Olympia: Deutschland nach Erfolg gegen Ägypten Gruppensieger

Weitere
Montag, 15.08.2016 // 18:17 Uhr

Viertelfinal-Einzug - als Gruppensieger! Mit einer vor allem in der zweiten Halbzeit starken Leistung hat die deutsche Nationalmannschaft beim olympischen Handball-Turnier in Rio ihr Minimalziel erreicht und das Soll übererfüllt. Durch den 31:25 (15:12)-Erfolg gegen Ägypten beendete die DHB-Auswahl die Vorrunde des Turniers als Gruppensieger und geht somit in der Runde der letzten Acht einem Duell mit Frankreich, Dänemark oder Kroatien aus dem Weg. Noch zwei Siege bis zur Medaille!

DHB-Auswahl verpasst Großchancen

Christian Dissinger startete von Beginn an und machte ein gutes Spiel

Bundestrainer Dagur Sigurdsson schenkte dieses Mal Christian Dissinger von Beginn an das Vertrauen. Und der Kieler, wie seine Mannschaftskameraden in ungewohntem Blau auf der Platte, dankte es ihm mit tollen Anspielen auf Uwe Gensheimer und seinen von einer Magden-Darm-Grippe genesenen THW-Kollegen Patrick Wiencek sowie mit insgesamt drei Treffern im ersten Durchgang. Die DHB-Auswahl startete allerdings fahrig: Hinten hielt Andreas Wolff stark, aber vorne ließen Gensheimer, Wiencek und Reichmann klare Chancen liegen. In der Defensive fand man zudem anfangs kein Mittel gegen das Kreisläufer-Spiel der Ägypter. Trotzdem führte die deutsche Mannschaft nach Dissingers Kracher 5:3 (9.), nach Wienceks Treffer 6:4 (11.), und kurz darauf mit 10:7 (16.). Doch die Ägypter blieben dran, verkürzten auf 10:11. 

Wolff in EM-Gala-Form

Machte erneut ein starkes Spiel: Torhüter Andreas Wolff

Dann startete Wolff seine große Schluss-Show der ersten Halbzeit. Erst parierte der Kieler Torhüter einen Gegenstoß des ehemaligen Flensburgers El Ahmar, dann schnappte er sich einen Wurf von Abouebaid, was Reichmann in das 14:10 ummünzte. Und als Wolff dann auch noch einen El Ahmar-Wurf in die lange Ecke fing und er damit einen erneuten Gegenstoß von Reichmann einleitete, war die DHB-Auswahl beim 15:10 (28.) auf klarem Weg in Richtung Gruppensieg. Allerdings: Zwei technische Fehler brachten die Ägypter auf 12:15 ran, und nach Dissingers Fehlwurf kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit war es erneut Wolff, der mit einer Riesen-Parade die Drei-Tore-Führung zur Pause sicherstellte. Eine Quote von mehr als 53 Prozent gehaltener Bälle - Wolff war in diesen ersten 30 Minuten erneut in EM-Gala-Form.

Mittwoch das Viertelfinale

Im bisher wichtigsten Turnier-Spiel geht es für die deutsche Mannschaft am Mittwoch um 18:30 Uhr (live im ZDF und im Stream unter rio.zdf.de) um den Halbfinal-Einzug und einen weiteren großen Schritt in Richtung Olympia-Medaille. Durch den Gruppensieg ging die DHB-Auswahl einem Aufeinandertreffen mit Titelverteidiger Frankreich, den starken Dänen und der Mannschaft der Stunde, Kroatien, aus dem Weg. Doch die Runde der letzten Acht wird dadurch nicht einfacher: Deutschland trifft dort auf den Vizeweltmeister Qatar.

Titelfoto: Getty Images / Phil Walter

Deutschland zieht weg

Die starke Abwehr war einer der Grundsteine für den klaren Erfolg

Die Wiederbeginn gehörte der deutschen Mannschaft: Mit einem Doppelschlag brachte Kai Häfner die "Bad Boys" mit 21:16 (37.) in Führung. Doch erneut sorgten Konzentrationsprobleme dafür, dass eine Vorentscheidung auch dadurch nicht fiel - mit einem 3:0-Lauf verkürzten die Ägypter wieder auf 18:21. Gut, dass Tobias Reichmann weiter seine Wurfausbeute nach oben schraubte: Mit Tor Nummer fünf erzielte er das 22:18, mit Treffer Nummer sechs das 23:19. Es blieb bei den vier Toren Führung, weil Weinhold von halblinks unter starker Bedrängnis ein Traumtor erzielte und Reichmann auch defensiv sein Sprungvermögen unter Beweis stellte.

4:0-Lauf zur Entscheidung

Zufrieden mit dem Erreichten - und heiß auf die kommenden Aufgaben: die DHB-Bad-Boys

Mit zunehmender Spieldauer erlahmte die Gegenwehr der ägyptischen Mannschaft angesichts einer nun konzentriert zu Werke gehenden DHB-Auswahl. Letztlich brachte ein Vier-Tore-Zwischenspurt von 25:22 auf 29:22 (53.) die Entscheidung. Erst traf Häfner bei angezeigtem Zeitspiel mit einem Knickwurf, dann netzte Pekeler von Außen ein, Wolff hielt seinen insgesamt 14. Ball und schickte Gensheimer gleich zweimal in Folge auf die Gegenstoß-Reise. Das war es: Souverän und mit einer starken Abwehrleistung hatte die DHB-Auswahl Ägypten nicht zur Entfaltung kommen lassen und sicherte sich den so wichtigen vierten Erfolg im fünften Spiel.

Olympia, 5. Vorrunden-Spieltag: Deutschland - Ägypten: 31:25 (15:12)

Deutschland: Heinevetter, Wolff; Gensheimer (7/3), Lemke, Wiencek (3), Reichmann (6), Wiede (1), Pekeler (2), Strobel, Weinhold (1), Häfner (6), Kühn, Dissinger (3), Drux (2)
Ägypten: Hendawy, Kalil; Abouebaid, Ramadan (2), Eissa (1), Amer (3), Elbassiouny (1/1), Hashem, Elmasry, Elderaa, Elahmar (5), Shebib (4), Mohamed (2), Sanad (7/2)

Schiedsrichter: Gjeding/Hansen (Dänemark)
Siebenmeter:  3/3:3/6 (Wolf hält gegen Eissa, Amer, Mohamed)
Zeitstrafen: 18:6 Minuten (Dissinger/4, Gensheimer, Wiencek, Wiede, Weinhold, Strobel, Drux, Pekeler/ Abouebaid, Elderaa, Shebib)
Spielfilm:  2:3 (6.), 5:3 (10.), 7:4 (13.), 10:7 (18.), 11:9 (20.), 15:10 (28.) 15:12;
21:15 (37.),  21:18 (42.), 24:21 (48.), 29:22 (54.), 29:24 (56.), 31:25 
Zuschauer: 5000 (Future-Arena, Rio de Janeiro (BRA))

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018

Seit Dienstag ist die Handball-Europameisterschaft für die "Zebras" des THW Kiel Geschichte: Nach und nach trudelten die Kieler Handballer aus Kroatien ein, am Mittwochabend hatte Trainer Alfred Gislason eine beinahe komplette "Zebraherde" erstmals wieder beisammen. Bis auf fünf Kieler, die aus familiären oder gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein konnten, bestritt der Rekordmeister in...

31.01.2018