwach - Torhüter Andreas Wolff hielt gleich den ersten Siebenmeter von Bielecki und brachte die DHB-Auswahl mit einem Tor fast von der eigenen Grundlinie nach elf Minuten beim 6:3 erstmals mit drei Treffern in Führung. Dieser Vorsprung hielt bis zur 14. Minute - dann leistete sich die deutsche Mannschaft zwei Fehler im Angriff, die die Polen konsequent zum Anschluss nutzten. Bitter: In doppelter Überzahl kassierte der Europameister in der 21. Minute den 12:12-Ausgleich.

Rot für Dissinger

Die Partie, die anfangs von der polnischen Mannschaft extrem hart geführt wurde, nahm einen zunehmend hektischeren Verlauf. Ballverluste auf beiden Seiten, ein starker Szmal im Tor der Polen, ein sich gerade zum Ende der ersten Hälfte steigernder Wolff - all das führte zu einem Hin und Her auf dem Feld. Nach 24 Minuten dann war Schluss für Christian Dissinger. Er hatte Syprzak gefoult und erhielt dafür eine harte, aber vertretbare Rote Karte. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Bielecki zum 14:14-Ausgleich. Dass die deutsche Mannschaft trotzdem mit einer Führung in die Pause gehen konnte, lag an einer aufmerksamen Deckungsreihe und einem klasse Wolff: Der Keeper hielt einen freien Bielecki-Wurf, und auch Szyba konnte den Kieler nicht überwinden. Im Gegenzug machte Wiede mit zwei wuchtigen Würfen kurzen Prozess - mit einem verdienten 16:14 für Deutschland wurden die Seiten gewechselt.

Olympia, 2. Spieltag: Deutschland - Polen: 32:29 (16:14)

Deutschland: Heinevetter, Wolff (1); Gensheimer (5/3), Lemke, Wiencek (3), Reichmann (2), Wiede (5), Pekeler (1), Strobel (2), Groetzki, Häfner (4), Kühn (5), Dissinger, Drux (4)
Polen: Szmal, Wyszomirski; Lijewski (3), Jachlewski (1), Krajewski (2), Bielecki (10/4), Wisniewski, Bartosz Jurecki (1), Michal Jurecki (3), Syprzak (4), Daszek (2), Kus, Gierak (2), Szyba (1)


Schiedsrichter: Raluy/Sabroso (Spanien)
Siebenmeter: 4/3:5/4 (Gensheimer und Bielecki verwerfen)
Zeitstrafen: 6/5 (2x Pekeler, 2x Häfner, Wiencek, Drux/Jachlewski, Bielecki, Wisniewski, M. Jurecki, Kus)
Rote Karte: Dissinger (24., grobes Foulspiel)
Spielfilm: 4:4 (8.), 6:4 (11.), 8:5 (13.), 11:11 (20.), 13:13 (24.) 16:14;20:15 (35.) 21:18 (40.), 22:21 (44.), 25:21 (47.), 28:23 (52.), 30:27 (56.), 32:29.
Zuschauer: ca 5.000 (Future-Arena, Rio de Janeiro (BRA)

Polnische Aufholjagd

Nach dem Seitenwechsel bestimmte die deutsche Mannschaft die Partie. Patrick Wiencek erhöhte direkt nach Wiederanpfiff auf 17:14, mit einem 4:1-Lauf zogen die "Bad Boys" bis zur 35. Minute auf 20:15 davon. Allerdings war das Spiel längst nicht entschieden: Immer wieder nutzten die Polen Ballverluste der zahlenmäßig aufgefüllten deutschen Angriffsreihe, um mit Treffern aus der eigenen Hälfte ins verwaiste DHB-Tor Druck aus auszuüben. Nach 45 Minuten waren die Polen wieder dran: Michal Jurecki traf zum 21:22. 

Jetzt gegen Brasilien

Die Aufholjagd stoppte einmal mehr Andreas Wolff: In Weltklasse-Manier parierte er einen Jurecki-Gegenstoß, auf der anderen Seite trafen Uwe Gensheimer, Kai Häfner und Tobias Reichmann zur wieder beruhigenderen 25:21-Führung (48.). Trotz vieler Gegentreffer ins leere Tor blieb Deutschland souverän. Spätestens nach Drux' Hammer in den Winkel zum 30:26 (55.) konnte an den zweiten Sieg im zweiten Olympia-Spiel geglaubt werden, den Deckel drauf machte Kühn mit seinen beiden Toren zum Endstand. Mit einem Sieg im nächsten Spiel könnte die DHB-Auswahl einen nächsten großen Schritt machen. Die Aufgabe am Donnerstag (21:40 Uhr, live im ZDF und im Onlinestream unter rio.zdf.de) ist allerdings erneut keine leichte: Dann wartet Gastgeber Brasilien mit mehr als 10.000 frenetischen Fans im Rücken auf die deutsche Mannschaft.

 Foto: Getty Images / Elsa

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018